Bundespolizei stellt richtig: RB-Fan schlug mit Bierflasche zu

Die Bundespolizei korrigiert sich und stellt klar: Der RB-Fan schlug mit der Bierflasche zu (Symbolbild).
Die Bundespolizei korrigiert sich und stellt klar: Der RB-Fan schlug mit der Bierflasche zu (Symbolbild).  © DPA

Leipzig/Dessau - Der Bierflaschen-Schläger in der S-Bahn nach Dessau war kein "Rosslauer Junge", sondern ein RB-Fan!

Dies stellte die Bundespolizei am Montag richtig. Die neuen Erkenntnisse basieren auf Video-Material aus der S-Bahn, die die Polizei heute sichtete.

Die Aufnahmen zeigen, dass die sogenannten "Rosslauer Jungs" zunächst friedlich mit den RB-Anhängern ins Gespräch kommen. Plötzlich geraten beide Gruppen in einen Streit, und es entsteht ein unübersichtliches Handgemenge.

Dann versuchen mehrere Personen, den RB-Anhängern, Fan-Utensilien wegzunehmen. Dagegen wehrt sich ein RB-Fan, indem er einem "Rosslauer Jungen" eine Bierflasche über den Kopf zieht.

Die Bundespolizei hatte den Vorfall am Sonntag öffentlich gemacht (TAG24 berichtete). Demnach seien beide Gruppen gegen 19.45 Uhr in der S-Bahn nach Dessau aneinander geraten. Dabei sei ein 38-jähriger Leipzig-Fan mit einer Bierflasche am Kopf verletzt worden, hieß es zunächst. Ein Irrtum, den die Polizei nun richtigstellte.

Gegen den "Rosslauer Jungen" wird weiter wegen räuberischen Diebstahls bzw. Raub ermittelt, gegen den RB-Fan wegen gefährlicher Körperverletzung.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0