Trotz Nazi-Sympathien: "Junge Alternative" behält Status als AfD-Jugend-Organisation Top Liebe Nicht-Eltern: Einfach mal die Klappe halten! Top Chefin der Ausländerbehörde gesteinigt Top Kretschmer fordert "klare Handschrift" der CDU 1.184
1.335

Steinmeier entschuldigt sich bei den Terroropfern

Opfer und Hinterbliebene des Anschlags vom Berliner Weihnachtsmarkt fühlten sich im Stich gelassen. Steinmeier verspricht: Ihr seid nicht allein.
Weiße Rosen liegen bei der Einweihung der Gedenkstätte an der Gedächtniskirche auf den Boden.
Weiße Rosen liegen bei der Einweihung der Gedenkstätte an der Gedächtniskirche auf den Boden.

Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht im Umgang mit den Opfern des Terroranschlags vom Berliner Breitscheidplatz Versäumnisse bei Staat und Gesellschaft.

Manche Unterstützung für die Angehörigen der Opfer und für die Verletzten sei spät gekommen und unbefriedigend geblieben, sagte Steinmeier laut dem Manuskript für seine Rede bei der nicht öffentlichen Gedenkveranstaltung für die Opfer des Terroranschlags auf dem Berliner Weihnachtsmarkt. "Viele Hinterbliebene und Verletzte - viele von Ihnen - haben sich nach dem Anschlag vom Staat im Stich gelassen gefühlt."

Genau vor einem Jahr, am Abend des 19. Dezember 2016, war der Attentäter Anis Amri mit einem gestohlenen Laster in den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gerast. Elf Menschen starben, den polnischen Lastwagenfahrer hatte der Terrorist zuvor erschossen. Annähernd 100 Menschen wurden verletzt. Amri wurde wenige Tage später auf der Flucht in Mailand von italienischen Polizisten erschossen. Es war der bislang schwerste islamistische Anschlag in Deutschland.

Berlin wollte am Dienstag der Opfer des Anschlags gedenken - unter anderem mit einer Andacht und der Enthüllung eines Mahnmals. (TAG24 berichtete)

Steinmeier sagte, es stelle sich die Frage, wie die Gesellschaft mit dem Attentat umgegangen sei. Direkt danach habe sich die Einstellung verbreitet, man wolle sich nicht einschüchtern lassen und weiterleben wie bisher. Diese Sätze seien stark und richtig. "Aber so kurz nach dem Anschlag, als die unfassbare Gewalt gerade in unseren Alltag eingebrochen war, klangen sie nicht mehr nur trotzig und selbstbewusst, sondern auch seltsam kühl und abgeklärt", mahnte das Staatsoberhaupt. Für viele Angehörige habe dies gewirkt "wie ein Abwehrreflex, wie der allzu routinierte Versuch, den Schock zu unterdrücken", sagte er. "Und es hat, auch wenn das von niemandem beabsichtigt war, bei den Hinterbliebenen und Verletzten, wie ich weiß, Unverständnis hervorgerufen"

Ich will Ihnen versichern: Wir lassen Sie mit alldem nicht allein."

Angela Merkel und Wolfgang Schäuble am Breitscheidplatz.
Angela Merkel und Wolfgang Schäuble am Breitscheidplatz.

Die Gesellschaft dürfe dem Terror nicht nachgeben. "Aber das darf nicht dazu führen, dass wir den Schmerz und das Leid verdrängen." Die Gesellschaft trete dem Terror auch dadurch entgegen, dass sie gemeinsam der Opfer gedenke und den Hinterbliebenen zur Seite stehe. "Dass wir miteinander traurig, miteinander wütend, miteinander fassungslos sind - auch das gehört zum Zusammenhalt, den wir brauchen, um gemeinsam unsere Freiheit zu verteidigen." An die Adresse der Verletzten und Hinterbliebenen sagte Steinmeier: "Ich will Ihnen versichern: Wir lassen Sie mit alldem nicht allein."

Am Montag hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) etwa 80 Opfer und Hinterbliebene im Kanzleramt empfangen. Sie hatten der amtierenden Regierungschefin zuvor in einem offenen Brief Versagen vorgeworfen und kritisiert, dass sie nicht persönlich kondoliert habe. Auch der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, hatte zahlreiche Versäumnisse der Behörden bei der Betreuung der Opfer angeprangert und Änderungen gefordert. (TAG24 berichtete)

Auch im Fall des Attentäters Amri war zu einer ganzen Serie von schweren Pannen, Ermittlungsfehlern und Fehleinschätzungen gekommen.

Steinmeier beklagte, es sei bitter, dass der Staat die Opfer vom Breitscheidplatz nicht habe schützen können. "Unsere Haltung muss sein: Dieser Anschlag hätte nie passieren dürfen." Die Politik dürfe nicht zu eilfertig sagen, dass es in unserer offenen Gesellschaft keine vollkommene Sicherheit geben könne, so richtig diese Erkenntnis auch sei. "Wir müssen Versäumnisse aufklären und aus Fehlern lernen."

Es wurden bereits zwei Untersuchungsausschüsse auf Landesebene zum Fall Amri eingesetzt. Auch auf Bundesebene soll bald ein solches Gremium im Parlament kommen.

Fotos: DPA

Polizei mit Großaufgebot bei Clan-Hochzeit in Mülheim! 3.323 Widerlich! Dieses abartige Plakat hielten Schalke-Ultras im Derby hoch 5.001 Egal, worauf Du stehst, so hast Du mehr Spaß im Schlafzimmer 1.879 Anzeige 96-Sportchef Heldt tobt über Elfmeter: "Scheiß" und "Wahnsinn"! 518 Auf den Spuren von Beckenbauer: Zwei Deutsche gewinnen US-Fußball-Meisterschaft! 612 Jetzt mitmachen und gewinnen: REWE verlost jeden Tag neue Gutscheine 3.759 Anzeige Mehrere Tote! Lastwagen verliert Bremsen und rast in Stau 6.240 Nach Thermomix-Erfolg: Teekocher für 600 Euro macht Vorwerk Probleme 8.937 Chefarzt-Behandlung im Krankenhaus? So einfach kannst Du sie haben! 8.979 Anzeige Fan (†37) bricht bei Hertha-Spiel zusammen: Jetzt ist er tot! 5.028 Saukomisch! Das haben Gollum und Theresa May gemeinsam! 492 Migration und Sicherheit? AKK-Aussage lässt Herrmann jubeln 3.854
Bei dem sind doch die Schrauben locker! Fahrer von Schrott-LKW bekommt mächtig Probleme 3.329 Warnstreiks bei der Deutschen Bahn: So hart trifft es uns Hessen 125 So rächt sich Meghans Vater an der armen Herzogin! 2.150 Betrunkener bedroht Bahn-Mitarbeiter mit dem Tod 266 DFB-Neuanfang: Diese Bayern-Stars müssen zittern, nur einer gesetzt 1.053 Gewalt bei Protesten in Frankreich eskaliert, doch Macron schweigt 1.579
Schlag den Star: Sarah Lombardi zieht Fazit nach Niederlage gegen Eko Fresh 1.562 Noch vor der Show: Sophia Thomalla lästert hart über Naddel! 9.831 "Hochzeit auf den ersten Blick": Droht diesem Paar die nächste Blitz-Scheidung? 25.733 Mann fährt nackt und onanierend über Autobahn 7.320 Friedensnobel-Preisträger: Engagement gegen sexuelle Gewalt als Waffe 278 Betonmast auf Gleis gelegt! Zug rast in Hindernis 5.712 Weihnachtsmarkt vom Sturm verwüstet! 38.395 Missbrauch von Fußballerinnen! Afghanische Funktionäre entlassen 1.759 Ihre Erbkrankheit macht den liebenden Eltern schwer zu schaffen: Alles Gute, kleine Greta! 5.499 Bundesweiter Warnstreik bei der Bahn geplant! NRW besonders betroffen 728 72 Stunden von acht Männern vergewaltigt: Model will, dass es alle erfahren 35.054 Gefahrgutaustritt an Bahnhof? 100 Feuerwehrmänner rücken an 200 Nach Lilly Beckers TV-Beichte bei Jauch: Das sagt Boris zum Rosenkrieg 4.731 Das würde Mario Basler als erstes tun, wenn er Politiker wäre 3.029 Kahn als FC Bayern-Vorstand? Salihamidzic will selber ran! 502 So stöckelte Sylvie Meis durch die schwerste Zeit ihres Lebens 1.145 Kein Scherz! Hier gibt's jetzt einen Bratwurst-Smoothie 535 15-Jähriger bei lebendigem Leib in Ofen zu Tode gebacken 22.970 Glücklicher Single oder fehlt Jenny Frankhauser der Partner? 1.181 Halbfinale bei "The Voice of Germany": Können diese Kandidaten die Quote retten? 2.526 BMW-Cabrio kracht gegen Baum und Laterne 358 Streit zwischen Ehepaar bei Autobahnfahrt: Was dann folgt, ist unglaublich! 2.889 So stehen die Chancen in Hamburg auf eine weiße Weihnacht 329 Nackt-Protest bei Victoria's Secret: Frauen strippen gegen 90-60-90-Regel 7.997 Ausweis bitte! Schweiger erlebt am Flughafen ungewöhnliche Kontrolle 3.778 Traktor kracht in Straßenbahn: 42-Jähriger sofort tot 342 Orkan über Bayern: Stürme richten Schaden an und bringen Schnee 6.116 Hamburger Pendler werden auf harte Probe gestellt 167 So wütete der Sturm über dem Erzgebirge 10.336 Wayne interessiert's: Was Ihr schon immer über die Carpendales wissen wolltet 1.371 Vermisste Backpackerin (22) ist tot: Hat ihr Tinder-Date sie ermordet? 18.622 Sitzbank gegen Auto geschleudert: Polizei-Einsatz rund um AfD-Demo 4.625