DJ Aviciis Familie verrät in traurigem Brief die Todes-Umstände Top Ist das der wahre Grund für Heiko Lochmanns "Let's Dance"-Aus? Top Trennungs-Schock! Bachelor Daniel Völz und Kristina Yantsen machen Schluss Top Eisbären verpassen den Titel im Finale gegen München Neu
1.328

Steinmeier entschuldigt sich bei den Terroropfern

Opfer und Hinterbliebene des Anschlags vom Berliner Weihnachtsmarkt fühlten sich im Stich gelassen. Steinmeier verspricht: Ihr seid nicht allein.
Weiße Rosen liegen bei der Einweihung der Gedenkstätte an der Gedächtniskirche auf den Boden.
Weiße Rosen liegen bei der Einweihung der Gedenkstätte an der Gedächtniskirche auf den Boden.

Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht im Umgang mit den Opfern des Terroranschlags vom Berliner Breitscheidplatz Versäumnisse bei Staat und Gesellschaft.

Manche Unterstützung für die Angehörigen der Opfer und für die Verletzten sei spät gekommen und unbefriedigend geblieben, sagte Steinmeier laut dem Manuskript für seine Rede bei der nicht öffentlichen Gedenkveranstaltung für die Opfer des Terroranschlags auf dem Berliner Weihnachtsmarkt. "Viele Hinterbliebene und Verletzte - viele von Ihnen - haben sich nach dem Anschlag vom Staat im Stich gelassen gefühlt."

Genau vor einem Jahr, am Abend des 19. Dezember 2016, war der Attentäter Anis Amri mit einem gestohlenen Laster in den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gerast. Elf Menschen starben, den polnischen Lastwagenfahrer hatte der Terrorist zuvor erschossen. Annähernd 100 Menschen wurden verletzt. Amri wurde wenige Tage später auf der Flucht in Mailand von italienischen Polizisten erschossen. Es war der bislang schwerste islamistische Anschlag in Deutschland.

Berlin wollte am Dienstag der Opfer des Anschlags gedenken - unter anderem mit einer Andacht und der Enthüllung eines Mahnmals. (TAG24 berichtete)

Steinmeier sagte, es stelle sich die Frage, wie die Gesellschaft mit dem Attentat umgegangen sei. Direkt danach habe sich die Einstellung verbreitet, man wolle sich nicht einschüchtern lassen und weiterleben wie bisher. Diese Sätze seien stark und richtig. "Aber so kurz nach dem Anschlag, als die unfassbare Gewalt gerade in unseren Alltag eingebrochen war, klangen sie nicht mehr nur trotzig und selbstbewusst, sondern auch seltsam kühl und abgeklärt", mahnte das Staatsoberhaupt. Für viele Angehörige habe dies gewirkt "wie ein Abwehrreflex, wie der allzu routinierte Versuch, den Schock zu unterdrücken", sagte er. "Und es hat, auch wenn das von niemandem beabsichtigt war, bei den Hinterbliebenen und Verletzten, wie ich weiß, Unverständnis hervorgerufen"

Ich will Ihnen versichern: Wir lassen Sie mit alldem nicht allein."

Angela Merkel und Wolfgang Schäuble am Breitscheidplatz.
Angela Merkel und Wolfgang Schäuble am Breitscheidplatz.

Die Gesellschaft dürfe dem Terror nicht nachgeben. "Aber das darf nicht dazu führen, dass wir den Schmerz und das Leid verdrängen." Die Gesellschaft trete dem Terror auch dadurch entgegen, dass sie gemeinsam der Opfer gedenke und den Hinterbliebenen zur Seite stehe. "Dass wir miteinander traurig, miteinander wütend, miteinander fassungslos sind - auch das gehört zum Zusammenhalt, den wir brauchen, um gemeinsam unsere Freiheit zu verteidigen." An die Adresse der Verletzten und Hinterbliebenen sagte Steinmeier: "Ich will Ihnen versichern: Wir lassen Sie mit alldem nicht allein."

Am Montag hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) etwa 80 Opfer und Hinterbliebene im Kanzleramt empfangen. Sie hatten der amtierenden Regierungschefin zuvor in einem offenen Brief Versagen vorgeworfen und kritisiert, dass sie nicht persönlich kondoliert habe. Auch der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, hatte zahlreiche Versäumnisse der Behörden bei der Betreuung der Opfer angeprangert und Änderungen gefordert. (TAG24 berichtete)

Auch im Fall des Attentäters Amri war zu einer ganzen Serie von schweren Pannen, Ermittlungsfehlern und Fehleinschätzungen gekommen.

Steinmeier beklagte, es sei bitter, dass der Staat die Opfer vom Breitscheidplatz nicht habe schützen können. "Unsere Haltung muss sein: Dieser Anschlag hätte nie passieren dürfen." Die Politik dürfe nicht zu eilfertig sagen, dass es in unserer offenen Gesellschaft keine vollkommene Sicherheit geben könne, so richtig diese Erkenntnis auch sei. "Wir müssen Versäumnisse aufklären und aus Fehlern lernen."

Es wurden bereits zwei Untersuchungsausschüsse auf Landesebene zum Fall Amri eingesetzt. Auch auf Bundesebene soll bald ein solches Gremium im Parlament kommen.

Fotos: DPA

Jungfern-Fahrt des FlixTrain von Berlin nach Stuttgart Neu Eltern können aufatmen: Die beitragsfreie Kita kommt 251
Neun Jugendliche von Wassermassen mitgerissen und getötet 2.282 Freizügige Videos von jungen Mädchen: Schwere Vorwürfe gegen diese App 1.159 Verging sich Opa an neunjähriger Enkelin und ihren Freundinnen? 1.530 Dubiose Parteispenden: Bundestag wollte sich der Kontrolle entziehen 994 Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 153.080 Anzeige War es ein Anschlag? Feuer zerstört Dönerladen 1.102 Allergiker aufgepasst! Kaufland ruft diese Putensteaks zurück 653 Krasse Veränderung! So sah GNTM-Klaudia noch vor wenigen Jahren aus 6.514 Hunderte Thailänder nach Deutschland zur Prostitution eingeschleust: Paar verhaftet 1.059 Bauer sucht Frau: Soo süße News bei Anna und Gerald 18.123 Geschlagen und begrapscht? Sex-Angriff war frei erfunden 2.212 Nach Suff in Dubai: Bikini-Anwältinnen droht Knast 4.051 Wenn Deine Zähne so aussehen, solltest Du das hier lesen! 17.378 Anzeige Tödlicher Segelflugzeug-Absturz: Experten geben Hinweise zum Unfall 155 Sex-Workshop an Uni: Studentinnen lernen Selbstbefriedigung 5.095 Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 32.200 Anzeige "Ich musste oft weinen!" Welche Rolle spielt Pietro auf Sarahs neuem Album? 2.297 Polizei liefert sich hollywood-reife Verfolgungsjagd mit Autodieb 102 So süss! Vier Wanderfalken-Babys geschlüpft 128 Essen wir bald alle Insekten und Würmer? 446 Gigantische Rauchsäule über Zürich: UBS-Bank steht in Flammen! 2.220 Pegida-Aktivist hetzte gegen kriminelle Ausländer: Jetzt ist er selbst einer 622 Vorsicht Schusswaffe! Er soll zwei Bandidos niedergeschossen haben 2.829 Schon wieder Neugeborenes ausgesetzt: Diese Decke soll zur Mutter führen 5.113 Kanye West verliert nach Trump-Aussage zehn Millionen Fans 2.499 CDU-Politiker fordert: Kein Hartz IV für Empfänger unter 50 Jahren! 5.440 Wegen diesem Video ermittelt nun die Polizei 9.153 NSU-Mordserie: Hamburg hängt bei Aufklärung noch hinterher 60 Fans drehen durch! Matthias Schweighöfer splitternackt auf Instagram 2.432 Absurd: Dieser Verkauf kostet Steuerzahler zehn Milliarden Euro! 731 Kann sie noch tanzen? Ekaterina beim "Let's Dance"-Training verletzt 3.151 Sorge um NRW-Polizeigesetz: Innenminister will bei WhatsApp mitlesen 127 Wie darf das Alter von jungen Flüchtlingen festgestellt werden? 1.720 Verliebte Frühlingsfest-Besuchern sucht ihr Herzblatt: Einen Polizisten 862 Frau mit 9 Kilo Schokolade unter dem Rock erwischt 2.938 16 Jahre nach Schulmassaker: Gutenberg-Gymnasium gedenkt den Opfern 1.483 Horror-Unfall auf der A1: Nichte von SPD-Politiker totgerast! 6.633 Kult-Serie endlich im Free-TV! 3. Staffel von "Babylon Berlin" bekommt mega Geld-Spritze 1.389 Ganz offiziell! Prinz William wird Harrys Trauzeuge 1.034 Nach Parkplatz-Streit! Mann (22) wegen Davidstern und Kippa antisemitisch beleidigt 1.320 Dieb fährt mit geklautem Mercedes davon: Dann wird er überrascht 2.572 "Systematisch überfordert": Tausende Asylbescheide werden überprüft 919 Kein Duell: Boateng-Brüder fallen für Bundesliga-Kracher aus 146 Update Vier Meter! 62-Jähriger stürzt von Stalldach 780 Amokfahrt in Münster: Weiteres Opfer stirbt an Verletzungen 1.454 Seit Anfang März vermisst! Jugendliche (16) aus Zirkus verschwunden 957 Köln-Bekenntnis: Torwart Timo Horn geht mit in die zweite Liga! 96 Sie ist keine Unbekannte! Tom Kaulitz mit anderer Frau gesichtet 139.169 Frau tot in "City-Gate"-Baustelle entdeckt: Leiche identifiziert! 413