Wurde eine junge Frau mit Absicht überfahren? Top Läufer (30) bricht bei Marathon zusammen und stirbt! Top Romy Schneiders 80. Geburtstag: Nach Schwarzers Doku redet ihr Ex-Mann Klartext Top Mann (45) stürzt aus Fenster und attackiert Arzt! Neu Mit dieser Aktion bekommt Ihr garantiert neuen Schwung ins Bett 13.261 Anzeige
1.329

Steinmeier entschuldigt sich bei den Terroropfern

Opfer und Hinterbliebene des Anschlags vom Berliner Weihnachtsmarkt fühlten sich im Stich gelassen. Steinmeier verspricht: Ihr seid nicht allein.
Weiße Rosen liegen bei der Einweihung der Gedenkstätte an der Gedächtniskirche auf den Boden.
Weiße Rosen liegen bei der Einweihung der Gedenkstätte an der Gedächtniskirche auf den Boden.

Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht im Umgang mit den Opfern des Terroranschlags vom Berliner Breitscheidplatz Versäumnisse bei Staat und Gesellschaft.

Manche Unterstützung für die Angehörigen der Opfer und für die Verletzten sei spät gekommen und unbefriedigend geblieben, sagte Steinmeier laut dem Manuskript für seine Rede bei der nicht öffentlichen Gedenkveranstaltung für die Opfer des Terroranschlags auf dem Berliner Weihnachtsmarkt. "Viele Hinterbliebene und Verletzte - viele von Ihnen - haben sich nach dem Anschlag vom Staat im Stich gelassen gefühlt."

Genau vor einem Jahr, am Abend des 19. Dezember 2016, war der Attentäter Anis Amri mit einem gestohlenen Laster in den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gerast. Elf Menschen starben, den polnischen Lastwagenfahrer hatte der Terrorist zuvor erschossen. Annähernd 100 Menschen wurden verletzt. Amri wurde wenige Tage später auf der Flucht in Mailand von italienischen Polizisten erschossen. Es war der bislang schwerste islamistische Anschlag in Deutschland.

Berlin wollte am Dienstag der Opfer des Anschlags gedenken - unter anderem mit einer Andacht und der Enthüllung eines Mahnmals. (TAG24 berichtete)

Steinmeier sagte, es stelle sich die Frage, wie die Gesellschaft mit dem Attentat umgegangen sei. Direkt danach habe sich die Einstellung verbreitet, man wolle sich nicht einschüchtern lassen und weiterleben wie bisher. Diese Sätze seien stark und richtig. "Aber so kurz nach dem Anschlag, als die unfassbare Gewalt gerade in unseren Alltag eingebrochen war, klangen sie nicht mehr nur trotzig und selbstbewusst, sondern auch seltsam kühl und abgeklärt", mahnte das Staatsoberhaupt. Für viele Angehörige habe dies gewirkt "wie ein Abwehrreflex, wie der allzu routinierte Versuch, den Schock zu unterdrücken", sagte er. "Und es hat, auch wenn das von niemandem beabsichtigt war, bei den Hinterbliebenen und Verletzten, wie ich weiß, Unverständnis hervorgerufen"

Ich will Ihnen versichern: Wir lassen Sie mit alldem nicht allein."

Angela Merkel und Wolfgang Schäuble am Breitscheidplatz.
Angela Merkel und Wolfgang Schäuble am Breitscheidplatz.

Die Gesellschaft dürfe dem Terror nicht nachgeben. "Aber das darf nicht dazu führen, dass wir den Schmerz und das Leid verdrängen." Die Gesellschaft trete dem Terror auch dadurch entgegen, dass sie gemeinsam der Opfer gedenke und den Hinterbliebenen zur Seite stehe. "Dass wir miteinander traurig, miteinander wütend, miteinander fassungslos sind - auch das gehört zum Zusammenhalt, den wir brauchen, um gemeinsam unsere Freiheit zu verteidigen." An die Adresse der Verletzten und Hinterbliebenen sagte Steinmeier: "Ich will Ihnen versichern: Wir lassen Sie mit alldem nicht allein."

Am Montag hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) etwa 80 Opfer und Hinterbliebene im Kanzleramt empfangen. Sie hatten der amtierenden Regierungschefin zuvor in einem offenen Brief Versagen vorgeworfen und kritisiert, dass sie nicht persönlich kondoliert habe. Auch der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, hatte zahlreiche Versäumnisse der Behörden bei der Betreuung der Opfer angeprangert und Änderungen gefordert. (TAG24 berichtete)

Auch im Fall des Attentäters Amri war zu einer ganzen Serie von schweren Pannen, Ermittlungsfehlern und Fehleinschätzungen gekommen.

Steinmeier beklagte, es sei bitter, dass der Staat die Opfer vom Breitscheidplatz nicht habe schützen können. "Unsere Haltung muss sein: Dieser Anschlag hätte nie passieren dürfen." Die Politik dürfe nicht zu eilfertig sagen, dass es in unserer offenen Gesellschaft keine vollkommene Sicherheit geben könne, so richtig diese Erkenntnis auch sei. "Wir müssen Versäumnisse aufklären und aus Fehlern lernen."

Es wurden bereits zwei Untersuchungsausschüsse auf Landesebene zum Fall Amri eingesetzt. Auch auf Bundesebene soll bald ein solches Gremium im Parlament kommen.

Fotos: DPA

Stürmisch: "Fabienne" legt Bahn-Verkehr in Hessen lahm Neu Chethrin Schulze und Daniel Völz gemeinsam auf Oktoberfest gesichtet Neu Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 2.649 Anzeige Entscheidung in Sicht: Wird Maaßen doch nicht befördert? Neu Update Bluttat in der Innenstadt: Syrer geht mit Messer auf Passant los Neu So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 4.242 Anzeige Mädchen (15) wegen Mord an ihrer Mutter (†44) und Schwester (†19) verhaftet 4.411 Grausamer Verdacht: Tötete Mann seine Mutter mit Fön in der Badewanne? 795 Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter 1.097 Anzeige Mit einem Geheimnis macht Pietro Lombardi seinen Fans Mut 807 Ducato liegt in Straßengraben: Doch warum fehlt vom Fahrer jede Spur? 1.906 Frau entdeckt Schlange im Hinterhof, doch das ist nicht der größte Schock 2.956
Schreckliche Bilder: Tierquäler schneidet Welpe das rechte Ohr ab 1.083 Damit jeder Bescheid weiß: Jens Büchner lässt sich Ego-Tattoo stechen 1.274 Nach Pocahontas: Neuer Song und Album-Termin von AnnenMayKantereit 663 Versuchte Tötung auf St. Pauli: Tatverdächtiger festgenommen! 1.347
0:5! HSV rotiert sich gegen Regensburg ins Desaster 159 Nach Oktoberfest-Besuch: Betrunkener stürzt vor Zug auf Bahngleise 1.132 Wegen ihrer Hautfarbe? Mann würgt junge Frauen 2.216 Nach Eklat der BVB-Fans: TSG spricht von Mordaufruf gegen Hopp! 896 Mann (48) stirbt nach Wohnhausbrand in Weinheim 537 Ärzte schicken Mutter mit kranker Tochter (5) nach Hause: Kurz darauf stirbt die Kleine 3.456 Nun doch! Denisé Kappès zeigt Gesicht von Freund Tim 535 Erwarten "Schwiegertochter gesucht"-Ingo und seine Annika Nachwuchs? 2.220 Trennungsschock bei Robbie Williams: Sie brannte mit seinem Kumpel durch! 5.533 Bundesweite Fahndung! Wer hat diese Frau mit ihren Babys gesehen? 2.169 Drama bei Wiesn-Besuch: Frau trennt sich Finger ab 4.736 Trotz Sturmtiefs: Deshalb gab es beim Reeperbahn-Festival neuen Besucherrekord! 43 Burka-Verbot! Hier wollen die Bürger, dass die Verschleierung verhindert wird 4.684 Großkreutz unter Tränen: "Wollte mit Fußball nichts zu tun haben!" 1.043 Kaltes Wetter, aber Cathy Lugner macht uns heiße Gedanken! 1.701 FDP-Vize Kubicki hat genug von Maaßen-Debatte und SPD: "Es wird Zeit, die Wähler zu befragen" 870 Verkauft dieser Souvenir-Shop am Ballermann wirklich Hitler-T-Shirts? 2.366 Krass! Polizei stoppt illegales Autorennen von London nach Frankfurt 1.541 Hambacher Forst: Einige Tausend protestieren gegen Abholzung 816 Mädchen steigt aus Bus und wird von 79-Jährigem auf widerliche Weise angefasst 413 Bei diesem Hollywood-Star gerät Til Schweiger ins Schwärmen 789 Wie verrückt ist das denn? Darum baden Forscher Kraken in Ecstasy! 1.118 Sorge um Karl Lagerfeld: Mit diesem Auftritt schockt der Designer die Fans 4.653 Riesenzoff auf Schalke: Di Santo laut Tedesco "Respektlos!" 1.178 Schlag ins Gesicht, Biss ins Bein: 28-Jähriger verletzt mehrere Polizisten! 2.814 Nach Show-Desastern: Letzte Sendung für Kiwi auf dem Lerchenberg! 13.531 "Es ist sehr schwer gerade": Lilly Becker redet sich Frust von der Seele 1.747 "Verrückte Uvula": Stefanie Giesinger überrascht mit ungewöhnlichem Detail im Mund 1.378 Ernte auf ein Drittel geschrumpft: Jetzt werden Zwiebeln richtig teuer 1.465 "Rückschritt": Wäre Ausbau von Flüchtlingsunterkunft ein riesiger Fehler? 1.504 Brand in umstrittenem Ankerzentrum: Jetzt ermittelt die Polizei vor Ort 3.047 Tiefer in der Krise als gedacht? Wie steht es um den Modekonzern Gerry Weber wirklich? 169 Feuer-Drama! Zwei Tote bei Autounfall 5.680 Bald nur noch Steinmeier? Weitere Politiker haben keine Lust auf Essen mit Erdogan 2.379 Update