Tragödie auf Mallorca: Baby stirbt, weil sein Opa es im Auto vergisst Top Katastrophaler Brücken-Einsturz in Italien: Zahl der Toten steigt auf 42! Top Update Frau (†21) totgerast: Polizei-Auto jagte mit Tempo 134 durch die Stadt! Neu Frau verliert bei Badeausflug Bewusstsein, kurz darauf ist sie tot Neu
15.447

Nach Schock-Schweigen für Susanna: Roth wegen AfD-Redeverweis fast in Polizeischutz

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth wurde nach dem Verweis vom AfD-Abgeordneten Thomas Seitz massiv kritisiert und bedroht

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat die AfD und den Abgeordneten Thomas Seitz wegen einer Schweige-Aktion im Fall Susanna scharf gerügt.

Berlin - Mitten in einer Debatte steht die AfD geschlossen im Bundestag auf und schweigt unangekündigt für die getötete 14-jährige Susanna aus Mainz, wie TAG24 berichtete. Verständnis für diese Aktion hatten nur die wenigsten. Schließlich warf die Mehrheit der Politiker und Bundesbürger den Rechtspopulisten einen Missbrauch des Falls für ihre Zwecke vor. Nun schloss sich auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (75, CDU) der Kritik an und legt nach.

Schweigend gedenkt Thomas Seitz von der AfD-Fraktion im Bundestag während der 37. Sitzung des Bundestages am Rednerpult der ermordeten Susanna F..
Schweigend gedenkt Thomas Seitz von der AfD-Fraktion im Bundestag während der 37. Sitzung des Bundestages am Rednerpult der ermordeten Susanna F..

"Ein einzelner Abgeordneter darf den Bundestag nicht durch einen eigenmächtigen Aufruf zu einer Schweigeminute für seine Zwecke vereinnahmen", sagte Schäuble am Donnerstag im Bundestag. Er ermahnte eindringlich dazu, demokratische Regeln einzuhalten und keinen Hass zu schüren.

Thomas Seitz (50) hatte am vergangenen Freitag bei einem Auftritt im Parlament gesagt, er widme seine Redezeit der getöteten Susanna. Das 14-jährige Mädchen war vor einigen Tagen tot in Wiesbaden aufgefunden worden. Tatverdächtig in dem Fall ist ein Flüchtling.

Seitz hatte mit Verweis auf Susanna demonstrativ geschwiegen - gemeinsam mit den Abgeordneten seiner Fraktion, die sich zum Teil von ihren Plätzen erhoben. Da Schäuble nicht zugegen war, hatte Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (63, Grüne) Seitz aufgerufen, zum Thema der aktuellen Debatte zu sprechen. Als er diesem Aufruf nicht Folge leistete, verwies ihn Roth des Rednerpultes.

Nach Verweis von AfD-Politiker prüfte Schäuble Polizeischutz für Roth

Mitglieder der AfD-Fraktion gedenken während der 37. Sitzung des Bundestages stehend der ermordeten Susanna F..
Mitglieder der AfD-Fraktion gedenken während der 37. Sitzung des Bundestages stehend der ermordeten Susanna F..

Die Reaktionen darauf vielen gemischt aus, denn mit der AfD-Aktion sympathisierten viele. Waren teilweise sogar froh darüber, dass sich die Abgeordneten für Susanna geschlossen schweigend erhoben.

Schließlich veröffentliche die Fraktion ein Video in den sozialen Netzwerken und verknüpfte dies mit deutlicher Kritik an Roth.

Der Bundestagspräsident beklagte dies, denn die Grünen-Politikerin sei daraufhin in zahllosen Kommentaren, Mails und Anrufen verleumdet, beleidigt und massiv bedroht worden. Dies artete zum Teil derart aus, dass Schäuble sogar Polizeischutz für Roth prüfen ließ.

Es sei nicht zulässig, "durch demonstratives Schweigen eine Art Schweigeminute herbeizuführen", sagte Schäuble.

Im Parlament gibt es Regeln, die befolgt werden müssen

Sogar Morddrohungen erhielt Claudia Roth nach dem Verweis von Seitz. Schäuble wollte seine Kollegin daraufhin schützen. (Bildmontage)
Sogar Morddrohungen erhielt Claudia Roth nach dem Verweis von Seitz. Schäuble wollte seine Kollegin daraufhin schützen. (Bildmontage)

Die Redezeit eines Abgeordneten sei auf Wortbeiträge beschränkt. "Der Bundestag ist ein Ort der Debatte, aber nicht der politischen Instrumentalisierung von Opfern", sagte bereits der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider (42), der nach Seitz ans Pult trat und sprach.

Über Schweigeminuten und Gedenkworte im Parlament entscheide der Bundestagspräsident. Mit der Würde des Parlaments sei es "nicht vereinbar, wenn auch nur der Anschein der Instrumentalisierung der Opfer von Verbrechen entsteht", schloss sich der 75-jährige CDU-Politiker schließlich Schneiders Aussage an.

Streit im Parlament müsse Regeln folgen. "Es gehört zu unserer Verantwortung, dass wir aus der Erfahrung unserer Geschichte lernen, wie leicht verantwortungsloser Streit zu Hass und einer Eskalation von Gewalt führen kann", mahnte er.

Bereits kurz nach dem AfD-Schweigen für Susanna äußerten sich anwesende Politiker geschockt und empört: So fasste es Fraktionsmanagerin der Grünen, Britta Haßelmann (56), die ebenfalls ans Rednerpult trat, treffend zusammen: "Sie sollten sich schämen".

Fotos: Ralf Hirschberger/dpa, DPA (Bildmontage)

Nach üblem Check und Kopfverletzung: Deutscher Profi muss seinen Vertrag auflösen Neu Jungen zum Vergewaltigen verkauft: Hauptangeklagter geht in Revision Neu
Kovac, der neue General: Handy-Verbot für Bayern-Profis Neu Schrecklich: 16-Jähriger sucht Großeltern und macht Horror-Fund! Neu Frontal-Crash: Mutter (39) und Tochter (2) schwer verletzt Neu Wie bei Project X! Hausparty eines 16-Jährigen eskaliert völlig Neu Sexuell belästigt: Radfahrer verfolgt zwei Mädchen Neu Großbrand an Bahnstrecke: Die meisten Häuser werden wieder aufgebaut Neu Korruption bei der Polizei? Beamter soll Informationen weitergeleitet haben Neu Hitzewelle 2018: Das ist die am meisten unterschätzte Gefahr 34.614 Anzeige Überfall mit Schusswaffe: Wer kennt diese jungen Männer? Neu Erfreuliche Neuigkeiten aus Killer-Wels-Teich Neu Verträge gekündigt! GNTM-Kandidatin zeigt Heidi Klum die kalte Schulter Neu Dobermann-Mischling greift Grundschüler an: Was blüht dem Tier? Neu ICE-Strecke zwischen Köln und Frankfurt gleich zwei Mal gesperrt 123 Dieb klaut Porsche, und dann wird's richtig dreist 2.440 Wie konnte das passieren? Frau verwechselt Vater und Kater 4.167 Reality-TV-Star (26) bricht auf offener Straße tot zusammen 3.687 Rudy zu RB Leipzig? Deal wohl fix! 4.483 Böser Drogen-Vorwurf! Rüpel-Rapper Fler schießt gegen Til Schweiger 2.384 Deshalb musste Salihamidzic bei Bayern erstmal "herumeiern" 1.014 201 Verdachtsfälle! Schwimmlehrer soll sich an Kindern vergangen haben 1.708 Attacke in Straßenbahn: Mann sticht Frau mit Messer nieder! 3.343 Update Hamburg verscherbelt Holzhäuser für Flüchtlinge bei Ebay 5.774 Frau gerät in Schlagloch und verliert ihr ungeborenes Baby 6.752 Riesige Hanfplantage zu Hause! Und trotzdem wird der Mieter freigesprochen 1.753 Forscher bestätigen: Klimawandel macht Bäume brüchig 402 "Geht mir besser als vielen Müttern"! Darum ist SPD-Chefin Nahles als Mama im Vorteil 906 Vergewaltigung in Wurzen? In dieser Wohnung wurde gefeiert, bevor es zur Festnahme kam 4.624 Lübecker Messerangreifer soll psychiatrisch untersucht werden 374 Mann sticht auf Ehefrau ein! Er verfehlte nur knapp ihre Halsschlagader 585 Fieberhafte Suche geht weiter: Rentner (79) in See ertrunken? 198 Schläge und Bisse: Minderjährige Diebe verletzen Polizisten 2.199 Veranstalter des Zeltlagers: Katastrophe war so nicht zu erwarten 986 Klage gegen Sixt! GDL-Boss Weselsky sagt Autovermieter den Kampf an 3.284 Nach zwei Kreuzbandrissen: So kämpft sich Severin Freund zurück 547 Bei Streit: Sohn (21) rammt Vater ein Messer in den Hals! 1.295 Telefon und Internet tot: Deutschlandweite Mega-Störung bei Vodafone 14.134 Update Nächstes Land verbietet Hinterhof-Schächtung 2.691 Großrazzia in Nienburg: Hunderte Polizisten durchsuchen Wohnungen 1.467 Weil immer mehr Migranten aufspringen: Jetzt bewacht die Polizei Güterzüge sogar mit Helis 1.090 Alarm: Terminal am Bremer Airport geräumt 1.841 Update Forscher schlagen Alarm: Die Alpen driften ab! 5.647 Ehrliche Worte: Mit dieser Beichte überrascht Rapper Sido (37) seine Fans 5.323 Drama in Genua: Ex-Fußballprofi stürzte 30 Meter in die Tiefe 3.863 Frau wird im Chat angebaggert, dann hat ihr Verlobter eine Idee 4.020 SEK stürmt Wohnung in Porta Westfalica: Mann (36) will sich umbringen 1.178 Update Festival-Highlight bei Leipzig: 35.000 kommen zum Highfield, aber es gibt eine Veränderung 2.421 Blutspur im Stall: Unbekannter tötet Schwein und klaut den Kadaver 825 Mann missbrauchte Jungen mehrmals: Staatsanwaltschaft will Sicherheitsverwahrung 909 "Polizeiruf 110": Ein Flüchtling wird zu Tode geprügelt 1.099