Vater klettert mit Kindern in Bunker und löst Großeinsatz aus

Eutin - Am Sonntagnachmittag hat es in Eutin (Schleswig-Holstein) einen Zwischenfall in einem stillgelegten Bunker gegeben.

Etwa 60 Einsatzkräfte rückten am Abend in Eutin an.
Etwa 60 Einsatzkräfte rückten am Abend in Eutin an.  © Arne Jappe / Digitalfotografie Nyfeler

Wie die Polizei mitteilte, war ein Vater mit seinen beiden Söhnen in das Gebäude in der Steinredder Straße geklettert und hatte dort auf einem Tisch kleine Flaschen mit augenscheinlich gesundheitsgefährdenden Substanzen gefunden. In den Röhrchen befand sich der Aufschrift nach ein chemischer Kampfstoff.

Vater und Kinder hatten sich daraufhin umgehend in eine Klinik begeben, um sicherzugehen, dass keine Gefahr durch den Kontakt für sie bestand.

Über das Krankenhaus sei dann gegen 16.15 Uhr auch die Polizei informiert worden, hieß es weiter. "Nach den Erläuterungen des Vaters stand auf einem Fläschchen 'Sarin', ein hochgiftiger Kampfstoff", erklärt Gefahrgut-Einsatzleiter Carsten Kreutzfeldt von der Feuerwehr.

Die Einsatzkräfte prüften daraufhin die Glasbehälter in dem alten Bunker, konnte wenig später aber Entwarnung geben: Es handelte sich um komplett leere und harmlose Prüfröhrchen für den Nachweis von Phosgen.

"Der Bunker war wohl mal eine Übungsanlage aus alten Zivilschutzzeiten und die Prüfröhrchen lagen dann dort herum", sagt Pressesprecher Hartmut Junge von der Feuerwehr.

Etwa 60 Einsatzkräfte waren für die Überprüfung der Substanz am Sonntag vor Ort. Das Ordnungsamt will nun prüfen, wie der Zugang zu dem alten Bunker zukünftig versperrt werden kann.

Die Polizei sperrte den Einsatzort rund um den Bunker ab. (Symbolbild)
Die Polizei sperrte den Einsatzort rund um den Bunker ab. (Symbolbild)  © DPA

Titelfoto: Arne Jappe / Digitalfotografie Nyfeler

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0