"Terroristische Anfänge": Leipzigs OB Jung verurteilt linke Gewalt deutlich wie nie

Leipzig - Die Attacken der extremen Linken in Leipzig waren am Donnerstag auch Thema in der Ratsversammlung der Messestadt. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) soll dabei so deutlich wie noch nie zuvor geworden sein.

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD, rechts) zusammen mit Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) am Freitag bei einer Pressekonferenz. Beide hatten sich getroffen, um weitere Maßnahmen zur Bekämpfung und Prävention von Linksextremismus in Leipzig zu
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD, rechts) zusammen mit Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) am Freitag bei einer Pressekonferenz. Beide hatten sich getroffen, um weitere Maßnahmen zur Bekämpfung und Prävention von Linksextremismus in Leipzig zu  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Einem Bericht der "Bild" zufolge soll Jung unter anderem die Brandanschläge auf Baustellen sowie den Angriff auf eine Immobilienmanagerin aufs Schärfste kritisiert haben.

Die Situation in der Messestadt mache ihm große Sorgen.

"Es sind terroristische Anfänge. Ich komme aus einer Generation, die mit der RAF groß geworden ist. Baader / Meinhoff – das ging mit 200.000 D-Mark Schaden in einem Einkaufszentrum in Frankfurt los", zitiert die Zeitung den Oberbürgermeister.

Vorwürfe, die Stadt würde linken Extremismus ignorieren oder gar unterstützen, wies Jung von sich. Sozial- oder Kulturprogramme würden Extremisten nicht helfen. Ebenso habe er sich gegen Behauptungen ausgesprochen, "dass ganz Connewitz radikal ist".

Laut dem Bericht hat Jung eine verstärkte Präsenz der Polizei in den Problemvierteln angekündigt.

Darüber hinaus setzte Sachsens Innenministerium am heutigen Freitag eine Belohnung von insgesamt 100.000 Euro für Informationen über die Verantwortlichen des Brandanschlags auf die Großbaustelle an der Prager Straße sowie der Attacke auf eine Immobilienmanagerin aus (TAG24 berichtete).

Anfang Oktober hatten Unbekannte zwei Kräne auf der Großbaustelle an der Prager Straße angezündet. Einen Monat später wurde eine Immobilienmanagerin in ihrer Wohnung angegriffen. Die Polizei bittet nun um Hinweise zu beiden Vorfällen und hat dazu eine Bel
Anfang Oktober hatten Unbekannte zwei Kräne auf der Großbaustelle an der Prager Straße angezündet. Einen Monat später wurde eine Immobilienmanagerin in ihrer Wohnung angegriffen. Die Polizei bittet nun um Hinweise zu beiden Vorfällen und hat dazu eine Bel  © Einsatzfahrten Leipzig

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0