Zweierbob-Damen bescheren Deutschland nächste Gold-Medaille
Top
Neue Hinweise zu Cäciele! Ihre Mutter wusste von Beziehung
Top
Schulbus kollidiert mit mehreren Autos und rast gegen Hauswand: 19 verletzte Kinder
Top
Nach Zyklon: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten!
Top
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
134.353
Anzeige
10.004

Werden Sie bei PEGIDA reden, Herr Buschkowsky?

Radebeul - Geradeheraus und kumpelig, schlau und durchsetzungsstark, gemütlich und unerbittlich – Heinz Buschkowsky (67) ist ein Mann mit vielen Zuschreibungen. Ein Grund, warum der frühere Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln gern vereinnahmt wird.

Von Torsten Hilscher

Radebeul - Geradeheraus und kumpelig, schlau und durchsetzungsstark, gemütlich und unerbittlich – Heinz Buschkowsky (67) ist ein Mann mit vielen Zuschreibungen. Ein Grund, warum der frühere Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln gern vereinnahmt wird. Gerade beim Thema Asyl, vor allem von PEGIDA in Dresden.

MOPO24 traf den bekennenden Sozialdemokraten am Rande einer sächsischen FDP-Konferenz in Radebeul.

Heinz Buschkowsky (67) im Interview mit MOPO-Redakteur Torsten Hilscher.
Heinz Buschkowsky (67) im Interview mit MOPO-Redakteur Torsten Hilscher.

MOPO: Herr Buschkowsky, was tut der Pensionär Buschkowsky den ganzen Tag?

Buschkowsky:
Er wartet, dass die FDP Sachsen anruft und ihn zu einer Veranstaltung einlädt. So als tagesstrukturierende Maßnahme … (guckt spitzbübisch).

MOPO: Das glauben wir auf der Stelle. Im Ernst: Sie waren so lange aktiv, Rente ist doch gar nicht Ihr Ding. Schreiben Sie ein neues Buch?

Buschkowsky:
Das mit dem neuen Buch ist noch nicht entschieden. Aber ich bin natürlich noch politisch tätig: Ich halte Vorträge, bin Podiumsgast und kommentiere das politische Tagesgeschehen in Zeitungen und Rundfunk.

MOPO: Jeden Montag berufen sich in Dresden Tausende auf Sie. Aus Ihren Büchern wird zitiert. Stichwort PEGIDA.

Buschkowsky:
Wenn ich dort korrekt zitiert werde, dann ist es so. Ein Buch schreibt man ja, um zu publizieren und seine Meinung zu verbreiten. Wenn sie dann andere aufnehmen, darf man sich nicht beschweren. Thilo Sarrazin hat einmal auf die Frage geantwortet, ob er nicht Angst hat, den falschen Leuten die Munition zu liefern: Wenn die Nazis behaupten, die Erde ist eine Kugel, dann will ich nicht sagen, dass sie eine Scheibe ist. Er wollte damit sagen, dass man niemanden daran hindern kann, Richtiges aufzugreifen.

"PEGIDA und NPD bestreiten einen gewissen Verbund gar nicht."
"PEGIDA und NPD bestreiten einen gewissen Verbund gar nicht."

MOPO: Aber PEGIDA verbreitet auch ganz andere Dinge.

Buschkowsky:
PEGIDA hat das Problem, dass sie es nicht schafft, eine klare Trennlinie zum rechtsextremen Lager zu ziehen. Jeder, der in dem Wissen an Demos teilnimmt, dass in der ersten Reihe der Landesvorstand der NPD marschiert, muss für sich entscheiden, ob er sich da einreiht und in diesen Dunstkreis begibt. Ich würde das nicht tun.

So lange diese organisatorische und inhaltliche Nähe nicht aufgelöst ist, so lange wird PEGIDA auch ein gewisser Geruch anhaften. Das ist halt so, auch wenn sicher Tausende Demonstranten mit den Nazis nichts am Hut haben. Eine andere Flüchtlingspolitik zu wollen, heißt noch lange nicht, Nazi zu sein.

MOPO: Aber man ist gemeinsam unterwegs.

Buschkowsky:
PEGIDA und NPD bestreiten einen gewissen Verbund gar nicht. Ich erinnere an Führungsfiguren, die im Hitler-Kostüm durch die Gegend gesprungen sind. Das ist alles eine recht unsäglich Verbindung mit Schmuddelcharakter.

Heinz Buschkowsky (li.) bei der sächsischen FDP-Konferenz in Radebeul.
Heinz Buschkowsky (li.) bei der sächsischen FDP-Konferenz in Radebeul.

MOPO: Wurden Sie schon eingeladen?

Buschkowsky:
Ja, es gab Einladungen.

MOPO: Manchmal wird ja montags in Dresden gleich ganz Neukölln vereinnahmt – als Synonym für so ziemlich alles. Auch mit Moschee-Bildern usw. Schmerzt Sie das?

Buschkowsky:
Ich ertrage das mit Gelassenheit. Wir haben ja in Neukölln durchaus soziale Verhältnisse, die kein Ruhmesblatt für unsere Gesellschaft sind. Ich kann es einer anderen Stadt nicht verdenken, wenn man dort sagt, wir wollen diese Verhältnisse nicht kopieren. Oder finden Sie es erstrebenswert, wenn 75 Prozent aller Kinder unter 14 Jahren im Hartz-IV-Bezug sind oder 90 % aller Eltern in einer Schule nicht im Erwerbsleben stehen? Das ist keine gesunde Sozialstruktur.

MOPO: Es gibt sicher keine Generallösung, nicht das alleinige Rezept. Aber was sollte – aus Ihrer Erfahrung – ein neu mit diesen Problemen wie Integration und Einwanderung konfrontiertes Bundesland wie Sachsen beachten?

Buschkowsky:
Sie sollten alles daran setzen, die Bildung von ethnischen Clustern zu verhindern. Diese sind der Ursprung von Parallelgesellschaften. Und Parallelgesellschaften wiederum entwickeln normative Kraft und verbindliche Verhaltensweisen für ihre Mitglieder. Allerdings stehen letztere meist konträr zu den Lebensregeln, die für uns alle in diesem Land gelten.

"Wir haben ja in Neukölln durchaus soziale Verhältnisse, die kein Ruhmesblatt für unsere Gesellschaft sind."
"Wir haben ja in Neukölln durchaus soziale Verhältnisse, die kein Ruhmesblatt für unsere Gesellschaft sind."

MOPO: Nochmal zu Neukölln als Ganzes. Tut es Ihnen nicht weh, wenn mit ihrem Heimatbezirk immer nur diese Themen verbunden werden? Sie haben mit einer der dortigen Wohnsiedlungen ja sogar einen UNESCO-Welterbe-Standort.

Buschkowsky: Neukölln ist sehr vielfältig. Wir haben auch eine lange Integrationstradition. Ein echtes Böhmisches Dorf als Zeuge der Einwanderung der Böhmen vor über 300 Jahren. Wir haben eine eigene Oper, das größte Kongresshotel Europas (das Estrel. Anm. d. Red.) und Weltfirmen wie Biotronic und Philip Morris sind unsere größten Arbeitgeber.

In unserem Schloss wohnten die Minister des preußischen Hofes und bis zu unserer Okkupation durch Berlin waren wir eine eigenständige, stolze Stadt. Heute haben wir 320.000 Einwohner und sie brauchen etwa eine Woche, um sich Neukölln komplett zu erschließen. Neukölln ist mehr als die Summe von Problemen.

Seine aktuellen Thesen:

Seine (zum Teil kontrovers) diskutierten Bücher: „Neukölln ist überall“, „Die andere Gesellschaft".
Seine (zum Teil kontrovers) diskutierten Bücher: „Neukölln ist überall“, „Die andere Gesellschaft".

- Die Einrichtung eines deutschen Integrationsministeriums. „Wir brauchen ein Integrationsministerium. Integration muss Staatsziel sein. Ein Einwanderungsland braucht ein Einwanderungsgesetz, aber vor allen Dingen eine Instanz, die sich um alle diese Belange verantwortlich kümmert. Sonntagsreden ohne Folgen in die Fernsehkamera sind eine schlechte Tradition der letzten 50 Jahre“, sagte er am Samstag in Radebeul auf einer Konferenz der sächsischen FDP zum Thema Asyl.

- Zugleich spricht sich Buschkowsky für die Anwendung von Sanktionen bei integrationsunwilligen Ankömmlingen aus. „Viele Menschen verhalten sich wie das Wasser. Sie suchen stets den leichtesten Weg. Sie muss man an eine führende und nachdrückliche Hand nehmen. Sozialleistungen sollten stets an eine Gegenleistung der Einwanderer geknüpft sein.

Integrationsbemühungen sind kein Spaßfaktor für die, die Lust darauf haben, sondern Pflicht für alle, die zu uns kommen, Wohlstand suchen und an dieser Gesellschaft partizipieren wollen. Der empfindlichste Körperteil des Menschen ist der Geldbeutel. Die Verknüpfung von Sozialleistungen mit der eigenen Leistungsbereitschaft kann durchaus beflügeln. Das gilt besonders für das Erlernen der Sprache und das Erziehungsverhalten. “

- „Wir dürfen die Fehler der Bundesrepublik beim Thema Integration nicht wiederholen. Erstens: Integration regelt sich von allein. Es regelt sich gar nichts von alleine. Zweitens: Ohne die Integration der Einwandererkinder werden wir unseren Wohlstand in der Zukunft nicht erhalten können. Drittens: Ohne Bildung ist Integration nicht möglich. Unser Bildungssystem muss endlich begreifen, dass Eltern, die nicht lesen und schreiben können, ihren Kindern beim Pythagoras nicht helfen können. Viertens: Wir brauchen eine verbindliche Vorschulerziehung und einen Umbau aller Schulen zu Ganztagsschulen.“

- „Deutschland ist ein Einwanderungsland, ob es allen nun passt oder nicht. Wir sind sogar gezwungen, eines zu sein und um die klugen Köpfe dieser Welt zu konkurrieren. Wir haben die niedrigste Geburtenrate der ganzen Welt. Wir bräuchten etwa eine Millionen Geburten pro Jahr, um uns ständig zu regenerieren. Wir haben aber nur 650.000. Das Ziel kann aber nicht eine Einwanderung des Zufalls und der Bildungsferne sein. Wir brauchen eine Einwanderung mit Konzept, Einwanderer mit Kompetenzen und ein Einwanderungsgesetz. Die Gesellschaft erwartet, dass Einwanderer die Gesellschaft voranbringen, sie inspirieren und stärken, also ein Benefit mit ihnen verbunden ist. Einwanderung ist nicht der Stresstest für das Sozialsystem."

Wer ist Heinz Buschkowsky?

Buschkowsky ist waschechter Berliner. Er wurde 1948 „als Kind einfacher, aber ehrlicher Leute“, wie er sagt, in Neukölln geboren (31. Juli). Er hat einen Abschluss als Diplom-Verwaltungswirt. Vom Anfang bis zum Ende seiner beruflichen Laufbahn arbeitete Buschkowsky ununterbrochen in der (West-)Berliner Verwaltung.

Seit 1979 war er zudem gewählter Politiker: zunächst in der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung als einfacher Abgeordneter, später als Fraktion-Chef der SPD. Seine hauptamtliche Tätigkeit für das Bezirksamt nahm er 1989 als Stadtrat für Finanzen und Wirtschaft auf.

Es folgten Stadtratsfunktionen in den Bereichen Jugend, Sport, Umwelt und Gesundheit. Als Bezirksbürgermeister von Neukölln war er 1991, 1992 und von 2001 bis 2015 am Ball. 1995 bis 1999 fungierte er als Vizebürgermeister. SPD-Mitglied ist Buschkowsky seit 1973.

Fotos: Andreas Weihs, PR (2)

Technisches Problem! Lufthansa-Jumbo muss umkehren
Neu
Erhöhte Polizeipräsenz nach Gewalttaten unter Flüchtlingen
Neu
Frau schlitzt Verlobtem aus Eifersucht die Hoden mit Diamantring auf
Neu
Jetzt endgültig! Stückel-Kommissar muss lebenslang hinter Gitter
Neu
41-Jähriger wollte Ex-Kollegen verbrennen
Neu
Garderobenfrau per Kopfschuss getötet: Urteil für "Lasermann" gefallen
Neu
Arbeiter stürzt aus 10 Metern Höhe in den Tod
Neu
Aus heiterem Himmel: Sportler stürzt 50 Meter in die Tiefe
Neu
Knast für syrischen Gefährder
Neu
Haft für tödlichen Angriff mit Samurai-Schwert
Neu
"Bild" fällt auf Satire rein und startet Schmutzkampagne
Neu
Dieser Einsatz stinkt zum Himmel! Hier ist ein Gülletank geplatzt
Neu
Junge (12) von Auto erfasst: Gaffer machen Fotos und helfen nicht
Neu
Einmal umgeknickt und aus der Traum!
7.366
Anzeige
Mit Polizei-Eskorte zum Kreißsaal: Werdender Vater findet Krankenhaus nicht
Neu
Beamte retten Schäferhund aus fünf Meter Höhe
Neu
69-Jähriger läuft gefesselt auf Straße, aber keiner will ihm helfen
Neu
Nachbarn denken Autofahrer ist betrunken, doch in Wahrheit kämpft er um sein Leben!
Neu
Trotz Überlastung: Terrorermittler im Fall Amri fand Zeit für Nebenjob
Neu
Blutiger Angriff: Küchenhilfe attackiert Kollegen mit Hackmesser!
1.230
Falsch abgebogen: Autofahrer landet in Treppenhaus!
1.597
Daimler-Betriebsräte distanzieren sich von rechten Kollegen
804
Werden sie unterschätzt? Wie gefährlich sind Islamisten-Frauen?
1.412
Autos komplett zerstört! 29-Jährige stirbt bei Horror-Unfall in Kurve
4.876
Tödliche Medikamentenversuche an Kindern: Arzt verabreichte in 61 Fällen falsche Medizin
1.266
Krieg in Syrien: Stammen die Türken-Panzer etwa aus Hessen?
1.453
Skandal-Schlachthof: Bringt das Beweismaterial die Ermittler weiter?
1.017
Mann bekommt keine Bratwurst, dann zieht er plötzlich eine Waffe
1.443
Entwarnung nach Evakuierung am Ostbahnhof
246
Update
Horror-Busfahrt! Studentin wird im Gepäckraum eingeschlossen
1.744
Taxifahrer hilft Polizei, indem er Taschendieben hinterher fährt
915
Kinderhasser versteckt Rasierklingen auf Spielplatz
1.261
Grundschule geschlossen: Knapp 90 Kinder mit Noroviren infiziert
2.978
Hier jubelten Tausende Hitler zu, das soll jetzt aus dem Gelände werden
222
Sex-Attacke: Studentin wird auf Toilette überfallen
4.042
Als eine Frau Geld abheben wollte, griffen sie an: Wer kennt diese Räuber?
346
Melina Sophie muss Porno-Bestellung bei ihrer Bank erklären
3.648
Schockdiagnose: Bewegender Aufruf von Fußball-Stars für Severin (12)!
1.143
Forderungen im dreistelligen Millionenbereich! Ist das der Ruin von Roland Koch?
199
Sachsenring-Rekordhalter Peter Rubatto ist tot
1.789
23-jähriger Autofahrer crasht in Lastwagen und überschlägt sich
65
Jugendliche klauen Auto und rasen damit quer durch Deutschland
1.590
So gespalten sind die Deutschen beim Thema Diesel-Fahrverbot
849
Vermögenssteuer? So will die Linke kostenlosen ÖPNV finanzieren
786
Umstrittener Aufnäher auf SEK-Uniform: LKA straft Beamten ab
4.475
Mit Auto auf Ex zugerast: Wo steckt dieser Psycho-Ausbrecher?
949
150 Gaffer stören Rettungskräfte, die eingeklemmte Frau befreien wollen
1.531
Schülerin (17) spielt mit Handy, während es lädt: Tot!
9.130
20 Autos Totalschaden! 1000-Tonnen-Güterzüge kollidieren
2.733