Nach Abschied von Capital Bra: Droht Bushido nun das Rap-Karriereende?

Berlin - Während wilde Gerüchte und Spekulationen Bushidos Kampf gegen Clan-Chef Arafat Abou-Chaker die Schlagzeilen beherrschen, ist seine musikalische Zukunft mehr als fraglich.

Bushido steht derzeit unter besonderem Polizei-Schutz.
Bushido steht derzeit unter besonderem Polizei-Schutz.  © DPA

Nachdem er im Juli 2018 Capital Bra als neustes Team-Mitglied bei "ersguterjunge" (kurz EGJ) präsentierte, führte diese Personalie zum letzten Karriere-Herbst Bushidos.

Vor dem "Capi-Signing" engagierte der Berliner noch mit "Samra" einen weiteren Rap-Newcomer aus der Hauptstadt.

Mit dem gemeinsamen Hit "Für euch Alle" sprang "EGJ" direkt an die Chart-Spitze. Speziell die Masse und Klasse der Hits von Capital Bra und auch Samra brachten das Label zurück ins Rap-Game.

Bushido schien von seinen Streitereien mit Arafat völlig losgelöst und wirkte motiviert, die Rap-Szene musikalisch erneut zu erschüttern.

Nicht einmal sechs Monate später steht die Ikone der Jugend vor dem Zusammenbruch. Kein Medium berichtet mehr über die Rap-Kunst, viel mehr herrschen kontroverse Diskussionen über Bushidos Machenschaften mit der, in Vergangenheit, von ihm so verhassten Polizei.

Mit der Festnahme von Arafat beginnend, entwickelte sich der neuste Höhepunkt im Kampf zwischen dem mutmaßlich kriminellen Abou-Chaker-Clan und Bushido.

Die drei Berliner Gangsta-Rapper Samra, Bushido und Capital Bra (v. li.) stürmten mit "Für euch alle" die Spitze der deutschen Charts.
Die drei Berliner Gangsta-Rapper Samra, Bushido und Capital Bra (v. li.) stürmten mit "Für euch alle" die Spitze der deutschen Charts.  © Screenshot YouTube Bushido

Bushido wird als Verräter dargestellt, der als V-Mann die Polizei mit geheimen Informationen beliefert.

Dazu passt auch, dass der Rapper seit einiger Zeit unter Polizeischutz steht, weil es konkrete Hinweise gibt, bei denen die Familie des Rappers in Gefahr stehen könnte.

Die Polizei, im Rap oft als Feind Nummer eins betitelt, wird nun von einem der größten "Bullenhasser" im Kampf gegen die organisierte Kriminalität unterstützt.

Die momentane Diskussion spaltet die Szene. Nun wendeten sich auch noch seine "EGJ"-Kollegen von ihm ab. In einem emotionalen Abschiedsvideo verkündete Capital Bra auf Instagram seinen Ausstieg.

"Ich bin nicht mehr bei EGJ, da mein Labelboss intensiv mit der Polizei arbeitet. Jetzt scheißt er Leute an, die Leute gehen in den Knast. Ich bin nicht für so was. Polizei ist jetzt dein Team!"

Samra, Rohdiamant des EGJ-Labels, scheint auch kein Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit zu haben. Das Newcomer-Duo brachte nach dem Abschied den Song "fick 31er" raus, der eine kleine, aber feine Message Richtung Ex-Boss feuert.

Bushido wird zwar nicht direkt gedisst, aber die Titel-Bedeutung zeigt die große Enttäuschung über die Machenschaften des Label-Bosses. "31er" bezieht sich auf den sogenannten "Verräter-Paragraphen" und bedeutet, dass jemand bei der Polizei Komplizen verrät, um die eigene Strafe zu mindern.

Gerade nach Weggang seiner Mitglieder ist eine musikalische Zukunft mehr als fraglich. Auch wenn Bushido derzeit wahrscheinlich aus Angst um seine Familie, keine Gedanken an seine Musik verschwendet, droht das mögliche Karriereende. Ein unrühmlicher Abschied einer diskutablen, unglaublich erfolgreichen und langen Rap-Karriere.

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0