Benny ist tot: Letztes Mitglied der Olsenbande gestorben Top Mit diesem "Trick" gewann der Leipziger die Lotto-Millionen Neu Diese Mitarbeiter bereiten sich auf riesigen Ansturm vor! Das ist der Grund! 5.715 Anzeige Kleine Helden: Kinder retten Oma das Leben Neu MediaMarkt verkauft am Freitag diesen Fernseher über 46% günstiger 3.414 Anzeige
2.490

Polizei war BVB-Bombenleger schon sehr früh auf der Spur

Die Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter hat im selben Hotel gewohnt wie seine Opfer, die BVB-Profis.
Nach dem Sprengstoffanschlag auf den Teambus von Borussia Dortmund wurde am Freitag ein Tatverdächtiger festgenommen.
Nach dem Sprengstoffanschlag auf den Teambus von Borussia Dortmund wurde am Freitag ein Tatverdächtiger festgenommen.

Berlin - Nach dem Sprengstoffanschlag auf den Teambus von Borussia Dortmund ist die Polizei dem mutmaßlichen Bombenleger schon sehr früh auf die Spur gekommen. Dies hat der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, am Freitagabend bestätigt.

Dennoch sei der Verdächtige vor seiner Festnahme noch einige Tage heimlich beobachtet worden, um ausreichend Beweise für einen Haftbefehl zu sammeln. Münch widersprach zugleich Berichten, der im Raum Tübingen gefasste 28-jährige Sergej W. habe unmittelbar nach seiner Festnahme die Tat gestanden. "Nein, er hat sich nicht eingelassen", sagte Münch im ZDF-heute journal".

Der Verdächtige hat nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft aus Habgier gehandelt: Demnach hat er an der Börse auf massive Kursverluste der BVB-Aktie spekuliert. Anhaltspunkte für Helfer und Mittäter gebe es nicht, sagte Behördensprecherin Frauke Köhler.

 Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch bestätigt: Die Polizei war dem Bombenleger schon früh auf der Spur.
Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch bestätigt: Die Polizei war dem Bombenleger schon früh auf der Spur.

Dem Verdächtigen wird versuchter Mord, Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Der in Freudenstadt im Schwarzwald wohnende Mann hat die deutsche und die russische Staatsangehörigkeit und war seit Mitte 2016 als Elektriker in einem Tübinger Heizwerk tätig.

Herkunft und Art des verwendeten Sprengstoffs sind bislang nicht ermittelt. In den vergangenen Tagen gab es Spekulationen, er könnte aus Bundeswehrbeständen stammen. Nach dpa-Informationen hatte Sergej W. von April bis Dezember 2008 seinen Grundwehrdienst geleistet.

Wieviel Geld der Verdächtige im Fall des Anschlags auf den BVB-Mannschaftsbus maximal an der Börse hätte gewinnen können, ist noch nicht klar. Das werde noch berechnet, sagte Köhler. Der 28-Jährige habe drei verschiedene Derivate auf die Aktie von Borussia Dortmund erworben - die meisten davon am Tag des Angriffs.

Bei der Explosion am Bus wurde Marc Bartra schwer am Arm verletzt und musste operiert werden.
Bei der Explosion am Bus wurde Marc Bartra schwer am Arm verletzt und musste operiert werden.

Unklar ist auch, wie viel er investiert hat.

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft nahm er für den Kauf der Derivate einen Verbraucherkredit in Höhe von mehreren Zehntausend Euro auf. Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) erklärte: "Der Täter hat nach meinem jetzigen Stand 79.000 Euro investiert." Sicher ist: Je tiefer die Aktie des Fußballvereins gefallen wäre, desto höher wäre der Gewinn des Festgenommenen ausgefallen.

Der BVB war im Jahr 2000 als erster deutscher Sportverein an die Börse gegangen.

Der Kauf der Derivate wurde den Angaben zufolge über einen Internetanschluss des Mannschaftshotels abgewickelt, in dem der Tatverdächtige bereits am 9. April, zwei Tage vor der Tat, ein Zimmer bezogen hatte - mit Blick auf den späteren Anschlagsort.

Am Dienstag vergangener Woche explodierten vor dem Champions-League-Spiel der Dortmunder gegen den AS Monaco drei Sprengsätze nahe dem Mannschaftsbus. Die BVB-Spieler waren kurz zuvor mit ihrem Bus vom Mannschaftshotel zum Stadion losgefahren. Bei der Explosion wurde der Abwehrspieler Marc Bartra schwer verletzt. Ein Motorradpolizist erlitt ein Knalltrauma. Das Spiel wurde wegen des Anschlags um einen Tag verschoben.

Die Ermittler versuchten zunächst, Schlüsse aus drei gleichlautenden Bekennerschreiben zu ziehen, in denen ein islamistisches Motiv für den Anschlag behauptet wird. Die Schreiben waren am Tatort gefunden worden.

Nach der Festnahme des Tatverdächtigen, sperrte die Polizei ein Wohngebiet in Rottenburg am Neckar ab und durchsuchte ein Gebäude.
Nach der Festnahme des Tatverdächtigen, sperrte die Polizei ein Wohngebiet in Rottenburg am Neckar ab und durchsuchte ein Gebäude.

Fotos: DPA

Gigantische Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn Neu Für ihn kam jede Hilfe zu spät: Fußgänger von Lkw tödlich verletzt Neu So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer 2.447 Anzeige Frau vor 31 Jahren getötet: Polizei nimmt Verdächtigen fest Neu Schnelles Aus für die neue Serie? Zuschauer strafen "Leben. Lieben. Leipzig" ab! Neu So genial feiert MediaMarkt Bochum-Hofstede seinen Geburtstag! 7.260 Anzeige Ladenpersonal probt für den Ernstfall und löst Großeinsatz aus Neu Alle flippen aus! Hier steht der neue Sephora Flagship Store Neu Das größte Volksfest des Nordens präsentiert ganz viele Neuheiten Anzeige Polizist schießt sich bei Einsatz selbst ins Bein Neu Diesel-Verbot für Essen und Gelsenkirchen verhängt! Autobahn 40 auch betroffen! Neu Schulbusse krachen ineinander! Mehrere schwerverletzte Kinder Neu Update Bis Samstag gibt's in Ludwigshafen dieses SAMSUNG-Tablet reduziert Anzeige Grund für vergiftetes Geflügel-Futter gefunden Neu AfD-Landesparteichef zur Spenden-Affäre: "Ich habe gar nichts gewusst" Neu An alle Startups: Dieses geniale Software solltet unbedingt nutzen Anzeige Verwüstete Villa und unbezahlte Rechnungen: Dembele verklagt! Neu Minister für Cybersicherheit hat nie einen Computer benutzt Neu
Blutige Messerattacke in Moschee: Polizei fahndet nach diesem Mann Neu Mann missbraucht eigene Tochter jahrelang: Sechseinhalb Jahre Knast! Neu
Carmen Geiss hat in Köln viel zu tun: Arbeits-Besuch mit Pizza und Kölsch Neu Arbeitsplattform stürzt in die Tiefe: Ein Toter Neu Nachricht aus dem Krankenhaus: Daniela Büchner postet herzzereissendes Foto Neu Vergewaltigung! Pfleger missbrauchte Rentnerin im Heim Neu Zwölfjähriger stirbt bei Schulausflug: Prozess beginnt! Neu "Spieler unter Druck": Hoeneß schaut, wer noch "zu gebrauchen ist" 503 Verheiratete Lehrerin füllte Schüler (17) mit Alkohol ab und hatte Sex mit ihnen 3.350 Anwältin gibt 17-Jähriger wegen ihrer Unterwäsche die Schuld, vergewaltigt worden zu sein 1.936 Versuchte Vergewaltigung erfunden! Angebliches Opfer fügte sich Verletzungen selbst zu 2.052 Pausenbrot-Giftmischer ergötzte sich am "Verfall" seiner Kollegen 1.421 Bares für Rares: Was das ZDF den Zuschauern verheimlicht! 6.762 Bayerischer Innenminister Herrmann will Straftäter nach Syrien abschieben 48 "Ich habe Kopfschmerzen": Darum ist Isabell Horn fertig mit den Nerven 889 Car2Go-Mietwagen im Teich versenkt 1.074 Mutige Frau beschützt 28-Jährige vor ihrem gewalttätigen Verlobten 177 Kann man mit WhatsApp bald Nummern speichern, ohne sie zu kennen? 557 Schwere Vorwürfe: Deutsche Soldaten sollen Nazi-Fest gefeiert haben? 1.317 Großer Kino-Ticket-Preisvergleich: Hier schauen die Besucher am günstigsten 386 Sie ist 22 Jahre jünger! Til Schweiger zeigt sich mit seiner neuen Freundin 1.461 Stromausfall: Uni-Klinik muss Notaufnahme schließen 191 Post an den Nikolaus: Schon jetzt stapeln sich tausende Briefe 166 "Es soll aussehen wie ein Gefängnis": Harry G regt sich über hässliche Bauten in München auf 138 Unternehmen spendiert Mitarbeitern Sex-Urlaub 3.685 Mann stirbt bei Unfall mit Rettungswagen 2.412 Update Schüsse und "Heil-Hitler-Rufe": Staatsschutz ermittelt 700 Razzien in Berlin: Gezielter Schlag gegen Linksextremisten? 1.346 Warum spricht Paul Panzer eigentlich so komisch? 4.889 Facharzt gegen Fahrverbote: Diesel-Abgas-Debatte ist reine Panik-Mache 1.921 Schock-Fund! Polizei entdeckt 44 gefrorene Hunde 2.060 Schock für Urlauber! "AIDAnova" muss geplante Kreuzfahrten absagen 13.724 "Bauer sucht Frau"-Kandidatin zeigt sich freizügig Internet 10.279