Nächster Kracher beim BVB im Gespräch: Kommt Brasilien-Star aus Madrid?

Dortmund - Holt der BVB einen erfahrenen Außenverteidiger von Weltklasse-Format? Borussia Dortmund beschäftigt sich mit der Verpflichtung von Filipe Luís (33) von Atlético Madrid.

Filipe Luís (l.) knöpft hier Barcelonas Superstar Lionel Messi (M.) den Ball ab.
Filipe Luís (l.) knöpft hier Barcelonas Superstar Lionel Messi (M.) den Ball ab.  © DPA

Das bestätigte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim "Aki" Watzke am Sonntag bei "Sky": "Wenn du hörst, dass ein solcher Spieler ablösefrei auf den Markt kommt, dann denkst du ja zumindest mal darüber nach. In diesem Status sind wir wahrscheinlich gerade", erklärte Watzke.

Luís ist in Madrid unter Trainer Diego Simeone unumstrittener Stammspieler und hätte in dieser Saison noch öfter gespielt, wenn er nicht mit Muskelverletzungen zu kämpfen gehabt hätte und deshalb dreizehn Partien verpasste.

Die Bilanz vom 38-fachen brasilianischen Nationalspieler (zwei Tore) liest sich hervorragend: 344 Spiele in LaLiga, 15 Tore, 33 Vorlagen. Dazu kommen noch 46 Einsätze in der Champions League (ein Tor, vier Vorlagen). Insgesamt kommt Luis auf 484 Profi-Einsätze und bringt vielleicht genau deshalb die Erfahrung mit, die dem BVB beim 0:5 in München fehlte.

Deshalb sagte Watzke zum hohen Fußballalter von Luís auch: "Mit nur 19 und 21-Jährigen wird es auch eng. Mal einen Spieler dazu zu haben, der ein bisschen mehr Erfahrung hat, ist grundsätzlich nie verkehrt."

Hat bei Atlético Madrid eine sehr erfolgreiche Zeit: Linksverteidiger Filipe Luís.
Hat bei Atlético Madrid eine sehr erfolgreiche Zeit: Linksverteidiger Filipe Luís.  © DPA

Der technisch versierte, kampfstarke Linksverteidiger wurde mit Atlético zweimal Europa-League- und UEFA-Supercup-Sieger, gewann je einmal die spanische Meisterschaft und Pokal und holte mit dem FC Chelsea sowohl die englische Meisterschaft als auch den Ligapokal je einmal.

Kurzum: Luís weiß also, wie man Trophäen gewinnt! Weil jedoch nicht sicher ist, ob er nach Dortmund kommt, konzentrieren sich die BVB-Verantwortlichen nicht ausschließlich auf den WM-Teilnehmer von 2018: "Wir werden auf der linken Verteidigerposition auf jeden Fall was machen. Es gibt deutlich mehr Überlegungen bei uns. Es ist völlig offen, da gibt es keine Tendenz."

Zu anderen Namen, die rund um den BVB gehandelt werden, wollte sich Watzke dann allerdings nicht äußern: "Wir sind noch nicht so weit. Es bringt nichts, über Namen zu spekulieren."

Doch genau das wird in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten wohl noch häufiger vorkommen, weil viele Fußballfans Dortmund nach vielen erfolgreichen Zugängen mit Argusaugen beobachten und der BVB ja auch an deutschen Nationalspielern wie Julian Brandt (Bayer 04 Leverkusen) und Nico Schulz (TSG 1899 Hoffenheim) interessiert sein soll (TAG24 berichtete).

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0