BVB-Diamant Sancho zu Real? Madrid buhlt um Flügelflitzer

Dortmund - Tapas statt Fish'n'Chips? Die Zukunft von Borussia Dortmunds Jadon Sancho ist scheinbar offener denn je. Nachdem sich ein Wechsel in die englische Premier League zuletzt immer mehr abzuzeichnen schien, gibt es nun wohl einen weiteren Interessenten im Poker um den Youngster: Real Madrid!

Hat im Hinblick auf seine Zukunft viel zu lachen. Jadon Sancho kann es sich aussuchen, für wen er demnächst spielen möchte.
Hat im Hinblick auf seine Zukunft viel zu lachen. Jadon Sancho kann es sich aussuchen, für wen er demnächst spielen möchte.  © Bernd Thissen/dpa

Der Hype um Sancho ist ungebrochen. Der 19-Jährige weckt nach wie vor und immer mehr Begehrlichkeiten bei den Top-Vereinen Europas. Ein Verbleib beim BVB erscheint immer unwahrscheinlicher, der Wechsel ins Mutterland des Fußballs galt bislang als der nächste, logische Schritt.

Doch wer den Flügelspieler will, muss sich nun allem Anschein nach mit den "Königlichen" messen!

Laut der "Daily Mail" soll man bei Real Madrid bereits den ersten Grundstein zur Verpflichtung des Youngsters gelegt haben. So soll man die Entwicklung des Engländers seit geraumer Zeit beobachten, war wohl bereits 2017 am damals 17-Jährigen dran.

Bekanntermaßen zog dieser jedoch den Wechsel in den Signal-Iduna Park vor. Kommt es drei Jahre später dann doch zum Transfer von Sancho ins Estadio Santiago Bernabeu?

Nachdem der Marktwert Sanchos gegenwärtig bei 100 Millionen Euro liegt und der BVB wohl sowieso erst ab einer dreistelligen Millionensumme gesprächsbereit sein dürfte, scheinen 120 Millionen Euro für die Dienste des Rechtsfußes wohl mittlerweile als angemessen.

Guardiola-Club Manchester City mit besonderer Rolle im Sancho-Poker

Gelingt Manchester City und Pep Guardiola eventuell doch der große Wurf in den Verhandlungen um Jadon Sancho?
Gelingt Manchester City und Pep Guardiola eventuell doch der große Wurf in den Verhandlungen um Jadon Sancho?  © Martin Rickett/PA Wire/dpa

Auch diese Saison glänzt Sancho wieder mit sportlichen Leistungen. Trotz der ein oder anderen kleinen Eskapade, macht er auf dem Feld des Öfteren den entscheidenden Unterschied aus. In Zahlen: acht Bundesliga-Partien, drei Treffer und sechs Vorlagen. Eine starke Bilanz.

Klar, dass die Clubs aus Europas erster Riege hier Schlange stehen. Doch wie das englische Blatt weiter meldet, hat ein Verein einen kleinen aber feinen Vorteil: Manchester City. Die "Citizens" besitzen nämlich wohl eine Art "Matching Right".

Der Pep-Club muss demnach über jedes, bei Borussia Dortmund eingehendes, Angebot für den Youngster informiert werden.

Somit hat man bei den "Skyblues" die Möglichkeit die eigene Offerte entsprechend zu verbessern oder anzupassen, sollte man Sancho selber haben wollen.

Sanchos Vertrag bei den Schwarz-Gelben läuft im Sommer 2022 aus. Möchte der BVB also richtig abkassieren, wäre ein Abgang im kommenden Sommer der wohl günstigste Zeitpunkt. Dem Vernehmen nach bereiten die Borussen den Abgang des Engländers auch schon vor.

Wie TAG24 bereits berichtete soll dabei unter anderem der Niederländer Javairo Dilrosun (21) von Hertha BSC Berlin ein Kandidat für die Sancho-Nachfolge sein.

Sitzt selber nicht ganz sattelfest auf der Trainerbank der Königlichen, würde sich über einen Spieler vom Kaliber Jadon Sancho mit Sicherheit aber sehr freuen: Real-Trainer Zinedine Zidane.
Sitzt selber nicht ganz sattelfest auf der Trainerbank der Königlichen, würde sich über einen Spieler vom Kaliber Jadon Sancho mit Sicherheit aber sehr freuen: Real-Trainer Zinedine Zidane.  © Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0