BVB: So retteten Dortmunds Spieler ihrem Coach Lucien Favre den Job

Dortmund/Berlin - Es war das Endspiel für BVB-Coach Lucien Favre - und das wurde zum Glück für den Schweizer Trainer gewonnen! Mit 2:1 siegte Borussia Dortmund am Ende trotz Unterzahl bei Hertha BSC (TAG24 berichtete).

BVB-Coach Lucien Favre sitzt nach dem 2:1-Sieg bei Hertha BSC nun wieder fester im Sattel.
BVB-Coach Lucien Favre sitzt nach dem 2:1-Sieg bei Hertha BSC nun wieder fester im Sattel.  © dpa/Gregor Fischer

Sportdirektor Michael Zorc nannte den Hauptgrund für den Dreier in der Mixed-Zone: "Die Mannschaft hat sich als Mannschaft präsentiert".

Ins selbe Horn stieß Favre auf der Pressekonferenz: "Wir haben gelitten, aber wir haben intelligent gekämpft."

Er fügte noch hinzu: "Die Spieler sind enorm viel gelaufen. Das war nötig heute Abend."

Denn obwohl der BVB in der ersten halben Stunde das klar überlegene Team war und durch einen Doppelschlag von Jadon Sancho (15. Minute) und Thorgan Hazard (17.) schnell mit 2:0 führte, wurde es nochmal eng.

Denn Vladimir Darida hielt in einen Schuss von Dodi Lukebakio den Schlappen rein, lenkte diesen unhaltbar für Borussen-Keeper Roman Bürki ab und schon stand es nur noch 1:2 (34.).

Angesprochen auf dieses unglückliche Gegentor sagte Julian Brandt in der Mixed-Zone, dass Hertha bis zum 2:1 "gar keine Chance gehabt" habe und dann halte einer "den Fuß rein" und das Spiel werde "wilder".

Als dann auch noch Mats Hummels Gelb-Rot sah und Hertha Druck machte, drohte dem BVB das Spiel zu entgleiten. Doch dazu kam es nicht, weil man laut Zorc "sehr, sehr gut gegen den Ball gearbeitet" hätte und deshalb "nie so richtig unter Druck gekommen" sei.

Borussia Dortmund hat sich gegen Hertha BSC zusammengerauft

Große Erleichterung beim BVB: Die Spieler brachten endlich mal wieder einen Vorsprung über die Zeit.
Große Erleichterung beim BVB: Die Spieler brachten endlich mal wieder einen Vorsprung über die Zeit.  © dpa/Andreas Gora

Stattdessen habe man Hertha "vom Tor weg gehalten und selbst noch die ein oder andere Chance gehabt." Deshalb nannte er den Sieg "mehr als verdient".

Nach der Roten Karte habe man "gewusst, dass man defensiver spielen" müsse und "nicht mehr so viel Ballbesitz und Chancen" haben werde, so Brandt.

Favre fügte hinzu, dass man in der Halbzeit gesagt habe, man müsse "Charakter zeigen". "Nachher haben wir sehr, sehr gut gespielt, sehr kompakt."

Er sprach von einem "fantastischen Sieg", das Team habe "sein Bestes gegeben." Für ihn und Brandt war klar, dass es "für den Kopf wichtig gewesen" sei, auch mal eine Führung zu halten.

Axel Witsel fügte in der Mixed-Zone hinzu, dass sein Team "gut gearbeitet"- und einen "großen Kampf gezeigt" habe.

Genau das traf zu. Denn der BVB raufte sich zusammen und stand defensiv trotz des Fehlens von Hummels im zweiten Abschnitt sicher, ließ fast keine Offensivaktion der Berliner zu, machte die Räume eng und sorgte über Konter immer wieder für Entlastung. Wenn diese Leistung in den kommenden Wochen konstant abgerufen werden kann, werden die Diskussionen um Favre abnehmen.

Doch Dortmund ist in dieser Saison bislang eine absolute Wundertüte ...

Borussia Dortmunds Spieler ließen sich nach der mannschaftlich geschlossenen Leistung von den vielen Fans feiern.
Borussia Dortmunds Spieler ließen sich nach der mannschaftlich geschlossenen Leistung von den vielen Fans feiern.  © dpa/Andreas Gora

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0