BVB muss beim FC Barcelona auf Offensiv-Duo verzichten: Coach Favre unter Druck

Dortmund - Am Mittwoch gastiert Borussia Dortmund in der UEFA Champions League beim FC Barcelona. Es ist wohl eines von zwei Schicksalsspielen für BVB-Trainer Lucien Favre - und nun fällt ausgerechnet ein Offensiv-Duo aus.

Bilder aus entspannteren BVB-Tagen. Marco Reus, Paco Alcacer und Jacob Bruun Larsen im Oktober 2018 bei einem Treffer gegen den VfB Stuttgart.
Bilder aus entspannteren BVB-Tagen. Marco Reus, Paco Alcacer und Jacob Bruun Larsen im Oktober 2018 bei einem Treffer gegen den VfB Stuttgart.  © Sebastian Gollnow/dpa

Neben Jacob Bruun Larsen (21) muss der Borussia-Coach im Camp Nou ausgerechnet auf den Spanier Paco Alcacer verzichten.

Der Stürmer leidet an einer Magen-Darm-Infektion und wird die Reise nach Katalonien nicht mit antreten können. Der Torjäger fehlte beim Abflug des Teams am Dienstagvormittag am Flughafen in Dortmund.

Alcacer kam 2018 vom Messi-Klub zu den Schwarz-Gelben und ist insbesondere in dieser Saison ein ganz wichtiger Spieler für den Schweizer Cheftrainer.

Fehlt Alcacer, wirkt die Offensive des BVB oftmals wenig zielstrebig und tut sich gegen die gegnerischen Abwehrreihen schwer.

Doch nicht nur der Magen-Darm-Infekt setzt "Paco" außer Gefecht. Der 26-Jährige leidet darüber hinaus auch an einer Risswunde am Knie, welche er sich beim 3:3 gegen Bundesliga-Schlusslicht SC Paderborn zugezogen hatte.

Neben Alcacer und Bruun Larsen fehlt ebenfalls der wegen seiner Sprunggelenksverletzung bis zum Ende der Hinrunde ausfallende Thomas Delaney (28) im Kader der Dortmunder.

Spiel gegen den FC Barcelona: Befreiungsschlag oder Absturz?

Wie schwer wird Alcacers Ausfall gegen den FC Barcelona wiegen?
Wie schwer wird Alcacers Ausfall gegen den FC Barcelona wiegen?  © Bernd Thissen/dpa

Sollte man gegen den spanischen Topklub verlieren, würden diese damit den Einzug ins Achtelfinale des Wettbewerbs klar machen - der BVB hingegen müsste in diesem Falle um eben dieses bangen.

Gewinnt nämlich Inter Mailand im Parallel-Spiel gegen Slavia Prag, ist man dann punktemäßig gleichauf mit der Nerazzurri. Somit hätte man dann ein Herzschlagfinale am letzten Spieltag der Gruppen F.

Doch neben dem Einzug ins Achtelfinale geht es für Trainer Favre um nicht viel weniger als seinen Stuhl. Sollte man eine ähnliche Leistung abliefern wie beispielsweise in der ersten Halbzeit gegen Inter Mailand vor drei Wochen, dann könnte das Aus für den 62-Jährigen bedeuten.

Je nachdem wie sich die Mannschaft im Camp Nou und bei der Berliner Hertha am Wochenende verkauft, wird sich entscheiden, ob der Weg der Borussia weiterhin mit dem des Schweizers vereinbar ist.

Auch wenn Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am Sonntag auf der Mitgliederversammlung des Vereins dem Schweizer noch den Rücken stärkte. "Lucien, du hast weiterhin unser Vertrauen. Aber eins ist klar: Am Ende ist Fußball immer über Ergebnisse definiert", sprach der BVB-Boss seinem Trainer zwar sein Vertrauen aus, setzt ihn damit aber gleichzeitig auch unter Druck.

Ein Bild mit Symbolcharakter? Der BVB-Trainer Lucein Favre steht momentan mit dem Rücken zur Wand.
Ein Bild mit Symbolcharakter? Der BVB-Trainer Lucein Favre steht momentan mit dem Rücken zur Wand.  © Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0