Irres Offensivspektakel! BVB kommt bei starker Eintracht nicht über Remis heraus

Frankfurt (Main) - So muss Bundesliga-Fußball aussehen! Tabellenführer Borussia Dortmund und der Fünfte Eintracht Frankfurt haben sich in einem hart umkämpften, sehr ansehnlichen und temporeichen Spiel 1:1-Remis getrennt.

Gewohntes Bild: Marco Reus bejubelt sein Tor zum 1:0 gegen Eintracht Frankfurt. Der BVB-Kapitän hätte allerdings noch deutlich mehr Tore erzielen können.
Gewohntes Bild: Marco Reus bejubelt sein Tor zum 1:0 gegen Eintracht Frankfurt. Der BVB-Kapitän hätte allerdings noch deutlich mehr Tore erzielen können.  © DPA

Die Tore in der Commerzbank-Arena erzielten Marco Reus zum 1:0 für den BVB (22. Minute), ehe Frankfurts Luka Jovic zum 1:1-Ausgleich und damit bereits zum Endstand traf (36.)

Dortmunds Coach Lucien Favre tauschte seine Startelf im Vergleich zum klaren 5:1-Sieg gegen Hannover 96 nur auf einer Position aus: Der am Freitag fest verpflichtete Paco Alcacer ersetzte Mario Götze (Bank).

Und das Spiel begann beiderseits direkt mit viel Tempo und Dynamik. Frankfurt hatte dabei die erste Großchance durch Danny da Costa, der von Sebastien Haller klasse freigespielt wurde, aber am hervorragend reagierenden BVB-Keeper Roman Bürki scheiterte (3.).

Erst nach gut zehn Minuten kamen die Dortmunder gegen aggressive und wache Hausherren langsam besser in die atemberaubende Begegnung und erspielten sich erste gute Offensivaktionen.

Die erste große Möglichkeit bescherte der Borussia dann auch gleich die Führung.

Raphael Guerreiro dribbelte auf links die halbe Eintracht-Abwehr aus, legte mit viel Übersicht im Sechzehner auf Reus ab, der aus sechs Metern nur noch ins Tor einzuschieben brauchte - 1:0 für den BVB (22.)!

Ex-BVB-Kicker Sebastian Rode (M.) versucht, sich gegen seine früheren Teamkollegen Thomas Delaney (l.) und Jadon Sancho (r.) durchzusetzen.
Ex-BVB-Kicker Sebastian Rode (M.) versucht, sich gegen seine früheren Teamkollegen Thomas Delaney (l.) und Jadon Sancho (r.) durchzusetzen.  © DPA

Nun war Dortmund drauf und dran, die Vorentscheidung zu erzwingen: Erst flipperte der Ball erneut Reus vor die Füße, der allen davon sprintete, aber knapp am Frankfurter Tor vorbeischoss (24.) und nur zwei Minuten später zielte der BVB-Kapitän zu genau und traf nur die Latte - SGE-Schlussmann Kevin Trapp wäre chancenlos gewesen!

Auf der anderen Seite zielte Ante Rebic knapp vorbei (33.), scheiterte kurz darauf zweimal am erneut starken Bürki (34.+35.) und der Latte, ehe es endlich knallte. Nach einer da-Costa-Flanke von der rechten Seite hielt Torjäger Jovic artistisch den Fuß rein und trat das Leder geradezu über die Linie - 1:1-Ausgleich für die Eintracht (36.)!

Erst danach wurde den Zuschauern dieser spektakulären eine Ruhepause gegönnt. Wie in Spitzenspielen oft gesehen, wogte die Begegnung Hin und Her.

Beide Teams hatten ihre dominanten Phasen, keines konnte das andere aber dauerhaft beherrschen.

Mit viel Tempo ging es nach der Pause weiter. Auch das Privatduell Rebic-Bürki dauerte an. Der Dortmunder Torhüter behielt dabei weiterhin die Oberhand.

Der starke Frankfurter Angreifer Ante Rebic im Duell mit BVB-Innenverteidiger Julian Weigl (l.).
Der starke Frankfurter Angreifer Ante Rebic im Duell mit BVB-Innenverteidiger Julian Weigl (l.).  © DPA

Danach war wieder der BVB am Drücker und hatte seine Gelegenheiten, die entweder Trapp zunichte machte oder die Dortmunder Angreifer (knapp) vergaben.

Ab Mitte des zweiten Abschnitts verlor die Partie dann allerdings ein wenig von ihrer Klasse, die Akteure mussten durchschnaufen.

Kurz vor Schluss setzte Borussen-Stürmer Paco Alcacer einen sensationellen Freistoß auf-, statt ins Tor (84.).

Anschließend gab es trotz einiger Versuche keine Gelegenheit mehr, weshalb es beim insgesamt gerechten 1:1 blieb.

Für Dortmund geht es bereits am Dienstag im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen den SV Werder Bremen weiter (20.45 Uhr), bevor der BVB am kommenden Samstag zu Hause gegen die TSG 1899 Hoffenheim wieder in der Bundesliga spielt (15.30 Uhr).

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0