Verstärkungen: Diese Spieler sollen im BVB-Fokus sein!

Dortmund - Wer könnte den BVB zur neuen Saison verstärken? Laut verschiedenen Medien soll Borussia Dortmund an einer ganzen Reihe neuer Spieler interessiert sein.

Alfredo Morelos (l.), hier noch im Trikot vom finnischen Serienmeister HJK Helsinki, ist aktuell der gefährlichste Stürmer Schottlands.
Alfredo Morelos (l.), hier noch im Trikot vom finnischen Serienmeister HJK Helsinki, ist aktuell der gefährlichste Stürmer Schottlands.  © DPA

So soll Alfredo Morelos von den Glasgow Rangers laut Football Scotland im Fokus des BVB stehen.

Der 22-jährige Kolumbianer ist seit vergangenem Jahr Nationalspieler seines Landes und spielt in Schottland eine überragende Saison: In wettbewerbsübergreifend 40 Spielen netzte der bullige Mittelstürmer 28 Mal ein und bereitete elf weitere Tore direkt vor.

Er hat bei den Rangers-Fans auch deshalb einen eigenen Fangesang und ist aufgrund seiner Spielweise ein großer Liebling der Anhänger.

Denn Morelos vereint Abschluss- und Durchsetzungsstärke mit Technik und Athletik und ist offensichtlich deutlich zu gut für den schottischen Premiership.

"Der Büffel" wurde beim kolumbianischen Traditionsverein Independiente Medellín ausgebildet, wo er erste Erfahrung im Profibereich sammelte, ehe er mit 19 Jahren nach Europa zum finnischen Spitzenverein HJK Helsinki wechselte, wo er in 62 Spielen beeindruckende 46 Tore erzielte und 13 weitere Treffer direkt vorbereitete.

Im Sommer 2017 zog es ihn zu den Rangers, wo er aktuell unter Trainer Steven Gerrard ein großer Leistungsträger ist. Im Sommer soll er nun einen Wechsel in eine der Top-Ligen anstreben. Bei Dortmund würde er als "anderer" Stürmertyp gut ins Konzept passen, weil er auf der einen Seite viel Präsenz ausstrahlt, auf der anderen Seite aber auch gut Fußball spielen kann.

Ob der BVB ihn der Konkurrenz jedoch wegschnappen kann, ist unklar. Mit 20 Millionen Pfund wäre die angeblich veranschlagte Ablösesumme allerdings zu stemmen.

Schneller Flügelflitzer aus Frankreich zum BVB?

Allan Saint-Maximin von OGC Nizza soll beim BVB auf dem Zettel stehen.
Allan Saint-Maximin von OGC Nizza soll beim BVB auf dem Zettel stehen.  © Imago

Auch Allan Saint-Maximin (21) soll bei Dortmund auf der Liste stehen. Er hat dabei einen unschätzbaren Vorteil: In der Saison 2015/16 spielte er im Alter von 17 Jahren bereits bei Hannover 96 in der 1. Bundesliga und kennt die deutsche Eliteklasse daher bereits.

In den vergangenen Jahren hat sich der flinke Flügelflitzer richtig gut entwickelt. Nach dem Ende seiner Hannover-Leihe ging es für Saint-Maximin wieder zurück zu seinem Stammverein AS Monaco, wo er den Durchbruch aber nicht schaffte, deshalb erst an den SC Bastia ausgeliehen- und eine Saison später an OGC Nizza für zehn Millionen Euro verkauft wurde.

Dort zeigt der französische U21-Nationalspieler seine Qualitäten immer konstanter: Er ist extrem schnell, dribbelstark, besitzt eine herausragende Technik und ist schussgewaltig. In 26 Partien hat der offensive Außenbahnspieler sechs Tore erzielt und vier weitere Treffer direkt vorbereitet.

Und Saint-Maximin ist noch lange nicht am Ende der Fahnenstange: Der 21-Jährige hat noch viel Entwicklungspotenzial. Doch seine Ausstiegsklausel in Höhe von 60 Millionen Euro ist noch zu hoch angesetzt, weshalb der BVB bei diesem Preis wohl eher nicht zuschlagen wird.

Eines der größten deutschen Talente zum BVB?

Wechselt Maximilian Eggestein zu Borussia Dortmund?
Wechselt Maximilian Eggestein zu Borussia Dortmund?  © DPA

Mit Maximilian Eggestein soll auch eines der größten deutschen Talente im Blickpunkt der Dortmunder stehen.

Der 22-Jährige spielt beim SV Werder Bremen die beste Saison seiner Profikarriere, hat in insgesamt 27 Spielen bereits sechs Treffer erzielt und drei weitere Tore direkt vorbereitet, ist zudem häufig Initiator der Bremer Angriffe.

Der zentrale Mittelfeldspieler überzeugt mit einem gut ausbalancierten Spiel, ist sowohl defensiv, als auch offensiv stark, zeigt eine für sein Alter beeindruckende Konstanz und besitzt eine hohe Spielintelligenz und Passsicherheit.

Der elffache deutsche U21-Nationalspieler hat bei Werder noch einen Vertrag bis Sommer 2020. Eine Einigung über eine Verlängerung ist laut Sportbuzzer nicht in Sicht, weshalb Bremen nur noch im Sommer 2019 eine größere Ablösesumme generieren könnte.

Eggestein weiß zwar, was er an Werder hat, traut sich aber auch zu, bei einem Top-Verein wie Dortmund zu spielen. Und BVB-Coach Lucien Favre soll heiß auf Eggestein sein...

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0