Irres BVB-Comeback: Dortmund holt 0:3-Rückstand gegen Paderborn auf!

Dortmund - Was für ein verrücktes Spiel! Borussia Dortmund hat gegen den SC Paderborn 07 in der Nachspielzeit noch einen 0:3-Pausenrückstand aufgeholt und schaffte dank großer Moral in der zweiten Hälfte am Ende noch ein 3:3-Remis.

Der entscheidende Zweikampf vor dem 1:0 für Paderborn: BVB-Linksverteidiger Nico Schulz grätscht gegen den schnellen Kai Pröger zu früh, der kann sich daher durchsetzen und flanken.
Der entscheidende Zweikampf vor dem 1:0 für Paderborn: BVB-Linksverteidiger Nico Schulz grätscht gegen den schnellen Kai Pröger zu früh, der kann sich daher durchsetzen und flanken.  © dpa/David Inderlied

Die Tore im ausverkauften Signal Iduna Park vor 81.365 Zuschauern erzielte Streli Mamba zum 1:0 und 2:0 für den SCP (5. Minute/37.). Gerrit Holtmann legte noch vor der Halbzeit das 3:0 nach (43.).

Jadon Sancho traf für Dortmund zum 1:3-Anschlusstreffer (47.). Axel Witsel machte es mit seinem Tor zum 2:3 nochmal spannend (84.) und Marco Reus besorgte mit seinem wichtigen Treffer zum 3:3 noch den Endstand (90+2.).

Vor Spielbeginn wechselte BVB-Coach Lucien Favre seine Startelf nach der 0:4-Pleite beim FC Bayern München kräftig durch. Lukasz Piszczek, Mahmoud Dahoud, Paco Alcacer, Reus und Raphael Guerreiro ersetzten Manuel Akanji, Achraf Hakimi, Julian Brandt, Thorgan Hazard und Mario Götze.

Die neu formierte Mannschaft musste aber früh den ersten Rückschlag verkraften. Denn Paderborn ging nach einem Konter mit der ersten Chance in Führung.

Eine Ecke von Dortmund wurde zum Bumerang. Der pfeilschnelle Kai Pröger, der vor einem Jahr noch in der Regionalliga gespielt hat, setzte sich mit Tempo und Wucht auf dem rechten Flügel gegen den deutschen Nationalspieler Nico Schulz durch, behielt den Überblick und bediente mit einem scharfen Flachpass den mit gelaufenen und sträflich frei stehenden Mamba.

Der Mittelstürmer musste das Leder aus wenigen Metern nur noch an BVB-Keeper Roman Bürki vorbei über die Linie drücken - 1:0 für den krassen Außenseiter (5.)!

Fans von Borussia Dortmund antworten auf Tore des SC Paderborn 07 mit gellendem Pfeifkonzert

Streli Mamba (r.) schoss den SC Paderborn nach starker Vorlage von Kai Pröger problemlos mit 1:0 früh in Führung. Später legte der Torjäger sogar noch das 2:0 nach.
Streli Mamba (r.) schoss den SC Paderborn nach starker Vorlage von Kai Pröger problemlos mit 1:0 früh in Führung. Später legte der Torjäger sogar noch das 2:0 nach.  © dpa/David Inderlied

Die Hausherren waren nun sichtlich verunsichert. Zwar wurde das Spiel breit gemacht, doch Fehlpässe und mangelndes Tempo sorgten dafür, dass die SCP-Defensive überhaupt keine Probleme hatte, die Angriffe abzufangen und selbst gefährliche Gegenstöße zu starten.

So gab es schon nach 13 Minuten die ersten deutlich vernehmbaren Pfiffe, während die 7.000 mitgereisten Gästefans ihr Team nach vorne peitschten.

Dortmund kam auch nur durch Guerreiro zu guten Abschlüssen (17./25.), ansonsten war es erneut ein ganz schwacher BVB-Auftritt. Das sollte sich rächen, denn die Gäste spielten weiter mutig nach vorne und belohnten sich.

Nach einem überragenden Pass aus der eigenen Hälfte von Ben Zolinski in die Schnittstelle war wieder Mamba frei durch und überwand Bürki erneut - 2:0 (37.)!

Die Heimzuschauer "belohnten" das mit einem gellenden, mehr als zwei Minuten anhaltenden Pfeifkonzert. Denn Paderborn blieb im Stile einer Spitzenmannschaft weiter am Drücker und so musste Bürki auch noch einen Schuss von Holtmann zur Ecke entschärfen - verrückt, was sich hier abspielte (38.)!

Paco Alcacer muss verletzt vom Platz, Jadon Sancho startet die BVB-Aufholjagd

Nicht schon wieder! Der gerade erst wieder genesene BVB-Stürmer Paco Alcacer musste kurz vor der Halbzeit verletzt ausgewechselt werden.
Nicht schon wieder! Der gerade erst wieder genesene BVB-Stürmer Paco Alcacer musste kurz vor der Halbzeit verletzt ausgewechselt werden.  © dpa/Bernd Thissen

Und das war es noch lange nicht! Denn nach einem weiteren Ballgewinn in der eigenen Hälfte, diesmal von Jamilu Collins, schaltete der SCP erneut schnell um, Holtmann nahm Julian Weigl im Sprintduell auf der linken Seite mehrere Meter ab, kurvte in die Mitte und tunnelte Bürki aus spitzem Winkel - 3:0 (43.)!

Als wäre all das noch nicht genug, verletzte sich bei Dortmund auch noch Alcacer am Knie und musste Sekunden vorm Halbzeitpfiff ausgewechselt werden. Für ihn kam Brandt. Dann ging es mit diesem sensationellen Ergebnis in die Pause.

Zum zweiten Abschnitt schöpfte Favre seine Wechselmöglichkeiten bereits aus. Hazard und Hakimi kamen für Dahoud und Schulz.

Und der BVB zeigte sich nun deutlich verbessert: Sancho traf nach Balleroberung von Reus frei vor SCP-Keeper Leopold Zingerle zum 1:3-Anschlusstreffer (47.).

Sekunden später scheiterte Reus an Zingerle (48.). Auch Hazard (76./83.) und Brandt (76.) konnten den bei Bayern ausgebildeten Torwart nicht überwinden.

Axel Witsel und Marco Reus retten Borussia Dortmund in nervenaufreibender Schlussphase einen Punkt

Mats Hummels und sein BVB bewiesen gegen Paderborn und Streli Mamba in der zweiten Halbzeit Moral.
Mats Hummels und sein BVB bewiesen gegen Paderborn und Streli Mamba in der zweiten Halbzeit Moral.  © dpa/David Inderlied

Dennoch ebbte der Sturmlauf immer wieder ab, weil Paderborn wieder stabiler wurde. Trotzdem zeigte sich die höhere individuelle Klasse der Gastgeber mehrfach.

Auf der anderen Seite hatte Paderborn eine richtig gute Konterchance. So versiebte Mamba - erneut frei vor Bürki - die Möglichkeit zur Vorentscheidung (64.). Und dem SCP schwanden nun langsam die Kräfte, um dem Borussen-Dauerdruck stand zu halten.

Das nutzte der BVB aus. Nachdem Paderborn einen Freistoß nicht aus der Gefahrenzone bekam, flankte Hummels den Ball in die Mitte, wo Witsel das Leder aus Nahdistanz nur noch über die Linie drücken musste - 2:3, nun wurde es noch einmal richtig spannend (84.)!

Und es sollte noch besser kommen: Denn in der zweiten Minute der Nachspielzeit machte Paderborns Laurent Jans einen entscheidenden Fehler, köpfte in den Fuß von Sancho, der in die Mitte flankte, wo Reus einköpfte - 3:3!

Dortmund wollte noch mehr und lief in den verbleibenden zwei Minuten an, kam aber zu keiner weiteren Chance mehr, weshalb mit Schlusspfiff alle unzufrieden zu Boden sackten. Dortmund, weil es den Sieg verpasst hatte und ausgepfiffen wurde, Paderborn, weil die klare Führung noch aus der Hand gegeben wurde.

Für den BVB geht es am Mittwoch (21 Uhr) mit dem vorentscheidenden Champions-League-Spiel beim FC Barcelona weiter, während der SCP erst am kommenden Samstag in der Bundesliga wieder ran muss und RB Leipzig empfängt.

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0