BVB überholt den FC Bayern! Deutlicher Sieg gegen Wolfsburg

Dortmund - Nächster Sieg für den BVB! Borussia Dortmund hat am 10. Spieltag der 1. Bundesliga den VfL Wolfsburg verdientermaßen mit 3:0 (0:0) geschlagen.

Marco Reus (r.) rückte nach muskulären Problemen unter der Woche wieder in die Startelf, musste allerdings schon nach 27. Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden.
Marco Reus (r.) rückte nach muskulären Problemen unter der Woche wieder in die Startelf, musste allerdings schon nach 27. Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden.  © dpa/Bernd Thissen

Die Tore vor gut 80.000 Zuschauern im Signal Iduna Park erzielten Thorgan Hazard zum 1:0 für den BVB (52. Minute) und Raphael Guerreiro zum 2:0 für Dortmund (57.). Mario Götze stellte mit seinem Handelfmeter-Tor zum 3:0 den Endstand her (88.).

Dortmunds Trainer Lucien Favre wechselte an seinem 62. Geburtstag im Vergleich zum 2:1-Sieg im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach auf gleich fünf Positionen aus. Mats Hummels und Marco Reus kehrten nach Krankheit bzw. leichter Verletzung zurück, dazu spielten auch Mahmoud Dahoud, Guerreiro und Achraf Hakimi von Beginn an für Dan-Axel Zagadou, Nico Schulz, Axel Witsel, Jadon Sancho und Jacob Bruun Larsen (alle Bank).

Wolfsburgs Coach Oliver Glasner tauschte seine Startformation nach der deftigen ersten Saisonniederlage im Pokal zu Hause gegen RB Leipzig (1:6) viermal aus: John Anthony Brooks, Joshua Guilavogui, Jérôme Roussillon und Lukas Nmecha standen für Kevin Mbabu, Yannick Gerhardt, Renato Steffen und Josip Brekalo (alle Bank) auf dem Feld.

Der BVB legte gleich gut los, weshalb es schon in den ersten fünf Minuten zweimal im Wölfe-Strafraum brannte, doch einen gefährlichen Abschluss gab es in dieser Frühphase noch nicht zu bestaunen.

BVB-Kapitän Marco Reus frühzeitig ausgewechselt, auch Schiri Tobias Welz kann nicht weitermachen

BVB-Sechser Mahmoud Dahoud (r.) und Wolfsburgs Rechtsverteidiger William mit einer artistischen Einlage.
BVB-Sechser Mahmoud Dahoud (r.) und Wolfsburgs Rechtsverteidiger William mit einer artistischen Einlage.  © dpa/Bernd Thissen

Tatsächlich dauerte es bis zu 22. Minute, ehe es erstmals richtig brenzlig wurde - und zwar auf der anderen Seite. Nmecha tauchte halbrechts im Sechzehner frei vor Borussen-Keeper Marwin Hitz auf, überlupfte diesen, traf aber nur die Latte!

Der VfL war nach anfänglicher Verunsicherung nun besser im Spiel, weil er merkte: Hier geht was!

Kurz darauf gab es dann auch noch einen personellen Rückschlag für Dortmund: Reus musste verletzungsbedingt raus, wohl erneut mit muskulären Problemen, Götze ersetzte ihn (27.).

Doch das war nicht der einzige frühe Wechsel. Auch Schiedsrichter Tobias Welz konnte wegen Problemen an der Wade nicht weitermachen und musste von Dr. Martin Thomsen ersetzt werden (TAG24 berichtete).

Insgesamt sechs Minuten war die Partie deshalb unterbrochen, was in der Folge jeglichen Spielfluss zunichtemachte. Zusätzlich agierte der BVB wie so oft in dieser Saison zu kompliziert und kam zu keiner einzigen guten Chance. Ganz im Gegensatz zu Wolfsburg!

Mit der letzten Aktion des ersten Abschnitts verlängerte Brooks eine Ecke an den zweiten Pfosten, wo Ex-Schalker Jeffrey Bruma angerauscht kam, das Leder aus Nahdistanz aber knapp am Dortmunder Kasten vorbeischoss (45+5.).

Thorgan Hazard, Raphael Guerreiro und Mario Götze schießen Borussia Dortmund zum Sieg

Borussia Dortmund durfte dreimal ein eigenes Tor bejubeln.
Borussia Dortmund durfte dreimal ein eigenes Tor bejubeln.  © dpa/Bernd Thissen

Im zweiten Durchgang waren die Schwarz-Gelben dann jedoch griffiger und belohnten sich schnell: Hakimi bediente links im Sechzehner Hazard, der noch die Zeit hatte, sich die Kugel zurechtzulegen und platziert aus 16 Metern in die kurze Ecke zu schießen - 1:0 für den BVB (52.)!

Bei Wolfsburg gingen die Köpfe anschließend einen Tick zu lange nach unten - was die Hausherren ausnutzten! Hazard bediente Guerreiro genau im richtigen Moment, sodass der flinke Portugiese freistand und wuchtig aus halblinker Position im Strafraum in die lange Ecke abziehen konnte - 2:0 für Dortmund (57.)!

Nun war der BVB drauf und dran für die endgültige Entscheidung zu sorgen, doch die Wölfe konnten mehrfach in letzter Sekunde klären, dazu hielt Keeper Pavao Pervan klasse gegen Dahoud (67.), außerdem verzog Hazard (80.) und scheiterte an Pervan (87.).

Zwischendurch ließ Dortmund wie so oft in dieser Spielzeit die Züge schleifen, weshalb der VfL nochmal aufkam. Doch Joao Victor (69.) und Wout Weghorst (90.) scheiterten an Hitz. Des Weiteren verzog Maximilian Arnold knapp (72.).

Die Borussia beruhigte das Spiel aber wieder und bekam noch einen berechtigten Handelfmeter (Bruma nach Brandt-Flanke) zugesprochen, den Götze problemlos zum 3:0-Endstand verwandelte (88.).

Der BVB spielt bereits am Dienstag (21 Uhr) wieder in der Champions League: Inter Mailand kommt zum vorentscheidenden Duell nach Dortmund. Wolfsburg empfängt am Donnerstag zur gleichen Zeit die KAA Gent.

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0