Last-Minute-Doppelpack von Alcacer: BVB knackt bissige Wölfe ganz spät!

Dortmund - Der BVB tat sich lange schwer! Im Bundesliga-Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg hat Borussia Dortmund ganz spät durch einen Doppelpack von Paco Alcacer (90+1. und 90+4. Minute) mit 2:0 gewonnen.
BVB-Stürmer Paco Alcacer (r.) überspringt Wolfsburgs Verteidiger Robin Knoche.
BVB-Stürmer Paco Alcacer (r.) überspringt Wolfsburgs Verteidiger Robin Knoche.  © DPA
BVB-Coach Lucien Favre tauschte seine Startelf im Vergleich zum 3:2-Sieg bei Hertha BSC auf vier Positionen aus. Axel Witsel, Mario Götze, Alcacer und Raphael Guerreiro ersetzten Julian Weigl, Jacob Bruun Larsen (beide Bank), Christian Pulisic und Kapitän Marco Reus, dessen Frau im Krankenhaus lag und ihr erstes Kind erwartete.

Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia nahm nach dem torreichen 5:2-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf hingegen nur eine Veränderung vor: Felix Klaus spielte für Josip Brekalo (Bank).

Die Gäste zeigten auch gleich zu Beginn, dass sie selbstbewusst waren, brachten die BVB-Deckung einige Male in Bedrängnis und hielten die Dortmunder damit auch weitgehend vom eigenen Tor weg.

Wie so oft in dieser Saison gesehen taten sich die Schwarz-Gelben mit einer tiefstehenden Mannschaft schwer, weil das Tempo in den eigenen Offensivaktionen immer wieder fehlte.

Nur Alcacer hatte eine gute Gelegenheit, schoss nach Götze-Pass aber knapp über das Wolfsburger Tor (19.).

Zu behäbig: Pfiffe gegen die BVB-Spieler

BVB-Mittelfeldmann Axel Witsel (r.) schirmt den Ball gegen Wolfsburgs William ab.
BVB-Mittelfeldmann Axel Witsel (r.) schirmt den Ball gegen Wolfsburgs William ab.

Da die "Wölfe" zudem immer wieder Nadelstiche nach vorne setzten, musste die Borussia auf der Hut sein.

So musste BVB-Torhüter Roman Bürki einen Schlenzer von Wolfsburgs Sturmriesen Wout Weghorst mit spektakulärer Flugeinlage zur Ecke klären (28.).

Anschließend übernahm der BVB zwar verstärkt die Spielkontrolle, woraus sich aber weiterhin nichts Zählbares ergab. So blieb es zur Halbzeit beim torlosen Unentschieden.

Im zweiten Abschnitt musste VfL-Keeper Koen Casteels einen wuchtigen Schuss von Jadon Sancho entschärfen (62.), bekam ansonsten aber wie sein Gegenüber Bürki wenig zu tun, weil beide Teams zu selten in den torgefährlichen Bereich kamen.

So wurden die Zuschauer immer unruhiger. Teilweise waren auch Pfiffe gegen die mitunter behäbige Spielweise der Dortmunder zu vernehmen.

Erlösung für Dortmund: BVB-Sieg in der Nachspielzeit

Riesenjubel beim BVB: Der erlösende Doppelpack von Paco Alcacer (Dritter von links) bescherte Dortmund einen ganz wichtigen Dreier.
Riesenjubel beim BVB: Der erlösende Doppelpack von Paco Alcacer (Dritter von links) bescherte Dortmund einen ganz wichtigen Dreier.  © DPA

Doch in der Nachspielzeit fiel der nicht mehr für möglich gehaltene und erlösende Führungstreffer in diesem Geduldsspiel: Alcacer knallte einen Freistoß aus 16 Metern Entfernung mittig ins Tor - Casteels war die Sicht verdeckt, er konnte die Kugel nicht mehr entscheidend ablenken - und Dortmund lag spät mit 1:0 vorne (90+1.)!

Es sollte sogar noch besser für die Gastgeber kommen: Als der bis dahin so starke Wolfsburger Linksverteidiger Jerome Roussillon das Leder in der Vorwärtsbewegung verlor, startete der BVB einen Konter über Sancho, der in die Mitte flankte, wo der frisch gekommene Jacob Bruun Larsen das Spielgerät klug durchließ, weshalb Alcacer völlig freistand und zum 2:0 traf - dabei hatte er den Ball nicht mal richtig getroffen (90+4.).

Der Jubel in Dortmund war nach dem Schlusspfiff besonders groß, weil der FC Bayern München beim SC Freiburg nur 1:1 spielte und die Borussen nun vor dem direkten Duell am kommenden Samstag (18.30 Uhr) zwei Punkte vor den Münchnern liegen. Wolfsburg empfängt am selben Tag (15.30 Uhr) Kellerkind Hannover 96 zum Niedersachsen-Derby .

Eine Taube ließ sich überhaupt nicht von den vielen Menschen beeindrucken und suchte am- und auf dem Spielfeld nach Nahrung.
Eine Taube ließ sich überhaupt nicht von den vielen Menschen beeindrucken und suchte am- und auf dem Spielfeld nach Nahrung.

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0