BVB vor brisantem Borussen-Duell unter Druck! Gladbach fehlen zwölf Spieler

Dortmund - Wochen der Wahrheit! Borussia Dortmund und Trainer Lucien Favre stehen im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach am Mittwochabend (20.45 Uhr) bereits mächtig unter Druck.

Neue Rekordkulisse? Wahrscheinlich! Für das DFB-Pokal-Spiel des BVB gegen Borussia Mönchengladbach wurden bereits 79.000 Karten verkauft. Der Zweitrunden-Rekord liegt bei 79.037 Zuschauern.
Neue Rekordkulisse? Wahrscheinlich! Für das DFB-Pokal-Spiel des BVB gegen Borussia Mönchengladbach wurden bereits 79.000 Karten verkauft. Der Zweitrunden-Rekord liegt bei 79.037 Zuschauern.  © dpa/Bernd Thissen

Gerade der Coach wirkt nach dem durchwachsenen Saisonstart und vielen Unstimmigkeiten angezählt. Der Schweizer sah sich zuletzt immer heftiger werdender Kritik ausgesetzt (TAG24 berichtete).

Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gab der 61-Jährige allerdings an, dass ihn das kalt lässt: "Ich konzentriere mich total auf den Job." Der Rest gehöre dazu, er sei "seit langem" daran gewöhnt. "Druck" habe man in "jedem Spiel". Die Situation sei egal.

Er habe "nicht viel Zeit", die Zeitungen zu lesen und wolle "seinen Weg" weitergehen. Dazu sagte Favre, dass er weiterhin "sein Bestes" geben werde.

Dabei können ihm zwei Spieler aber definitiv nicht helfen. Paco Alcacer (muskuläre Probleme) und Marcel Schmelzer (Faserriss im Hüftbeuger) fallen sicher aus.

Keeper Roman Bürki geht es dagegen "viel besser". Ob er allerdings schon zum Einsatz kommt oder erneut von seinem Landsmann Marwin Hitz vertreten wird, ließ Favre noch offen.

Im Fokus stand aber auch die Situation im Angriff. Auf die Nachfrage, warum Dortmund im Sommer keinen Ersatz für Alcacer verpflichtet hat, gestand Sportdirektor Michael Zorc, dass man "immer darüber diskutieren" könne, fügte aber an: "Geht aber auch immer über Verfügbarkeiten und Möglichkeiten."

Lucien Favre: Borussia Dortmund muss sich schneller aus dem Pressing des Gegners lösen!

Marco Reus erzielte vor elf Tagen das entscheidende Siegtor im Bundesliga-Duell seines BVB mit seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach.
Marco Reus erzielte vor elf Tagen das entscheidende Siegtor im Bundesliga-Duell seines BVB mit seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach.  © dpa/Guido Kirchner

Nun muss Dortmund also ohne gelernten Mittelstürmer gegen den Tabellenführer der 1. Bundesliga antreten, der bereits vor elf Tagen im Signal Iduna Park gastierte und damals unglücklich mit 0:1 verlor, weil Marco Reus den BVB mit seinem Siegtor erlöste.

Doch die Fohlen bewiesen, dass sie mithalten können. Mittlerweile sind sie noch gefestigter und gefährlicher geworden.

Deshalb mahnte Favre nach dem Revierderby beim FC Schalke 04 (0:0) auch an: "Wir haben beim Pressing gelitten." Deshalb müsse man "schneller" spielen, um dem aggressiven Pressing der anderen Teams zu entgehen. Man müsse mehr "mit einem Kontakt spielen".

Er hofft auf "Fortschritte". Auch der Abschluss sei verbesserungswürdig. Dennoch hielt er fest, dass man habe vor keinem Gegner Angst habe.

Doch auch Gladbach dürfte wissen, dass keine Übermannschaft auf sie wartet.

Stattdessen können sie dem BVB sehr gefährlich werden, wenn sie diesmal ihre Chancen zu nutzen wissen.

Borussia Mönchengladbach fehlen im Borussen-Duell in Dortmund zwölf Profis

BVB-Coach Lucien Favre steht vor dem Spiel mit seinem früheren Klub Borussia Mönchengladbach unter Druck.
BVB-Coach Lucien Favre steht vor dem Spiel mit seinem früheren Klub Borussia Mönchengladbach unter Druck.  © dpa/Bernd Thissen

Allerdings kommt das Team von Trainer Marco Rose mit großen Personalsorgen nach Dortmund: Insgesamt zwölf Akteure fehlen Gladbach!

  • Matthias Ginter (Schulterluxation mit Kapselbandverletzung)
  • Tony Jantschke (Zerrung)
  • Alassane Plea (Muskelverletzung im Oberschenkel)
  • Breel Embolo (Muskelfaserriss)
  • Fabian Johnson (Muskelverletzung im Adduktorenbereich)
  • Raffael (Adduktorenprobleme)
  • Ibrahima Traoré (Trainingsrückstand)
  • Tobias Strobl (Trainingsrückstand nach Meniskus-OP)
  • Keanan Bennetts (Muskelbündelriss im Oberschenkel)
  • Torben Müsel (Eingriff am Knie)
  • Tobias Sippel (Innenbandanriss im Knie) und
  • Julio Villalba (Trainingsrückstand nach Muskelverletzung) stehen allesamt nicht zur Verfügung.

Wohl auch wegen dieser außergewöhnlichen Konstellation ist das Zuschauerinteresse groß. Sogar ein neuer Rekord für ein Zweitrunden-Match im Pokal ist wahrscheinlich. Bis Dienstag waren laut Klub-Angaben 79.000 der insgesamt 81.365 Karten verkauft.

Damit fehlen lediglich 37 Tickets zu einer neuen Bestmarke, die ebenfalls Dortmund hält: Am 26. Oktober 2016 kamen 79.037 Zuschauern und sahen ein nervenaufreibendes Duell mit dem frech aufspielenden, damaligen Zweitligisten 1. FC Union Berlin (1:1, 3:0 nach Elfmeterschießen).

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0