BVB-Wunderkind Moukoko bricht Mega-Rekord von Ex-Schalker Avdijaj!

Dresden - Zahlen für die Ewigkeit? BVB-Top-Talent Youssoufa Moukoko (14) netzt ohne Ende! Der Mittelstürmer erzielte beim 6:0-Sieg von Dortmunds U17 beim MSV Duisburg drei Treffer.

Youssoufa Moukoko (r.) spielte bereits vor knapp zwei Jahren für die U17 des BVB. Auf diesem Foto ist er zwölf Jahre jung.
Youssoufa Moukoko (r.) spielte bereits vor knapp zwei Jahren für die U17 des BVB. Auf diesem Foto ist er zwölf Jahre jung.  © DPA

Damit hat Moukoko in 25 Spielen nicht weniger als 46 (!) Tore geschossen und den Rekord vom früheren Schalker Mega-Talent Donis Avdijaj gebrochen, der in der Saison 2012/13 in ebenfalls 25 Partien 44 Mal getroffen und dreizehn weitere Tore direkt vorbereitet hatte.

Bei den Scorerpunkten liegt Avdijaj mit 57 aber immer noch drei vor dem Dortmunder Wunderkind, das "nur" acht Treffer für seine Mannschaftskollegen direkt auflegte.

Dennoch ist Moukokos Quote zutiefst beeindruckend. Denn das Niveau in den B-Jugend Bundesligen ist gut, alle Kicker haben eine erstklassige Ausbildung genossen.

Sich als 14-Jähriger so durchzusetzen, dass man für 17 Jahre alte Spieler anscheinend viel zu stark ist, nötigt Respekt ab.

Bereits in der vergangenen Saison spielte der am 20. November 2004 in Yaoundé, Kamerun, geborene Angreifer in der U17 des BVB, kam auf 28 Spiele, in denen er 40 Tore erzielte und sieben Treffer vorbereitete. Damit hat Moukoko in zwei Spielzeiten einfach mal 101 Torbeteiligungen in 53 Spielen!

Ganz nebenbei erzielte er auch den entscheidenden 3:2-Siegtreffer im B-Jugend Meisterschaftsfinale 2018 gegen den FC Bayern München.

Zweifel am tatsächlichen Alter

BVB-Wunderkind Youssoufa Moukoko (r.) hat den Tor-Rekord von Ex-Schalke-Talent Donis Avdijaj gebrochen. (Bildmontage)
BVB-Wunderkind Youssoufa Moukoko (r.) hat den Tor-Rekord von Ex-Schalke-Talent Donis Avdijaj gebrochen. (Bildmontage)  © DPA

Für einen faden Beigeschmack zu den ganzen sportlichen Erfolgen sorgen allerdings die Fragen um sein tatsächliches Alter.

Denn nicht wenige Menschen denken, dass er bereits älter ist, als die offiziell angegebenen vierzehn Jahre, wie auch ein Artikel von "ran.de" belegt.

Diese Spekulationen halten sich hartnäckig, obwohl Moukoko selbst, sein Vater und auch der BVB bestätigt haben, dass der Youngster tatsächlich erst vierzehn Jahre jung sei.

Wirklich aufzuklären wird die Altersfrage wohl nicht sein.

Das ändert auch nichts daran, dass der Kapitän seiner Mannschaft wieder im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft steht und in zwei Spielen gegen den starken Nord/Nordost-Staffelsieger VfL Wolfsburg antreten muss. Das Ziel der Dortmunder um Moukoko ist selbstverständlich die Titelverteidigung.

Besonders auf den deutschen U16-Nationalspieler (vier Spiele, drei Tore), der auch beim FC St. Pauli ausgebildet wurde, kommt es dabei an.

Nachdem er Avdidjajs Torrekord schon mal pulverisiert, stellt sich nun die Frage: Welche Bestmarke wird er wohl als nächste sprengen?

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0