Jose Mourinho zum BVB? "The Special One" wohl Kandidat für Favre-Nachfolge!

Dortmund - Trotz des 1:0-Erfolges über die Borussia aus Mönchengladbach am Wochenende, bleibt es beim BVB wohl weiterhin unruhig. Irgendwo zwischen "Mentalitätsfrage" und einem durchwachsenen Saisonstart, sieht sich auch Trainer Lucien Favre immer mehr im Blickpunkt der Kritik. Sind die Tage für den Schweizer schon gezählt?

Gewann 2010 mit dem Champions-League-Gruppengegner des BVB, Inter Mailand, die Champions League gegen den FC Bayern München
Gewann 2010 mit dem Champions-League-Gruppengegner des BVB, Inter Mailand, die Champions League gegen den FC Bayern München  © dpa/Epa/Emilio Naranjo

Am Mittwochabend trifft Borussia Dortmund in der Champions League auf den Serie-A-Vertreter Inter Mailand. Zu Gast im all ehrwürdigen "San Siro" wollen die Schwarz-Gelben einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale machen.

Die Nerazzurri steht indes schon fast mit dem Rücken zur Wand. Nach bisher erst einem Punkt aus den ersten beiden Spielen, wäre eine Niederlage fast schon gleichbedeutend mit einem Vorrunden-Aus in der Königsklasse.

Einer, der die Mailänder zum letzten großen Triumph führte, ist Trainer Jose Mourinho. 2010 gewann er das Finale der UEFA Champions League mit Inter Mailand gegen den FC Bayern München. 2:0 hieß es nach 90 Minuten im Estadio Santiago Bernabeu in Madrid.

Im Wohnzimmer der Königlichen krönte sich "Mou" zum zweiten Mal nach 2004 zum Champions-League-König.

Und nun soll ebenjener Portugiese tatsächlich ein Kandidat beim BVB und auf die Nachfolge von Lucien Favre sein!

Beginnen die "Favres-Schicksalsspiele" ausgerechnet im Mailänder Giuseppe-Meazza?

Verlebt aktuell nicht die einfachste Zeit in Dortmund: Lucien Favre.
Verlebt aktuell nicht die einfachste Zeit in Dortmund: Lucien Favre.  © Bernd Thissen/dpa

Fakt ist, das Programm des BVB in den kommenden Wochen hat es in sich. Nach dem Spiel in Mailand kommt es am Wochenende bereits zum Derby aller Derbys. Der FC Schalke 04 empfängt Borussia Dortmund. Brisanz ist vorprogrammiert.

Darauf folgt das nächste Borussen-Duell gegen Gladbach im DFB-Pokal, bevor mit dem VfL Wolfsburg eines der aktuellen Überaschungs-Teams der Liga in den Signal-Iduna-Park kommt.

Am 9.11. gipfeln dann die Wochen der Wahrheit mit dem Top-Spiel der beiden Bundesliga-Alphatiere. So rundet das Gastspiel beim FC Bayern den Dortmunder Hammer-Herbst ab.

Es gibt viel zu gewinnen - aber auch viel zu verlieren. Die kommenden Wochen entscheiden wohl die Zukunft des 61-jährigen Trainers des BVB.

Sollte es der BVB nicht schaffen, angemessen zu punkten und dabei auch zu überzeugen, könnte es nach Informationen der "Sportbild" ganz schnell gehen.

"Mou" lernt schon Deutsch, hat häufiger betont, dass er bereits in sämtlichen großen Liga Trainer war, ihm die Bundesliga jedoch noch fehle.

Watzke und Mourinho seit Jahren schon in engem Austausch

Zaubert Dortmunds Geschäftsführer "Aki" Watzke schon bald den Mega-Trainer-Coup hervor?
Zaubert Dortmunds Geschäftsführer "Aki" Watzke schon bald den Mega-Trainer-Coup hervor?  © Guido Kirchner/dpa

"Wir sind schon lange befreundet und haben immer Kontakt" sagte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke bereits 2016. Man pflegt seit Jahren einen guten Draht zum 56-Jährigen.

Und Mourinho? Der bot sich vor wenigen Wochen fast schon selbst an: "Ich finde die Bundesliga wirklich interessant. Ich bewundere die Arbeit des BVB und seinen Versuch, mit einem Giganten wie Bayern zu konkurrieren", so der Portugiese in dem Sportblatt.

Mourinho ist seit Dezember 2018 ohne Trainer-Job. Damals wurde er beim bröckelnden England-Riesen Manchester United entlassen. In seiner Karriere trainierte er neben den Red Devils und Inter Mailand unter anderem bereits den FC Porto, mit denen er 2004 überraschend die Champions League gewann, sowie den FC Chelsea London und Real Madrid.

Bei den Königlichen wird er indes auch für den angezählten Zinedine Zidane gehandelt. In Madrid ist man mit den derzeitigen Leistungen des Teams nicht zufrieden. Auch hier ist ein Trainerwechsel denkbar und auch hier steht Mourinho im Zentrum der Spekulationen.

Es bleibt also spannend. Vielleicht sieht man "The Special One" ja bald in der Bundesliga.

Auch wenn den Verantwortlichen in Dortmund eines klar sein müsste: Genau wie Thomas Tuchel oder Lucien Favre zählt Mourinho, vorsichtig ausgedrückt, nicht unbedingt als einfacher Charakter. Eine Eigenschaft, die man bereits bei dem einen oder anderen Klopp-Nachfolger in Dortmund intern monierte.

Kommt "The Special One" bald in die Bundesliga?
Kommt "The Special One" bald in die Bundesliga?  © Andrew Matthews/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0