Blutige Attacke: Gruppen-Streit endet mit Messer im Rücken! Top Kinder angekettet und gefoltert: Horror-Eltern grinsen vor Gericht Neu Einbrecher stürmen Kaufhof in Kölner Innenstadt! Neu Darum wird's am Geldautomat bald nicht mehr lila Neu Nur für 10 Stunden bei MediaMarkt: Neue Smartphones zum Superpreis! 3.276 Anzeige
226

So hat Berlin den BVG-Streik überstanden

Knapp neun Stunden stand die Stadt still - Doch die Berliner nahmen es gelassen

2,9 Millionen Kunden bewegt die BVG jeden Tag. Wie haben die Berliner den halben Tag ohne sie überstanden?

Berlin - Vier Tage Vorbereitungszeit und frühlingshaftes Wetter haben das Unglaubliche geschafft : Der Warnstreik bei der BVG ging ohne größeres Chaos über die Bühne. Es tut gut das zu hören, denn weitere könnten folgen.

Humor bei den Streikenden vor der BVG-Zentrale.
Humor bei den Streikenden vor der BVG-Zentrale.

Leere Ubahnhöfen und Busspuren, ungenutzte Tram-Gleise: auf den ersten Blick glich der Streik einer Zombie-Apokalypse.

Hunderttausende Fahrgäste mussten auf die S-Bahn, Autos oder Fahrräder umsteigen – oder sie gingen einfach zu Fuß. Staus und volle Züge sind da natürlich unvermeidlich, immerhin bewegt die BVG jeden Tag etwa 2,9 Millionen Fahrgäste.

Probleme hatten Reisende besonders am Flughafen Tegel, der ist nämlich nur via Bus erreichbar. Ergatterten Reisende kein Taxi, war die nächste Anlaufstelle die Ringbahnstation Jungefernheide. Solide 40 Minuten Fußmarsch entfernt.

Dennoch blieb ein größeres Chaos aus. Der Berliner weiß sich zu helfen. Von Fahrgemeinschaftsaufrufen in den sozialen Medien, über vergünstigte Miet-Räder: die Stadt blieb in Bewegung und viele konnten die ausgedehnten Zwangsspaziergänge am ersten warmen Tag des Jahres sogar genießen.

Zusätzlich wurden die Berliner aber auch noch von anderer Seite unterstützt: Die S-Bahn hatte 12 Züge mehr als üblich im Einsatz. Vor allem auf dem östlichen Ring und der Stadtbahn-Strecke wurde es dann aber doch eng, hier drängten sich im Berufsverkehr die Fahrgäste dicht aneinander.

Mehr Lohn, weniger Arbeitszeit und Solidarität für die Angestellten von BVG-Subunternehmen, das fordern die Streikenden.
Mehr Lohn, weniger Arbeitszeit und Solidarität für die Angestellten von BVG-Subunternehmen, das fordern die Streikenden.

Doch am Himmel zeichnet sich ein weiteres Gewitter ab: Verdi droht bereits mit dem nächsten Streik!

Am 5. März sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden und da müsse dann aber ein verhandlungsfähiges Angebot der Arbeitgeber kommen, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jeremy Arndt gestern bei einer Kundgebung vor tausenden Beschäftigten vor der BVG-Zentrale. «Sonst müssen wir die nächsten Schritte machen.» Tarifkommissionsmitglied und BVG-Aufsichtsratsvize Lothar Stephan ergänzte: «Dann wiederholen wir diese Maßnahme.» Die Gegenseite und Kritiker des Streiks nannte er «Dilettanten».

«Wird sind die BVG», hatten die Streikenden auf ihre Transparente geschrieben und: «Berlin, hör zu! Wir sind es wert.»

Die BVG ist das größte kommunale Verkehrsunternehmen Deutschlands. Über 2,9 Millionen Kundenfahrten täglich zeigen, dass die die Linien der Berliner Verkehrsgesellschaft das Nervensystem Berlins sind. Zum Vergleich: Die S-Bahn zählt täglich 1,4 Millionen Fahrgäste, also weniger als die Hälfte. Sie ist von dem Tarifkonflikt nicht betroffen.

Es war der erste größere Warnstreik bei dem Landesunternehmen seit sieben Jahren. Vorab hatte es Kritik gegeben, dass er schon nach der zweiten Verhandlungsrunde kam und so lange dauerte. «Wir streiken nicht gegen die Fahrgäste, sondern für die Fahrgäste», betonte Verdi-Landeschefin Susanne Stumpenhusen. Nur mit höheren Löhnen könne die BVG gutes Personal finden, um das Angebot in der wachsenden Stadt zu erhalten.

BVG-Chefin Sigrid Nikutta lehnte allerdings eine Arbeitszeitverkürzung ab. Dann würden 500 zusätzliche Fahrer gebraucht, sagte sie der RBB-«Abendshow» am Donnerstag. «Das wäre jetzt für den Moment nicht die richtige Lösung, wenn wir ohnehin in diesem Jahr schon 1100 einstellen wollen.»

BVG-Chefin Sigrid Nikutta sieht keine Chance die Forderungen zu erfüllen. Dieses Bild zeigt sie bei einer Tunneltaufe Mitte 2018.
BVG-Chefin Sigrid Nikutta sieht keine Chance die Forderungen zu erfüllen. Dieses Bild zeigt sie bei einer Tunneltaufe Mitte 2018.

Fotos: Morris Pudwell, Annette Riedl/dpa

Plötzlich bremst einer: Verletzte bei Hochzeits-Konvoi Neu Zuvor Baum entwurzelt: Seat-Raser kracht in LKW, Fahrer sofort tot! Neu Geniale Aktion bei MediaMarkt: Produkt kaufen und ein zweites geschenkt kriegen! 5.574 Anzeige 20-Jähriger übt Schießen mit Armbrust, doch das geht schief Neu Schock beim ZDF! Frier und Herbst landen beim Psychiater Neu Pflegefall in der Familie: Was ist nun zu tun? In diesem Haus wird Euch geholfen! Anzeige Polizeikontrolle eskaliert: Rund 50 Personen bedrängen Beamte! Neu Polizei bringt Nachtkönig von Game of Thrones in den Knast Neu Dieses neue Tool wird Euch echt begeistern 2.329 Anzeige Dicker Mann erniedrigt Stewardess, als er dafür bestraft werden soll, ist er tot Neu Sie genoss es! Mann zwingt Tagelöhner mit vorgehaltener Waffe zum Sex mit seiner Freundin Neu Alles andere ist Schokolade: Die Trends im Osternest Neu Angeborene Immundefekte: Michaela Schaffrath setzt sich für Betroffene ein! 2.788 Anzeige Touristen entsetzt: Plastikmüll überschwemmt dieses deutsche Naturparadies! Neu Freundin von Bundesliga-Star postet sexy Foto und Instagram flippt aus Neu FC Bayern vor Double-Prüfung gegen Werder Bremen: "Besondere Situation" Neu Terror in Berlin: Amri-Komplize hatte Kontakt zum Drahtzieher der Anschläge von Paris! Neu
Transfer-Gerücht: Wechseln zwei Herthaner im Sommer zu RB Leipzig? Neu Daniel Völz beantwortet Fan-Fragen und gibt interessante Antworten! Neu
Spektakulärer Unfall: Es passierte direkt vor der Tür der Polizei! 342 Autofahrerin übersieht Motorrad: 37-Jähriger tot! 11.920 Bombenanschlag per Post? Polizei steht vor vielen Rätseln 1.850 Früheres deutsches Top-Talent vor Rückkehr in die Bundesliga? 4.397 Notlandung auf Ostseeinsel: Militärjet verliert Kampf gegen dieses kleine Tier! 7.742 Passanten finden Frauenleiche in Badesee 4.708 Nike Premier Cup: Hier spielen die Fußball-Stars von morgen! 332 Musste It-Boy Florian Wess mit seinem Manager ins Bett? 4.649 Im siebten Monat: Damit hat Janni Hönscheid zu kämpfen! 2.451 Notfall im Kölner Dom: Höhenretter rücken an 710 A14 nach schwerem Unfall vollgesperrt: Auto überschlägt sich mehrfach 14.640 Update Nazi-Morde bleiben unvergessen: Gedenkfeier für getötete Experiment-Kinder 383 Biker fliegt aus der Kurve: Schwere Rückenverletzungen sind die Folge 1.534 Unter mysteriösen Umständen verschwunden: Wo ist Manuela Eberhart? 2.897 Brutaler Neonazi-Reißer "Skin": Erster Trailer nur für Hartgesottene! 9.061 Verheerender Großbrand vernichtet kompletten Supermarkt 6.792 Was die "Task Force Drogen" in einer Wohnung sicherstellt, ist unglaublich! 2.420 Feuerwehr rettet verirrten Rehbock aus Hafenbecken 449 Als Junge (7) seinen Vater auf Arbeit besucht, reißt Maschine ihm drei Finger ab 4.321 Alarmstufe 6! Sonnenbrand-Gefahr wie im Hochsommer 3.849 Von wegen alle nur am Schwänzen! Schüler-Demos im Norden auch am Karfreitag 659 Kulinarische Demo: So kurios setzt sich die Berliner Jugend für mehr Klimaschutz ein! 305 Schaf aus Herde entführt und auf brutalste Weise getötet 3.528 Hunderte Menschen in Köln regungslos am Boden! 9.413 Ajax ist schuld! Darum muss die holländische Liga jetzt umplanen 1.183 Es hat einen Grund, dass diese Männer so böse gucken! 6.110 Carmen Geiss zeigt erschreckende Röntgen-Fotos 4.643 Mob umringt in Berlin vier Polizisten, dann wird es brutal! 10.549 Trotz 10.000 Euro Strafe! Bonnie Strange bereut Beleidigung nicht 812 18-Jährige bestellt Kleid und kann nicht glauben, was ihr geliefert wird 12.358