Zwei Prostituierte nach Sex erwürgt, weil er sie sterben sehen wollte Top Politikerin glaubt: Burkinis fördern Teilnahme am Schwimmunterricht Top Fall Sophia L.: Polizei kennt jetzt offenbar den Tatort Neu So erreicht Deutschland am Mittwoch das Achtelfinale Neu viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 14.868 Anzeige
21

Cannabis auf Rezept - Was Patienten wissen sollten

Von Teresa Nauber, dpa

Kaum ein Gesetz hat so großes Aufsehen erregt wie die Zulassung von Cannabis als Medikament zum Beispiel gegen Schmerzen. So einfach wie es sich mancher vorstellt, bekommt man Cannabis auf Kosten der Krankenkasse allerdings nicht.

Berlin (dpa/tmn) - Ärzte in Deutschland können ihren Patienten seit März 2017 Cannabis auf Rezept verordnen. Die Krankenkassen sollen es auf Antrag des Arztes bezahlen. Für wen das infrage kommt, wie das Medikament zum Patienten gelangt und was beim Einnehmen zu beachten ist - ein Überblick.

Welche Patienten können mit Cannabis behandelt werden?

Bisher ist die Studienlage sehr dürftig, erklärt Michael Überall, Arzt und Präsident der Deutschen Schmerzliga. «Es gibt aktuell ausreichend Daten zu einer erfolgreichen Schmerzbehandlung von Patienten mit Neuropathien, Tumorschmerzen sowie Spastik bei Multipler Sklerose», sagt er. Denkbar sei aus seiner Sicht darüber hinaus der Einsatz bei Patienten mit chronischen Schmerzen, die dadurch psychisch stark beeinträchtigt werden: «Cannabis wirkt ja unter anderem distanzierend, so dass Patienten damit mitunter etwas Abstand zu ihren chronischen Schmerzen bekommen.»

Ersetzt Cannabis in solchen Fällen andere Medikamente?

Nein. «Cannabis kann und sollte anfänglich zusätzlich zur bisherigen Medikation gegeben werden», sagt Überall. Viele Patienten berichten, dass Cannabis gerade, wenn die bisherige Therapie nicht ausreichend wirksam war, die Beschwerden lindern kann. So ist es laut Gesetz auch vorgesehen. Cannabis soll nur als letzte Option in Betracht gezogen werden - wenn alle anderen Therapieformen nicht erfolgreich waren.

In welcher Form wird Cannabis verschrieben?

Der Arzt kann entweder die beiden in Deutschland verfügbaren Fertigarzneimittel verschreiben, sogenannte Rezepturarzneien mit Cannabisextrakten, oder die Blüten der Pflanze. Viele Patienten berichteten, dass die ganze Blüte ihnen deutlich besser helfe als eine Fertigarznei, erklärt Andreas Kiefer, der Präsident der Bundesapothekerkammer. «Die Blüte enthält mehr als 100 Wirkstoffe, die möglicherweise zusammenwirken.»

Und wie nimmt der Patient die Cannabis-Blüten zu sich?

Niemand soll Cannabisblüten in einem Joint verbrennen, sagt Kiefer. «Dabei ist die Menge, die der Patient zu sich nimmt, nicht reproduzierbar.» Die Blüten selbst lassen nicht so genau abwiegen - sie werden daher vom Apotheker zermahlen. Der Patient erhält das Pulver portioniert oder mit einem Dosierlöffel. Er kann sich daraus einen Tee kochen oder das Pulver auf einen elektrischen Verdampfer geben. «Der Dampf wird zum Beispiel in einer Kunststofftüte gesammelt, die der Patient anschließend leer atmet», erklärt Kiefer. Wichtig sei, dass die Blüten erhitzt werden: «Erst bei rund 160 Grad werden alle Wirkstoffe freigesetzt.» Deswegen sei eine Inhalation oft wirksamer als das Trinken von Tee, denn siedendes Wasser hat nur 100 Grad Celsius. Die Anschaffungskosten für den Verdampfer übernehmen die Kassen allerdings nicht, betont Überall.

Wie werden Cannabis-Blüten dosiert?

Der Arzt muss die Dosierung auf dem Rezept angeben. Bei den Fertigarzneien und Rezepturarzneien gibt es dafür Empfehlungen. Bei Cannabisblüten muss er auf dem Betäubungsmittelrezept exakte Angaben zu Blütensorte, Verordnungsmenge und Anwendungsform geben. Das sei für unerfahrene Ärzte eher schwierig, sagt Überall. Zudem ist die Bandbreite viel größer als zum Beispiel bei Schmerzmitteln, fügt Kiefer hinzu. Bei gängigen Schmerzmitteln liege die Höchstdosis zum Beispiel beim Sechsfachen einer einzelnen Tablette. «Bei Cannabisblüten ist es mehr als das 50-fache.»

Zahlen die Krankenkassen Cannabis immer, wenn der Arzt es gut heißt?

Nein. Cannabis als Medizin ist keine Regelleistung der Krankenkassen, sondern unterliegt einem sogenannten Erstattungsvorbehalt. Der Arzt muss in einem Antrag drei Dinge nachweisen: erstens, dass der Patient schwer krank ist. Bei einem chronischen Schmerzpatienten, der weiterhin arbeiten geht, kann das schwierig sein. Zweitens muss dargelegt werden, dass alle gängigen Behandlungsmöglichkeiten erfolglos ausgeschöpft wurden. Und drittens, dass die Gabe von Cannabis Erfolg versprechend ist und die zu erwartenden Wirkungen und Nebenwirkungen in einem positiven Verhältnis zueinander stehen.

«Dazu legt man normalerweise als Beleg eine Studie vor», sagt der Präsident der Schmerzliga - von denen es aber zu Cannabis als Medizin nur eine begrenzte Anzahl gibt. Bisher lehnen die Kassen die Übernahme laut Überall häufig ab. In dem Fall hat der Patient wie früher natürlich auch die Möglichkeit, die Kosten selbst zu tragen.

Kinder spielen mit Waffen, das geht schief Neu Nach Todesunglück am Kamelgehege: Zweijähriger ertrank im Wassergraben Neu
In Hauswand gekracht: Identität des verbrannten Autofahrers weiter unklar Neu Flüchtling rastet aus und überschüttet Hausverwalter mit heißem Fett Neu Es gibt mehrere Verletzte! Feuer in Flüchtlingsunterkunft Neu Update Lewandowski gegen Real-Star: Bayern-Bosse lehnten Tausch ab Neu
Ein Toter und mehrere teils Schwerverletzte nach Bus-Unglück Neu Feuerteufel am Werk? Mutter und Baby entkommen knapp Flammenhölle Neu Radfahrer bekommt kein Schmerzensgeld, obwohl er Kind ausgewichen ist Neu Mann stellt Laster übers Wochenende auf Parkplatz und erlebt böse Überraschung Neu Krasse Worte: Das ließ sich die Bachelor-Kandidatin von ihrem Ex gefallen! Neu Conrad Electronic Frankfurt: Drohne kaufen und 10 Prozent Rabatt sichern! 1.957 Anzeige Haarschnitt missglückt: Friseur Messer in Bauch gerammt Neu Erfolgsserie geht weiter: Drehstart für "Dark" Neu Porno-Darstellerin erklärt, warum sie keine Prostituierte ist Neu Hunderte Türken im Norden feiern Erdogan - Polizei muss eingreifen 347 RTL-Sommerhaus der Stars: Diese acht Promi-Paare sind dabei 2.767 Für die Ewigkeit: Melanie Müller trifft Onkelz-Bassist Stephan Weidner 2.525 Toni Kroos trifft und versaut Tipper Mega-Gewinn 9.256 In Wohnung eines Toten: Polizei findet Bomben und Handgranaten 2.140 Schwulenhass, Anfeindungen: Teenie-Tod an Schule tritt Sturm los 4.416 Achtjährige will Geld für Disneyland verdienen, da ruft diese Frau die Polizei 3.478 Schluss mit dem Anschreiben: Bahn macht bewerben einfacher 1.350 Diese Stadt will's wissen: Motzen per App kommt gut an! 166 Nerven liegen blank bei Sara Kulka: Stress um Tochter Annabell 2.485 Nach Bahnhofs-Explosion: Verurteilter Totschläger wegen versuchten Mordes angeklagt 1.080 ARD-Moderator sieht toten Fußballer im Stadion 8.032 Zurück in Bielefeld: Isabell Horn zeigt Ella ihre Heimat 1.085 Suche nach Bonnerin (39): Auto der Vermissten in Berlin gefunden 991 Explosion zerstörte Haus: Gasleitung beschädigt 254 Update Matthias Schweighöfer: Wagt er den Schritt nach Hollywood? 707 Katze brutal erschlagen: Fahndung mit Belohnung 2.539 Freund musste zusehen! Gleitschirmfliegerin stürzt mitten in Baum 4.728 Typ betrügt Freundin mit Cousine und ist selbst schuld, dass er auffliegt 4.489 Oettinger fordert von CSU mehr Zeit für Merkel 741 Verzweifelte Suche! Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen 3.206 Erdogan-Anhänger feiern Wiederwahl 1.531 Streifenwagen krachen zusammen: Vier Beamte verletzt! 323 Mann vom Auto angefahren, doch es kommt noch schlimmer 3.390 Nach antisemitischer Prügelattacke: Prozess geht in nächste Runde 925 Update Mann schneidet schwangerer Freundin den rechten Arm ab: Doch er ist noch nicht fertig! 17.069 Erdogan bleibt Präsident: In Deutschland lief's für ihn besonders glatt 1.897 Gläser aus der Lausitz für die ganze Welt 614 Nach geheimer Hochzeit: Ist Rocco Starks Frau schwanger? 1.177 Schmatz! TAG24 besucht die neuen Cornflakes-Kings 725 Tote Flüchtlinge an Urlauber-Strand angespült 15.819 Zsa Zsa ist der hässlichste Hund der Welt 2.037 Wie wilde Furien! Frauen prügeln sich im Supermarkt und lassen dabei Haare 3.319 Kampfansage an Netflix und Co.: RTL setzt auf Video-on-demand 1.075 Dresdner Mittelmeer-Retter brauchen jetzt selber Hilfe 8.464