Porno oder Kunst? Skandal-Film bei Berlinale
Neu
26-Jähriger Kurde von Türken in Ludwigsburg niedergestochen
150
Auto rutscht auf dem Dach in Kindergruppe - zwölf Verletzte!
3.244
Schnappt sich die Eintracht einen Stürmer vom AC Milan?
99
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
134.599
Anzeige
21

Cannabis auf Rezept - Was Patienten wissen sollten

Von Teresa Nauber, dpa

Kaum ein Gesetz hat so großes Aufsehen erregt wie die Zulassung von Cannabis als Medikament zum Beispiel gegen Schmerzen. So einfach wie es sich mancher vorstellt, bekommt man Cannabis auf Kosten der Krankenkasse allerdings nicht.

Berlin (dpa/tmn) - Ärzte in Deutschland können ihren Patienten seit März 2017 Cannabis auf Rezept verordnen. Die Krankenkassen sollen es auf Antrag des Arztes bezahlen. Für wen das infrage kommt, wie das Medikament zum Patienten gelangt und was beim Einnehmen zu beachten ist - ein Überblick.

Welche Patienten können mit Cannabis behandelt werden?

Bisher ist die Studienlage sehr dürftig, erklärt Michael Überall, Arzt und Präsident der Deutschen Schmerzliga. «Es gibt aktuell ausreichend Daten zu einer erfolgreichen Schmerzbehandlung von Patienten mit Neuropathien, Tumorschmerzen sowie Spastik bei Multipler Sklerose», sagt er. Denkbar sei aus seiner Sicht darüber hinaus der Einsatz bei Patienten mit chronischen Schmerzen, die dadurch psychisch stark beeinträchtigt werden: «Cannabis wirkt ja unter anderem distanzierend, so dass Patienten damit mitunter etwas Abstand zu ihren chronischen Schmerzen bekommen.»

Ersetzt Cannabis in solchen Fällen andere Medikamente?

Nein. «Cannabis kann und sollte anfänglich zusätzlich zur bisherigen Medikation gegeben werden», sagt Überall. Viele Patienten berichten, dass Cannabis gerade, wenn die bisherige Therapie nicht ausreichend wirksam war, die Beschwerden lindern kann. So ist es laut Gesetz auch vorgesehen. Cannabis soll nur als letzte Option in Betracht gezogen werden - wenn alle anderen Therapieformen nicht erfolgreich waren.

In welcher Form wird Cannabis verschrieben?

Der Arzt kann entweder die beiden in Deutschland verfügbaren Fertigarzneimittel verschreiben, sogenannte Rezepturarzneien mit Cannabisextrakten, oder die Blüten der Pflanze. Viele Patienten berichteten, dass die ganze Blüte ihnen deutlich besser helfe als eine Fertigarznei, erklärt Andreas Kiefer, der Präsident der Bundesapothekerkammer. «Die Blüte enthält mehr als 100 Wirkstoffe, die möglicherweise zusammenwirken.»

Und wie nimmt der Patient die Cannabis-Blüten zu sich?

Niemand soll Cannabisblüten in einem Joint verbrennen, sagt Kiefer. «Dabei ist die Menge, die der Patient zu sich nimmt, nicht reproduzierbar.» Die Blüten selbst lassen nicht so genau abwiegen - sie werden daher vom Apotheker zermahlen. Der Patient erhält das Pulver portioniert oder mit einem Dosierlöffel. Er kann sich daraus einen Tee kochen oder das Pulver auf einen elektrischen Verdampfer geben. «Der Dampf wird zum Beispiel in einer Kunststofftüte gesammelt, die der Patient anschließend leer atmet», erklärt Kiefer. Wichtig sei, dass die Blüten erhitzt werden: «Erst bei rund 160 Grad werden alle Wirkstoffe freigesetzt.» Deswegen sei eine Inhalation oft wirksamer als das Trinken von Tee, denn siedendes Wasser hat nur 100 Grad Celsius. Die Anschaffungskosten für den Verdampfer übernehmen die Kassen allerdings nicht, betont Überall.

Wie werden Cannabis-Blüten dosiert?

Der Arzt muss die Dosierung auf dem Rezept angeben. Bei den Fertigarzneien und Rezepturarzneien gibt es dafür Empfehlungen. Bei Cannabisblüten muss er auf dem Betäubungsmittelrezept exakte Angaben zu Blütensorte, Verordnungsmenge und Anwendungsform geben. Das sei für unerfahrene Ärzte eher schwierig, sagt Überall. Zudem ist die Bandbreite viel größer als zum Beispiel bei Schmerzmitteln, fügt Kiefer hinzu. Bei gängigen Schmerzmitteln liege die Höchstdosis zum Beispiel beim Sechsfachen einer einzelnen Tablette. «Bei Cannabisblüten ist es mehr als das 50-fache.»

Zahlen die Krankenkassen Cannabis immer, wenn der Arzt es gut heißt?

Nein. Cannabis als Medizin ist keine Regelleistung der Krankenkassen, sondern unterliegt einem sogenannten Erstattungsvorbehalt. Der Arzt muss in einem Antrag drei Dinge nachweisen: erstens, dass der Patient schwer krank ist. Bei einem chronischen Schmerzpatienten, der weiterhin arbeiten geht, kann das schwierig sein. Zweitens muss dargelegt werden, dass alle gängigen Behandlungsmöglichkeiten erfolglos ausgeschöpft wurden. Und drittens, dass die Gabe von Cannabis Erfolg versprechend ist und die zu erwartenden Wirkungen und Nebenwirkungen in einem positiven Verhältnis zueinander stehen.

«Dazu legt man normalerweise als Beleg eine Studie vor», sagt der Präsident der Schmerzliga - von denen es aber zu Cannabis als Medizin nur eine begrenzte Anzahl gibt. Bisher lehnen die Kassen die Übernahme laut Überall häufig ab. In dem Fall hat der Patient wie früher natürlich auch die Möglichkeit, die Kosten selbst zu tragen.

Bundesliga-Profi baut Alkohol-Crash und hat richtig dumme Ausrede
3.078
Tod im Mietshaus! Mann gesteht Kumpel, dass er dessen Nachbarn getötet hat
2.074
Leukämie-Erkrankte teilt ihren Leidensweg bei Jodel
1.336
Klasse! Neue TV-Show für Guido Maria Kretschmer
1.056
Tohuwabohu auf der A5: Gaffer-Crashs und Diesel-Chaos
168
Warum diese Jungs zum ESC sollten!
566
"Alex hat zwei Mütter"! SPD-Senatorin verteidigt umstrittene Kita-Sex-Broschüre
150
13 Messerstiche! Flüchtling muss fast fünf Jahre hinter Gitter
1.443
Leipzig streitet noch eine weitere Woche über Diesel-Fahrverbot
617
Studie beweist: Wer wenig putzt, lebt gesünder
2.028
Drama beim Gottesdienst! Aschekreuz auf Stirn verätzt Gläubige
1.380
Ups! Versteckt sich in Bachelor-Carinas Zimmer ein schlüpfriges Detail?
4.951
Mysteriös: Wie kommt ein iPhone auf ein 80 Jahre altes Gemälde?
4.945
Zuckerkranker Mann aus Stammheim wird vermisst
85
AfD will Burkas verbieten und zieht Spott auf sich
2.576
Brutale Prügelei: Mann verliert sein Auge, ein anderer ist fast blind
3.157
Maischberger fragt: Soll die Rundfunkgebühr abgeschafft werden?
2.486
Wetten, dass Du nicht immer so schön bleibst...!
8.238
Anzeige
Auffahr-Crash: Lkw kracht ungebremst auf stehenden Sattelzug
111
Audi und die Abgas-Affäre: Razzien in Wohnungen von Ex-Vorständen
332
Frau geht mit Bauchschmerzen zum Arzt, der schrecklichen Fund macht
7.528
Mädchen verschwindet und taucht plötzlich in Venedig wieder auf
2.915
Mann beschimpft: Wer kennt diesen Straßenbahn-Pöbler
298
Krass! Schüler muss mit Gasmaske aufs Schulklo gehen
2.240
Zahl der Asylverfahren um 127 Prozent gestiegen
240
Frau bekommt Kind und spült es im Klo runter
7.643
FIFA-Ex-Chef fordert WM 2026 in Marokko!
1.169
Menschliche Henne: Junge (14) legt mehrere Eier!
8.122
Horror-Fund: Babyleiche in Mülltonne entdeckt
7.625
Essener Tafel greift durch: Hier werden nur noch Deutsche aufgenommen
7.806
Schwer verletzt! Opa von eigenem Wagen überrollt
1.286
Fans sauer! Helene Fischer verschiebt schon wieder Konzerte
4.083
Sieg perfekt! Nordische Kombinierer holen erneut Gold
1.261
"Diese Schweine!" Löst harmlose Suchanfrage jetzt Streit zwischen Oetker und Nestlé aus?
3.444
Skandal beim Shorttrack: Ist das die unfairste Aktion der Olympischen Spiele?
10.365
Trump will Waffenproblem mit noch mehr Waffen lösen
778
Typ wird angeblich ausgeraubt, doch die Wahrheit ist einfach peinlich!
2.505
DFB: Vorerst keine Strafen nach Fanprotesten bei Montagsspiel
796
GZSZ-Star bei Holiday On Ice im Berliner Tempodrom
2.071
Jungs hundertmal missbraucht: Ex-Priester kommt in Psychiatrie!
1.034
Wann erfährt der Bachelor von Svenjas dunklem Geheimnis?
9.953
Anonyme Briefe, falsche Gerüchte
189
Eltern glauben sieben Jahre lang, dass ihr Kind tot ist, dann beweist ein Zufall das Gegenteil
5.579
Schrecklicher Arbeitsunfall! Frau bleibt in Förderband von Schoko-Fabrik stecken
4.628
Ekelspiele mit Kindern: Ex-Jugendtrainer sollen Spieler gequält haben
212
Herzlos! Mann wirft lebenden Hund in See voll mit Krokodilen
9.408
Bringt ein Experte neue Details zum Horror-Crash ans Licht?
2.737
Unglaublich, was hier passiert ist!
4.855
War's das? Claudia Pechstein gibt Karriereende bekannt
4.675