Teenagerin (17) hat seltsame Rückenschmerzen: Ein halbes Jahr später erliegt sie schwerer Krankheit

Cardiff - Wie tragisch! Eine 17-jährige Teenagerin aus Wales ist im jungen Alter gestorben, weil Ärzte und ihre Angehörigen die ernsthafte Erkrankung zu spät erkannten.

Weil sie an einem Weichteilsarkom erkrankte, starb eine junge Waliserin namens Elisha Furneaux.
Weil sie an einem Weichteilsarkom erkrankte, starb eine junge Waliserin namens Elisha Furneaux.  © Screenshot / Just Giving

Die ausgebildete Krankenschwester plagte sich monatelang mit Rückenschmerzen herum, bekam deshalb Medikamente dagegen verabreicht.

Doch die Mediziner hatten sich verspekuliert. Schließlich glaubten sie eigentlich, dass die Jugendliche nur an einer Bandscheibenverletzung leide.

In Wirklichkeit handelte es sich dabei jedoch um ein Weichteilsarkom, eine seltene Tumorform, die Männer und Frauen befallen kann.

Im März 2016, genau zwei Wochen nach dem 17. Geburtstag, gab es einen denkwürdigen Tag, an dem die 17-Jährige daheim zusammenbrach und von da an mit Lähmungserscheinungen kämpfte.

Sie wurde sofort in eine auf Krebs bei Kindern spezialisierte Abteilung ins Krankenhaus nach Liverpool gebracht, starb jedoch circa ein halbes Jahr später. Der Tod ereilte Elisha Furneaux am 5. Oktober 2016.

Für die Familie kam dies völlig überraschend, da die junge Frau außer den bekannten Rückenproblemen völlig gesund war, der Krebs sich jedoch schnell auf ihre Lunge, die Niere und das Becken ausgebreitet hatte, berichtet The Mirror. Elisha Furneaux war insgesamt 26 Wochen krank. Immerhin durfte sie die letzten fünf Wochen im Kreise ihrer Liebsten verbringen.

Ihre Mutter hat nach dem Tod des Kindes angefangen, Marathon zu laufen. Damit sammelt sie Spenden für einen guten Zweck, genauer gesagt für die Wohltätigkeitsorganisation CLIC Sargent. Außenstehende können die Familie und die Organisation unterstützen. Auf Just Giving werden Spenden gesammelt.

Als der Krebs bei der jungen Frau erkannt wurde, hatte sich die Krankheit bereits ausgebreitet.
Als der Krebs bei der jungen Frau erkannt wurde, hatte sich die Krankheit bereits ausgebreitet.  © dpa (Symbolbild)

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0