Warum will Sachsen eine lebensbedrohte Altenpflegerin nach Venezuela abschieben?

Kamenz/Frankfurt - Freunde, Kollegen und Familie sind fassungslos: In der Nacht ergriff die Bundespolizei Carolina Roraima Cuare (43), brachte sie zum Frankfurter Flughafen. Die Venezuelanerin soll abgeschoben werden - dabei wird sie in ihrer alten Heimat bedroht, hier in Sachsen aber dringend gebraucht.

Noch unbeschwert zeigte sich Carolina Roraima Cuare (43) bei der interkulturellen Modeschau in Bautzen.
Noch unbeschwert zeigte sich Carolina Roraima Cuare (43) bei der interkulturellen Modeschau in Bautzen.  © privat

Seit zehn Jahren lebt Maria Reiff (41) in Deutschland, hat hier ihren Mann gefunden, mittlerweile die Deutsche Staatsbürgerschaft. Dass ihre große Schwester nun gehen soll, versteht sie nicht: "Carolina gehörte zur Opposition, nicht nur im Stillen", sagt sie im Gespräch mit TAG24.

"Sie trat öffentlich auf. Daraufhin wurden ihre Fenster eingeschlagen, die Wände beschmiert." In Venezuela tobt ein Machtkampf zwischen Präsident Nicolás Maduro (56) und dem oppositionellen Parlament, bewaffnete Motorradbanden ("Colectivos") jagen Oppositionelle. Diese sollen auch hinter Carolina her sein, die seit 2017 in Deutschland um Asyl kämpft.

Hier kümmert sich Intergrationshelferin Ely Almeida (46) um die studierte Lehrerin: "Ihr Erstantrag wurde abgelehnt", sagt sie. "Sie hat dagegen geklagt."

Härtefallkommission soll das Schicksal von Carolina Roraima Cuare (43) jetzt prüfen

In der Kamenzer Macherstaße wohnte Carolina im Flüchtlingsheim, bezahlte dort allerdings Miete für ihr Zimmer.
In der Kamenzer Macherstaße wohnte Carolina im Flüchtlingsheim, bezahlte dort allerdings Miete für ihr Zimmer.  © Christian Juppe

Es half nichts - in der Nacht wurde sie von der Bundespolizei abgeholt: "Die Betroffene ist nach der ablehnenden Entscheidung über ihren Asylantrag durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge vollziehbar ausreisepflichtig", so ein Sprecher der Landesdirektion Sachsen. "Der Vollzug der Abschiebung steht nicht im Ermessen der Landesdirektion."

Dabei wird Carolina in Pulsnitz dringend gebraucht: "Sie hat eine Umschulung zur Altenpeflegerinhelferin absolviert und in Pulsnitz gearbeitet", sagt Ely Almeida. "Demnächst wollte sie eine Ausbildung zur Altenpflegerin beginnen, am Donnerstag sollte dafür ein Deutschkurs starten."

Eine Kollegin meldete sich noch am Mittwoch in einem Facebook-Video zu Wort: "Sie war stolz darauf, Menschen helfen zu können", sagt die Pflegekraft dort.

"Ich kann es nicht verstehen, dass man so einen Menschen halb drei aus der Wohnung holt." Überraschend wurde die Abschiebung am Mittwoch nicht durchgeführt. Nun soll die Härtefallkommission Carolinas Schicksal prüfen.

In Venezuela kommt es seit Jahren immer wieder zu blutigen Zusammenstößen zwischen Opposition und Regierung.
In Venezuela kommt es seit Jahren immer wieder zu blutigen Zusammenstößen zwischen Opposition und Regierung.  © ZUMA Press/Imago Images
Bis Mittwoch wohnte Carolina noch im Kamenzer Heim, ob sie dahin zurück kann, ist noch unklar.
Bis Mittwoch wohnte Carolina noch im Kamenzer Heim, ob sie dahin zurück kann, ist noch unklar.  © Christian Juppe
Für eine neue Zukunft hatte sich die Venezulanerin richtig ins Zeug gelegt.
Für eine neue Zukunft hatte sich die Venezulanerin richtig ins Zeug gelegt.  © Christian Juppe

Mehr zum Thema Flüchtlinge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0