Hip oder peinlich? CSU geht mit WebVideo-Format "CSYOU" auf Follower-Jagd

Berlin/München - Die CSU-Landesgruppe im Bundestag wirbt ab sofort mit einer eigenen Social-Media-Show namens CSYOU für ihre Politik - und zensiert kritische Kommentare.

Der Verantwortliche für die digitalen Kanäle der CSU-Landesgruppe, Armin Petschner (29), moderiert "CSYOU".
Der Verantwortliche für die digitalen Kanäle der CSU-Landesgruppe, Armin Petschner (29), moderiert "CSYOU".  © Screenschot Instagram/CSU_BT

Die erste Folge des neuen Webvideo-Formats ging am Samstag auf Facebook, Youtube und Instagram online.

Inhalt sollen - laut Opener - die Arbeit und die Tagespolitik der CSU-Abgeordneten im Bundestag sein. Erscheinen soll "CSYOU" in einem zwei-Wochen-Rhythmus.

Die CSU-Adaption von Youtubern wie Rezo oder LeFloid heißt Armin Petschner.

Der fast 30-Jährige ist für die digitalen Kanäle der Landesgruppe verantwortlich und präsentiert teilweise überdreht und wild gestikulierend die "Nachrichten".

In der ersten, rund fünf Minuten langen Folge, kritisiert Armin unter anderem die Klimabilanz des Segeltörns der Klimaaktivistin Greta Thunberg.

Er argumentiert damit, dass die CO2-Neutralität dahin sei, weil ja das Schiff wieder zurückgebracht werden muss.

Dass das Segelschiff jedoch vor Ort zu Schulungszwecken anlegen und bleiben wird, findet keine Erwähnung. Als Ratschlag gibt "Armin" ihr noch auf den Weg, dass Fliegen besser gewesen wäre - um im Anschluss die Grünen zu kritisieren, dass sie zu viel fliegen, was schlecht für die Umwelt sei.

Den, wie er sie nennt, "Politiknörglern da draußen", die der großen Koalition vorwerfen würden, sie bringe nichts zustande, hält er Beschlüsse der Regierung entgegen und meint: "Die GroKo liefert."

Dass dieses Format weniger informellen Inhalt sondern reine politische Werbung für die CSU darstellt, haben erste User bereits angekreidet. So schreibt ein User auf Instagram: "...wirkt ziemlich 'konstruiert'. REZO und Co sind nun mal 'ne andere Liga, an die man mit einem rhetorischen Stock im Arsch nicht rankommt."

Wie geht die CSU bei "CSYOU" mit den Kommentaren um?

Direkte inhaltliche Kritik in der gleichen Kommentarspalte mit den Worten: "Ist das jetzt die Strategie? Über andere hetzen? Oh man das ist echt erbärmlich und billig! Seht mal die anderen sind soooo viel klimaschädlicher als wir... mimimi... ne mal im Ernst was tuen den KONKRET CDU/CSU/SPD gegen den Klimawandel? Gegen die großen Klimasünder? Hm... tja wo nix ist muss eben über andere gehetzt werden damit man selber besser da steht. Schade, echt traurig @csu_bt". (Rechtschreibungen übernommen)

Unbeliebt macht sich die CSU besonders mit einer Sache: die beiden oben genannten Kommentare sind weg, vermutlich noch weitere. Wurden sie bewusst entfernt, so dass die verbleibenden fünf Kommentare (3 Stunden nach Veröffentlichung) durchwegs positiv waren? Gegen Instagram-Richtlinen wurde bei den genannten Beispielen nicht verstoßen, die User selbst haben offenkundig auch nichts gelöscht. Der User des ersten Beitrags versucht es nach der Bereinigung noch einmal und fragt: "Problem mit kritischen Kommentaren?"

Ob sich die vor allem beim jüngeren Publikum in der Kritik stehende Union, in diesem Fall die CSU, mit dem Instagram-Kanal (derzeit 1.790 Followern) wirklich einen Gefallen getan hat, bleibt abzuwarten. Das Video auf dem Youtube-Kanal (350 Abonnenten) hat auch trotz stolzer 17.000 Views lediglich einen einzigen Kommentar. Anders verhält es sich auf Facebook. Der unwesentlich stärker von Usern abonnierte Kanal scheint hier Reaktionen wie "Kifft ihr heimlich? Anders kann ich mir nicht erklären, wie es zu sowas kommt..." zu akzeptieren (Stand: Redaktionsschluss).

Das Show sei übrigens keine direkte Reaktion auf den Youtuber Rezo, hieß es von der Landesgruppe am Samstag. Die Landesgruppe sei aber im Bundestag die erste Gruppe, die nach der Diskussion um Rezo mit einem solchen ständigen Format an die Öffentlichkeit gehe. Rezo hatte im Mai vor der Europawahl mit einem CDU-kritischen Video viel Aufsehen erregt.

Titelfoto: Screenschot Instagram/CSU_BT

Mehr zum Thema Instagram:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0