CDU schließt eigenen MP-Kandidaten nicht mehr aus und will Ramelow nicht wählen

Erfurt - Thüringens CDU-Landespartei- und Fraktionschef Mike Mohring schließt einen CDU-Kandidaten für den dritten Wahlgang der Ministerpräsidentenwahl nun doch nicht aus.

Vor dem dritten Wahlgang wolle man sich mit der FDP abstimmen, so Mike Mohring (re.).
Vor dem dritten Wahlgang wolle man sich mit der FDP abstimmen, so Mike Mohring (re.).  © DPA

Zwar gehe er weiter davon aus, dass die CDU keinen Kandidaten stelle, man wolle sich vor dem dritten Wahlgang aber mit der FDP verständigen, sagte Mohring bei "Bild live".

Zugleich machte der 48-Jährige klar, dass die CDU Ramelow in allen drei Wahlgängen nicht wählen wolle.

Ramelow habe keine Mehrheit und gehe damit ein Risiko ein. Daher müsse er auch selbst schauen, wo er Mehrheiten herbekomme, sagte Mohring.

Thüringen: Jüngere Menschen stecken sich häufiger mit Corona an, mehr Frauen betroffen
Thüringen Thüringen: Jüngere Menschen stecken sich häufiger mit Corona an, mehr Frauen betroffen

"Die beste Klarheit, dass Bodo Ramelow keine Mehrheit hat, ist, wenn man in drei Wahlgängen nicht antritt und dreimal mit Nein stimmt", so Mohring.

Unterdessen gab der Thüringer CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Weiler bekannt, dass er für eine Kandidatur bereit stünde.

Mohring wies den Vorstoß zurück, der mit niemandem abgestimmt sei.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Thüringen Politik: