1:1! Chemnitzer FC verpasst erneut den Sieg

Heimspiel für den CFC: 9112 Zuschauer verfolgten das zweite Spiel der Saison live im Stadion.
Heimspiel für den CFC: 9112 Zuschauer verfolgten das zweite Spiel der Saison live im Stadion.

Chemnitz - Zweites Spiel, zweiter Punkt: Der CFC hat im ersten Heimspiel der Saison den erhofften Sieg verpasst.

Vor 9112 Zuschauern trennten sich die Himmelblauen am Samstag von Hansa Rostock 1:1 (0:0). Die Gäste hatten sich diesen Zähler redlich verdient. Bis in die Schlussminuten hinein spielten sie auf das Siegtor.

Das wäre Michael Gardawski auch fast gelungen. Sein Schuss strich in der 86. Minute knapp am langen Pfosten vorbei.

CFC-Trainer Karsten Heine nahm gegenüber der Nullnummer in Aalen zwei personelle Veränderungen vor. Für den am linken Oberschenkel verletzten Martin Fenin rückte Reagy Ofosu auf die rechte Außenbahn.

In der Abwehr setzte Heine wie erwartet auf die Erfahrung von Fabian Stenzel, der zum Saison-Auftakt noch nicht hundertprozentig fit war.

Zweites Spiel, zweiter Punkt. Auf den ersten Sieg muss Trainer Karsten Heine noch weiter warten.
Zweites Spiel, zweiter Punkt. Auf den ersten Sieg muss Trainer Karsten Heine noch weiter warten.

Für ihn musste Marco Kehl-Gomez auf der Bank Platz nehmen.

Die Himmelblauen zeigten den nicht zimperlich zu Werke gehenden Gäste (zwei Mal Gelb nach 16 Minuten) sofort, wer Herr im Hause ist.

Vom Anpfiff weg übernahm die Heine-Elf die Initiative, suchte den Weg vor das Hansa-Tor. In der 6. Minute segelte ein gefährlicher Freistoß von Alexander Nandzik an den Fünfmeterraum - Hansa-Schlussmann Marcel Schuhen war auf dem Posten.

Kurz darauf zögerte Torjäger Anton Fink im Strafraum einen Tick zu lange, so dass die Rostocker klären konnten. Dann versuchte sich Christian Cappek, sein Schuss aus spitzem Winkel strich übers Tor (14.).

Ein weiterer Freistoß brachte ebenfalls keinen zählbaren Erfolg: Fink zog nach kurzer Ablage von Frank Löning aus 18 Metern ab, erneut rettete ein Abwehrspieler der Hanseaten (17.).

Der Chemnitzer Torschütze Anton Fink jubelt über sein Tor in der 49. Minute.
Der Chemnitzer Torschütze Anton Fink jubelt über sein Tor in der 49. Minute.

Die Gäste setzten ihrerseits immer wieder Nadelstiche. Ein Kopfball von Tobias Jänicke ging übers Tor (12.). In der 23. Minute drohte nach einer Jänicke-Flanke Gefahr vor dem CFC-Tor. Der aufmerksame Fabian Stenzel klärte zur Ecke.

Die größte Möglichkeit besaß die Elf von Trainer Karsten Baumann kurz vor der Pause. Michael Gardawski zog aus dem Hinterhalt ab - der Ball krachte an das Lattenkreuz (42.).

Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste geendet hatte: aufregend.

Löning holte einen Handelfmeter heraus. Fink verwandelte sicher ins linke untere Eck (49.). Der Jubel der himmelblauen Anhängern war noch nicht verstummt, da zappelte der Ball auch auf der Gegenseite im Netz.

Jänicke wurde nicht energisch genug gestört. Sein Schuss von der Strafraumgrenze landete zum 1:1-Ausgleich im Tor (50.).

Chancen gab es anschließend noch auf beiden Seiten, ein weiteres Tor fiel nicht mehr.

Fotos: Picture Point/S. Sonntag, dpa/Hendrik Schmidt


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0