CFC bleibt in Berlin erneut blass: Zweite Pleite in vier Tagen!

Berlin - Der CFC taumelt durch die Liga! Im Spitzenspiel beim Zweiten Berliner AK 07 blieben die Himmelblauen am Sonntag blass und kassierten folgerichtig eine 0:2-Niederlage. Am Mittwochabend hatte der Tabellenführer bereits beim BFC Dynamo 1:2 verloren.

Nichts zu machen für Joshua Mroß: Abu Bakarr Kargbo erzielt das 1:0 für den Berliner AK.
Nichts zu machen für Joshua Mroß: Abu Bakarr Kargbo erzielt das 1:0 für den Berliner AK.  © Picture Point

Die erste Überraschung gab es vor dem Anpfiff: Jakub Jakubov, im Sommer vom BAK nach Chemnitz gewechselt, saß erstmals in dieser Saison auf der Bank!

Nach sechs Gegentoren in den vergangenen beiden Partien vertraute Trainer David Bergner Joshua Mroß, der in der Winterpause vom Wuppertaler SV gekommen war.

Die neue Nummer eins hatte den Ball das erste Mal in der 9. Minute in der Hand. Da lag die Kugel im Netz. Tim Oschmann setzte sich auf der linken Seite geschickt durch, flankte ins Zentrum. Dort traf Abu Kargbo akrobatisch per Fallrückzieher - da gabs nichts zu halten!

Der Rückstand war eine kalte Dusche für den Spitzenreiter, der forsch begonnen hatte. Die Berliner machten sofort weiter Druck. Vor allem den flinken Orhan Yildrim bekamen die Chemnitzer nicht in der Griff. Er war es auch, der Mroß in der 17. Minute zur ersten Glanztat zwang. Yildrim drang in den Strafraum ein, zog ab - der Schlußmann parierte.

Dennis Grote im Zweikampf mit Seref Özcan.
Dennis Grote im Zweikampf mit Seref Özcan.  © Picture Point

Nach vorn gelang den Himmelblauen nicht viel. Paul Milde und Rafael Garcia liefen sich immer wieder in der gegnerischen Abwehr fest. Setzten sie sich doch einmal durch, geriet der letzte Pass zu ungenau.

Der BAK setzte auf Konter und kam einige Male gefährlich vor das CFC-Tor. Die Schüsse von Tolcay Cigerci (30., 43.) fischte Mroß weg.

Ein fragwürdiger Handelfmeter brachte sieben Minuten nach Wiederanpfiff das 2:0. Dennis Grote wehrte eine Hereingabe von links mit dem Oberkörper ab, der Ball landete vor den Füßen von Kargbo. Der völlig freistehende Mittelstürmer scheiterte zehn Meter vor dem Tor an Mroß. Nach dieser Szene zeigte Schiri Marcel Unger aus Halle zur Überraschung aller auf den Punkt. Er hatte bei Grotes Aktion ein Handspiel gesehen. Den Elfer verwandelte Tunay Deniz sicher.

Mit dem 2:0 war der Kuchen gegessen. Einzig der eingewechselte Erik Tallig sorgte nach seiner Einwechslung für einen Lichtblick. Der 19-Jährige brachte etwas Belebung ins müde Offensivspiel der Gäste. Talligs Flachschuss (78.) landete in den Armen von Schlussmann Pascal Kühn.

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0