"Tot sind wir noch lange nicht!" Hunderte CFC-Fans stimmen sich bei Fan-Marsch auf Pokal-Hit gegen HSV ein

Chemnitz - Unter dem Motto "Tot sind wir noch lange nicht!" sangen sich rund 500 Anhänger des Chemnitzer FC am Sonntagnachmittag am Karl-Marx-Monument "warm". Grund war der gemeinsame Protest gegen die Vereinsführung. Der Fanmarsch zog anschließend zum Stadion an der Gellertstraße, wo der CFC dem Hamburger SV im DFB-Pokal gegenüberstand.

Der Fan-Marsch zog vom Nischel in Richtung Stadion.
Der Fan-Marsch zog vom Nischel in Richtung Stadion.  © Uwe Meinhold

Anfang August hatte Insolvenzverwalter Klaus Siemon (59) den Vereinsmitarbeitern gekündigt, das Nachwuchsleistungszentrum stand vor dem Aus.

Am 5. August trennte sich der Club von Kapitän Daniel Frahn (32), weil er mit rechten Fans offen sympathisierte.

"Bewaffnet" mit Sprechblasen machten die Fans ihrem Unmut Luft: "Simon raus", "Pro Notvorstand" oder "Sobotzik raus" war zu lesen.

Ein Redner schrie durchs Megafon: "Denkt dran, wir haben 51 Prozent an der GmbH."

Ultras hatten in sozialen Netzwerken zur Kundgebung aufgerufen. Angemeldet wurde der Aufmarsch spontan vor Ort.

Die Polizei sicherte ihn mit mehr als einem Dutzend Fahrzeugen ab.

"Der Aufzug verlief soweit friedlich. Lediglich einige Nebeltöpfe wurden gezündet", so Polizeisprecherin Jana Ulbricht (42).

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0