Trotz verletzter Schulter: CFC-Langer will unbedingt spielen!

Chemnitz - Mit schmerzverzerrtem Gesicht verließ CFC-Mittelfeldmann Matti Langer in Fürstenwalde nach einer Stunde das Spielfeld. Zum zweiten Mal in dieser Saison hatte er sich an der rechten Schulter verletzt.

Schrecksekunde in Fürstenwalde! Physiotherapeut Olaf Renn hilft den an der Schulter verletzten Matti Langer auf die Beine.
Schrecksekunde in Fürstenwalde! Physiotherapeut Olaf Renn hilft den an der Schulter verletzten Matti Langer auf die Beine.  © Picture Point

Am 20. Oktober beim 3:1 gegen Hertha BSC II. war er in der 2. Minute auf die Schulter gefallen. Nach kurzer Behandlungspause spielte er weiter.

Am Sonntag war ihm das Risiko zu groß. "Ich hatte starke Schmerzen. Wir lagen zu diesem Zeitpunkt 2:1 vorn. Ein Weiterspielen hätte ich der Mannschaft gegenüber nicht verantworten können. Außerdem haben wir viele gute Jungs, die auf ihre Einsatzchance hoffen", erklärt Langer.

Die starken Schmerzen sind abgeklungen. Die Ärzte haben keine schwerwiegende Verletzung diagnostiziert.

Im letzten Spiel des Jahres am Sonnabend gegen Babelsberg 03 möchte Langer wieder spielen. "Die Hoffnung habe ich auf alle Fälle. Ich muss von Tag zu Tag entscheiden, was geht und was nicht."

Update 14.50 Uhr:

Ob Langer am Sonnabend spielen kann, ist weiterhin offen. Trainer David Bergner am Donnerstag auf der Pressekonferenz: "Matti wird behandelt. Wir hoffen auf eine Punktlandung."

Freuen kann sich Langer dennoch. Die Himmelblauen haben seinen Vertrag vorzeitig über das laufende Spieljahr hinaus verlängert. "Wir freuen uns, dass ein Leistungs- und Sympathieträger wie Matti sich früh zum CFC bekannt hat", sagte Sportvorstand Thomas Sobotzik. Über die genaue Vertragslaufzeit machte der CFC keine Angaben.

Mit schmerzverzerrtem Gesicht verließ der Mittelfeldmann das Spielfeld.
Mit schmerzverzerrtem Gesicht verließ der Mittelfeldmann das Spielfeld.  © Picture Point

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0