Wird Mauersberger wieder Profi? So plant der Ex-CFC-Kicker fürs neue Jahr

Chemnitz - Sein Abschied von der großem Fußball-Bühne hatte im August aufhorchen lassen. Nach einem durchwachsenen Jahr bei Drittligist FSV Zwickau hängte Offensivspieler Christian Mauersberger die Töppen an den Nagel.

Christian Mauersberger mit seiner Schwester Sara während eines Weihnachtsgottesdienstes in der Kirchgemeinde am Bodensee.
Christian Mauersberger mit seiner Schwester Sara während eines Weihnachtsgottesdienstes in der Kirchgemeinde am Bodensee.  © privat

Der 23-Jährige arbeitet seit September für die Hillsong Church, einer freien kirchlichen Gemeinde in Konstanz am Bodensee, und lebt auf der Insel Reichenau.

"Es macht Riesenspaß. Ich wusste gar nicht, dass die Hillsong Church so viele verschiedene Bereiche hat", verrät Mauersberger, der von 2007 bis 2015 beim CFC spielte: "Derzeit arbeite ich an einem Umbauprojekt mit, kümmere mich um Bauplanung und Innengestaltung. Die Kirche hat unter anderem eine Marketing-Abteilung, Veranstaltungsplaner, eine eigene Band, ein eigenes Café. Alles spannende und abwechslungsreiche Bereiche, die ich während meines Praktikums kennenlernen darf."

In der Weihnachtszeit und am 24. Dezember besuchte Mauersberger Obdachlose. "Es tut gut, mal die andere Seite des Lebens kennenzulernen und die verschiedene Schicksale, die diese Menschen erlebt haben, zu erfahren. Dass die Arbeit in einer Kirchgemeinde so vielseitig sein kann, hätte ich nie gedacht."

Christian Mauersberger im Januar 2015 für den Chemnitzer FC am Ball. Acht Jahre lang trug er das Trikot der Himmelblauen. Foto: imago
Christian Mauersberger im Januar 2015 für den Chemnitzer FC am Ball. Acht Jahre lang trug er das Trikot der Himmelblauen. Foto: imago  © Imago

Die Vielseitigkeit am Bodensee prägt auch der Fußball. Der ehemalige "U17"-Nationalspieler, der 2010 u.a. mit den heutigen Bayern-Profis Leon Goretzka, Serge Gnabry und Niklas Süle im DFB-Team auflief, jagt wieder dem runden Leder nach: für den 1. FC Rielasingen-Arlen in der Verbandsliga Südbaden.

"Wir trainieren vier Mal pro Woche, sind aktuell Zweiter und wollen in die Oberliga aufsteigen. Da ist schon eine richtige Ernsthaftigkeit dabei", betont "Mau", der seit dem ersten Weihnachtsfeiertag auf Heimaturlaub im Erzgebirge ist.

Nimmt er nach seinem Praktikum im neuen Jahr noch einmal höherklassig Anlauf? "Ich lasse alles auf mich zukommen. Bis zum Sommer bin ich am Bodensee. Ich schaue und höre mir alles an. Bleibe ich in der Freikirche, ist ein Theologie-Studium nicht zwingend erforderlich", sagt Mauersberger, der sich eine Zukunft im Bereich Marketing ebenso vorstellen kann wie die kirchliche Arbeit mit Jugendlichen:

"Der Glaube hat oberste Priorität. Das heißt aber nicht, dass ich eines Tages doch wieder Oberliga oder Regionalliga spielen werde."

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0