Gewährt Zwickau dem CFC im Aufstiegsfall Zuflucht?

Chemnitz/Zwickau - Spielt Regionalligaprimus Chemnitzer FC ab Sommer im Stadion von Derbyrivale FSV Zwickau? Weil die Kosten für die Nutzung des "Stadion - An der Gellertstraße" bei einem Drittligaaufstieg von derzeit 190.000 Euro auf 800.000 Euro steigen, beschäftigen sich die Himmelblauen unlängst mit diesem Szenario.

SZB-Geschäftsführer Rainer Kallweit zeigt sich durchaus gesprächsbereit, wenn es um einen Umzug des CFC nach Zwickau geht.
SZB-Geschäftsführer Rainer Kallweit zeigt sich durchaus gesprächsbereit, wenn es um einen Umzug des CFC nach Zwickau geht.  © Pro Picture/Ralph Köhler

Gegenüber TAG24 äußerte sich Insolvenzverwalter Klaus Siemon Mitte Dezember zu einem möglichen Umzug: "Das will keiner, aber damit müssen wir uns ernsthaft beschäftigen." Als eine Option wurde danach das reichlich 50 Kilometer entfernte Stadion Zwickau ins Spiel gebracht.

Dortiger Stadionbetreiber ist die kommunale Stadion Zwickau Betrieb GmbH (SZB). SZB-Geschäftsführer Rainer Kallweit wäre grundsätzlich gesprächsbereit, stellt aber klar: "Entsprechende Gespräche dazu haben mit mir bisher nicht stattgefunden." Logistisch wäre ein "CFC-Asyl" in Zwickau mit gewissen Herausforderungen verbunden - nicht nur für die Fans. "Sicherlich würde dies einen Mehraufwand für die jeweiligen Veranstalter und die SZB als Betreiber bedeuten", erklärt Kallweit.

Der bisherige Ankermieter, Drittligist FSV Zwickau, müsste jedes zweite Wochenende seine Kabine räumen, Werbeflächen müssten abgedeckt oder umgewidmet, die Ausstattung der Logen und VIP-Bereiche angepasst werden. Auch der Rasen würde zusätzlich strapaziert werden. Dazu Kallweit: "Infrastrukturell wäre es möglich jede Woche ein Spiel im Stadion Zwickau zu absolvieren." Zumal sich eine Zweitnutzung für die SZB rechnen würde. "Grundsätzlich wäre es rentabel", so Kallweit.

Ob das auch für die Himmelblauen gilt, ist fraglich. Ein Negativbeispiel lieferte der englische Traditionsklub Coventry City, der 2013/14 als damaliger Drittligist wegen Streitigkeiten über die Stadionmiete der eigenen "Ricoh Arena" den Rücken kehrte und ins 56 Kilometer entfernte Northampton flüchtete. Der Zuschauerschnitt ging daraufhin von 10.950 auf 2348 zurück.

CFC-Insolvenzverwalter Klaus Siemon.
CFC-Insolvenzverwalter Klaus Siemon.  © Picture Point

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0