CFC-Trainer Bergner: "Es gibt keine Niederlagenserie!"

Chemnitz - "Ich hoffe, wir sehen uns in Chemnitz zur Aufstiegsfeier wieder!" Dieser Satz fiel am Sonntag in Bischofswerda und kam aus dem Mund von Trainer Erik Schmidt.

Am 14. Spieltag gab es ein 4:0 gegen den FC Oberlausitz. Trainer David Bergner (M.) gratuliert Rafael Garcia, Michael Blum, Timo Mauer, Jakub Jakubov, Kimmo Hovi und Dennis Grote (v. l.) zum Heimsieg.
Am 14. Spieltag gab es ein 4:0 gegen den FC Oberlausitz. Trainer David Bergner (M.) gratuliert Rafael Garcia, Michael Blum, Timo Mauer, Jakub Jakubov, Kimmo Hovi und Dennis Grote (v. l.) zum Heimsieg.  © Picture Point

Seine Elf hatte dem CFC zuvor einen Dämpfer verpasst. 2:1 besiegte der Aufsteiger den Absteiger, für den es die zweite Niederlage in Folge war. "Ich sehe das etwas anders. Dazwischen lag das Pokalduell mit Bischofswerda. Das haben wir gewonnen. Es gibt keine Niederlagenserie", betont Trainer David Bergner.

Seine Spieler übten in Schiebock wenig Selbstkritik. Der Fußball-Lehrer wurde deutlicher. "Spielerisch war das sehr vernünftig. Doch die Bereitschaft, das eigene Tor verteidigen zu wollen, hat mir nach der Pause ein bisschen gefehlt", erklärt Bergner: "Der Gegner hatte vom Anstoß weg die erste Aktion. Da geht der Ball knapp vorbei. Das 1:0 nach einem langen Ball darf so niemals fallen. Da müssen wir bereit sein, besser zu verteidigen. Das ist die Basis des Fußballs. Das hat uns in den Wochen davor stark gemacht."

Trübsal blasen wird er nicht: "Die Hinrunde war überragend. Doch wir machen uns Gedanken, sprechen viele Dinge an. Das war nach den Siegen nicht anders."

Das 0:1 gegen Viktoria Berlin und Bischofswerda haben gezeigt: Der souveräne Spitzenreiter ist durchaus anfällig. Bergner: "Gegen Viktoria hatten wir nicht mehr als einen Punkt verdient. Aber mein Team wollte den Sieg erzwingen und ist in der Nachspielzeit kalt erwischt worden. Danach konnten wir nicht mehr groß reagieren."

In Bischofswerda machten die Gäste bis zur letzten Sekunde Druck. Physisch ist der CFC top drauf. Eine gute Voraussetzung, um am 1. Advent erfolgreich in die Rückrunde zu starten.

Nach dem 5:0 in Meuselwitz, dem höchsten Hinrundensieg, zog Trainer David Bergner symbolisch den Hut vor seiner Mannschaft. Die beiden Punktspiele danach verlor der CFC.
Nach dem 5:0 in Meuselwitz, dem höchsten Hinrundensieg, zog Trainer David Bergner symbolisch den Hut vor seiner Mannschaft. Die beiden Punktspiele danach verlor der CFC.  © Picture Point

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0