Olaf Renn wird 50 und blickt auf Höhen und Tiefen beim CFC zurück

Chemnitz - Er bestritt fast 200 Punktspiele für den Chemnitzer FC, lief mit den Himmelblauen in der 2. Liga auf, düpierte im DFB-Pokal die Stars von Werder Bremen und stieg mit Cottbus in die Bundesliga auf: Olaf Renn.

2. Bundesliga, 13. November 1993, Chemnitzer FC gegen Hannover 96: Olaf Renn im Trikot der Himmelblauen am Ball.
2. Bundesliga, 13. November 1993, Chemnitzer FC gegen Hannover 96: Olaf Renn im Trikot der Himmelblauen am Ball.  © imago images/Rust

Am Samstag feiert er seinen 50. Geburtstag, TAG24 gratuliert! "Dass dieses Jubiläum auf Sonnabend fällt und die Mannschaft ein punktspielfreies Wochenende hat, haben meine Eltern gut hinbekommen", lacht "Oleg", der beim Griechen in Thum mit Familie, Freunden und ehemaligen Weggefährten (u. a. Steffen Heidrich, Holger Hiemann, Torsten Bittermann und Trainer Christoph Franke) feiern wird.

Seinen Spitznamen bekam Renn im Alter von 14 Jahren verpasst. "Wir sollten unsere Vorbilder aufschreiben. Bei mir stand der Weltklasse-Stürmer Oleg Blochin.

"Bis in die Weltspitze hat er es nicht geschafft, aber 275 Zweitliga-Einsätze, 22 Tore erreichen auch nicht viele. Renn schon.

Entdeckt wurde er von Kult-Trainer Hans Meyer. "Anfang 1991 hat er mich zurück zum CFC geholt." Die zweieinhalb Jahre zuvor spielte Renn beim Ortsnachbarn Motor "Fritz Heckert"/VfB Fortuna in der DDR-Liga.

Mit Chemnitzer FC schaffte es Renn 1993 bis ins DFB-Pokalhalbfinale

25. April 2001, auch 2. Bundesliga: Olaf Renn (M.) im Zweikampf mit dem Reutlinger Denis Lapaczinski.
25. April 2001, auch 2. Bundesliga: Olaf Renn (M.) im Zweikampf mit dem Reutlinger Denis Lapaczinski.  © imago images/Ulmer

"Mit 18 war der Sprung in die erste FCK-Mannschaft, in der damals starke Stürmer wie Hans Richter,

Michael Glowatzky und Stefan Persigehl standen, nicht zu schaffen. Meyer kannte mich aus der Junioren-Oberliga. Er hatte mich nicht vergessen", verrät Renn.

Mit dem CFC schaffte er es 1993 bis ins DFB-Pokalhalbfinale. Unter Meyer, Reinhard Häfner und Christoph Franke spielte er für Chemnitz in der 2. Liga.

1996 der bittere Abstieg mit 42 Punkten. Renn: "Mit dieser Mannschaft hätte das niemals passieren dürfen. Alle Spieler sind später in der ersten oder zweiten Liga gelandet."

Renn blieb zweitklassig, wechselte zu Fortuna Köln. Nach drei Jahren in der Domstadt ("Höhepunkte waren die beiden Siege gegen den 1. FC") ging er zurück in den Osten und stieg mit Cottbus in die Bundesliga auf.

Renn machte dieses Abenteuer nicht mit. Er entschied sich für den CFC, der wieder in der 2. Liga angekommen war. Erneut erlebte er den Abstieg: am Ende der komplett verkorksten Saison 2000/01.

Die letzten fünfeinhalb Jahre seiner Karriere verbrachte Renn in Drebach, wo er bei seinem Heimatverein FV Krokusblüte als Spielertrainer fungierte.

Seit 2012 ist Renn wieder beim CFC - als Physiotherapeut. In den vergangenen sieben Jahren hat er sechs Trainer erlebt. Das macht den nunmehr 50-Jährigen etwas nachdenklich: "Das zeigt die Schnelllebigkeit des Geschäfts. Spieler und Trainer kommen und gehen. Ob das gut ist für den Fußball, mag ich zu bezweifeln."

Im Training kickt Olaf Renn (r.) auch heute gern ab und zu mit.
Im Training kickt Olaf Renn (r.) auch heute gern ab und zu mit.  © Picture Point/Kerstin Dölitzsch
Physiotherapeut Olaf Renn (r.) bei der Arbeit. Hier behandelt er den Ex-CFCer Julius Reinhardt
Physiotherapeut Olaf Renn (r.) bei der Arbeit. Hier behandelt er den Ex-CFCer Julius Reinhardt  © Imago images/Picture Point
Olaf Renn (l.) auf dem Platz in Aktion. Er verarztet Florian Braband, der mittlerweile auch Physiotherapeut beim CFC ist.
Olaf Renn (l.) auf dem Platz in Aktion. Er verarztet Florian Braband, der mittlerweile auch Physiotherapeut beim CFC ist.  © Picture Point/Kerstin Dölitzsch
Olaf Renn (l.) mit dem früheren CFC-Schlussmann Kevin Kunz bei einer Reha-Übung.
Olaf Renn (l.) mit dem früheren CFC-Schlussmann Kevin Kunz bei einer Reha-Übung.  © Harry Härtel/Haertelpress
Olaf Renns Vorbild Oleg Blochin (r.) 1987 im Testspiel von Dynamo Kiew gegen Bayern München im Duell mit Lothar Matthäus.
Olaf Renns Vorbild Oleg Blochin (r.) 1987 im Testspiel von Dynamo Kiew gegen Bayern München im Duell mit Lothar Matthäus.  © imago images/HJS
Hans Meyer
Hans Meyer

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0