2:1 gegen Zwickau. CFC steht im Sachsenpokal-Finale

Björn Jopek freut sich über sein Tor zum 1:0.
Björn Jopek freut sich über sein Tor zum 1:0.  © Picture Point/Kerstin Kummer

Chemnitz – Der Chemnitzer FC hat das Ticket für das Finale im Sachsenpokal gebucht! Die Himmelblauen setzten sich gegen den FSV Zwickau knapp mit 2:1 (1:1/1:0) nach Verlängerung durch.

Der CFC ging nach dem jüngsten Ligaerfolg gegen Wehen Wiesbaden mit Selbstvertrauen in die Partie, während der FSV nach zuvor neun Pflichtspielen ohne Niederlage zuletzt in Lotte einen Dämpfer einstecken musste. Eine Favoritenrolle war dennoch im Vorfeld nicht zu vergeben.

Die Drittliga-Duelle waren jeweils eine knappe Angelegenheit mit besserem Ausgang für den Gastgeber. Chemnitz setzte sich in der Hinrunde mit 1:0 durch, Zwickau behielt im Rückspiel mit selbigem Ergebnis die Oberhand.

Mit der Südkurve im Rücken drückte der CFC früh auf die Führung und wurde für den Aufwand belohnt. Nach einem zu kurz geklärten Freistoß stand Jopek am Strafraum goldrichtig und verwertete eine Ablage von Dennis Grote (10.).

Die Elf von Sven Köhler hatte die rechte Abwehrseite des FSV schnell als Schwachstelle ausgemacht und bespielte die Bahn mit dem stark aufspielenden Grote. Nach Zuspiel des Linksaußen hatte Florian Hansch das 2:0 auf dem Fuß, drosch den Ball aus vollem Lauf aber über das Gehäuse von Johannes Brinkies (15.). Auch Jopek schoss kurz darauf nur neben die Torumrandung (21.).

Wenn die Gäste einmal gefährlich vor das Tor von Kevin Kunz kamen, dann durch Standards. Aus dem Spiel heraus mühten sich die zuletzt so furios aufspielenden Westsachsen vergeblich. Dafür prüfte Alexander Bittroff Zwickaus besten Mann, Johannes Brinkies, kurz vor der Pause mit einem strammen Fernschuss (45.).

Im zweiten Durchgang erlebten die 7725 Zuschauer, darunter 1500 Gästefans, einen deutlich offensiveren FSV. Ab der 70. Minute agierten die Westsachsen mit vier nominellen Stürmern und stemmten sich mit aller Macht gegen das drohende Pokalaus, welches Ronny König mit einem Kopfball-Treffer vorerst verhinderte (85.).

In der Verlängerung legte der CFC wieder einen Start nach Maß hin und ging durch Dennis Mast erneut in Führung (93.). Zwickau rannte wieder an, diesmal aber efolglos. Der Drops war gelutscht. Der Rekord-Sachsenpokalsieger bestreitet damit Ende Mai gegen Lok Leipzig seine 13. Finalteilnahme.

Johannes Brinkies (Zwickau) streckt sich vergeblich nach dem Schuss von Björn Jopek. Der Ball schlägt zum 1:0 ein.
Johannes Brinkies (Zwickau) streckt sich vergeblich nach dem Schuss von Björn Jopek. Der Ball schlägt zum 1:0 ein.  © Picture Point/Kerstin Kummer

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0