Eigentor oder CFC-Ausgleich von Müller? "Ist mir relativ egal!"

Chemnitz - Eigentor oder nicht - das war für CFC-Offensivmann Tobias Müller nach dem 1:1 zum Auftakt gegen Mit-Aufsteiger Mannheim nebensächlich.

Da geht er auf die Knie: Tobias Müller feiert sein Tor zum Ausgleich.
Da geht er auf die Knie: Tobias Müller feiert sein Tor zum Ausgleich.  © Picture Point / Kerstin Dölitzsch

"Der Ball geht von meinem Kopf Richtung Tor. Ob der gegnerische Innenverteidiger den Ball mit der Hand oder Brust ins Tor lenkt, ist mir relativ egal", so Müller: "Für uns war der Ausgleich ganz wichtig.

Auf Grund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit haben wir uns den Punkt verdient."

Über die ersten 45 Minuten wird zu reden sein. Da fanden die Himmelblauen überhaupt nicht ins Spiel, ließen sich von den zweikampfstarken und deutlich aktiveren Gästen den Schneid abkaufen.

"Da war meine Mannschaft fast nicht auf dem Platz. Das hat mich schon irritiert", erklärte CFC-Trainer David Bergner. Müller gestand: "Wir waren immer ein bisschen spät in den Zweikämpfen. Das haben wir nach der Pause besser gemacht."

Weil Bergner in der Kabine die richtigen Stellschrauben fand! "Wir haben die erste Halbzeit sachlich analysiert, unser System etwas umgestellt. Und wir haben an die Spieler appelliert, dass wir nicht ein Jahr lang Gas gegeben haben, um dieses Heimspiel aus der Hand zu geben."

Dass es am Ende nur zu einem Unentschieden reichte, fand Bergner "schade. Alles in allem war es ein vernünftiges Heimdebüt vor einer Gänsehaut-Kulisse, die Appetit auf mehr macht."

Das 1:1 aus anderer Perspektive: Tobias Müller (3.v.r.) steigt am höchsten und köpft - der Ball wird noch abgefälscht und landet im Mannheimer Kasten.
Das 1:1 aus anderer Perspektive: Tobias Müller (3.v.r.) steigt am höchsten und köpft - der Ball wird noch abgefälscht und landet im Mannheimer Kasten.  © Picture Point / Kerstin Dölitzsch

Mehr zum Thema:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0