Chemnitzer FC gibt in 60 Sekunden ersten Auswärtssieg aus der Hand!

Braunschweig - Der CFC hat sich für einen starken Auftritt nicht belohnt! Die Elf von Trainer Patrick Glöckner verlor am Sonnabend bei Eintracht Braunschweig mit 1:2 (1:0).

Niedergeschlagen: CFC-Kicker Rafael Garcia ärgert sich.
Niedergeschlagen: CFC-Kicker Rafael Garcia ärgert sich.  © Picture Point/Gabor Krieg

Bis zur 75. Minute lagen die Sachsen vorn. Dann schlugen die bis zu diesem Zeitpunkt enttäuschend schwachen Löwen in Person von Mike Feigenspan zwei Mal innerhalb von 60 Sekunden zu, und Chemnitz reiste mit leeren Händen wieder nach Hause.

Drei Mal in Folge setzte Glöckner auf die gleiche Startelf. In Braunschweig musste er zwei Mal ändern. Für den erkrankten Paul Milde rückte Nils Blumberg als Linksverteidiger ins Team. Den gesperrten Daniel Bohl ersetzte im zentralen Mittelfeld Routinier Matti Langer.

16790 Zuschauer sahen eine muntere Anfangsphase, in der beide Torhüter Fehler ihrer Vorderleute ausbügeln mussten. CFC-Schlussmann Jakub Jakubov blieb in der 8. Minute im direkten Duell mit dem Ex-Zwickauer Marcel Bär ebenso Sieger wie auf der Gegenseite Jasmin Fejzic.

Der Braunschweiger lenkte Philipp Hosiners Schuss aus spitzem Winkel um den Pfosten (13.).

Neun Minuten später machte Jakubov die nächste Großchance der Löwen zunichte. Nach einem Freistoß kam Nick Proschwitz vier Meter vor dem Tor frei zum Abschluss. Der Tscheche verhinderte mit einem Klassereflex das 0:1.

Die in ungewohntem Schwarz-Weiß spielenden Himmelblauen zeigten im Gegenzug, wie man Tore schießt. Nach einer Maßflanke von Rafael Garcia köpfte Hosiner auf fünf Metern unhaltbar ein.

Bittere zweite Hälfte für den CFC

CFC-Stürmer Nils Blumberg im Zweikampf mit Martin Kobylanski.
CFC-Stürmer Nils Blumberg im Zweikampf mit Martin Kobylanski.  © Picture Point/Gabor Krieg

Chemnitz führte und hätte vor Pause erhöhen können. Gleich drei Braunschweiger warfen sich in den Schuss von Erik Tallig (38.). Dann zog Garcia von der Strafraumgrenze ab. Fejzic parierte (40.). Den Kopfball von Niklas Hoheneder lenkte der Schlussmann über die Querlatte (42.). Blumbergs Schuss zischte knapp am linken Torwinkel vorbei (43.).

Der CFC führte nach 45 Minuten völlig zu Recht. Die Gastgeber wurden mit einem gellenden Pfeifkonzert in die Kabine verabschiedet.

Mit Wiederanpfiff verlagerte Braunschweig das Spiel immer mehr in die Hälfte der Chemnitzer. Die standen gut und ließen wenig zu. Feigenspan setzte die Kugel per Seitfallzieher ans Außennetz. Das war in der 57. Minute die erste Möglichkeit der Eintracht aus dem Spiel heraus!

Den Platzherren gelang nahezu nichts. Dann bekam der CFC einen Eckball nicht geklärt. Feigenspan traf aus dem Gewühl heraus zum Ausgleich (75.). Kurz darauf parierte Jakubov einen Schuss von Nico Kijewski. Den abgewehrten Ball köpfte Feigenspan ins lange Eck ein. Das war der Sieg für Braunschweig.

CFC-Stürmer Philipp Hosiner jubelt nach seinem 1:0-Treffer.
CFC-Stürmer Philipp Hosiner jubelt nach seinem 1:0-Treffer.  © Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0