Von Ex-Coach Bergner aussortiert: CFC-Talent Gesien ist wieder mittendrin

Chemnitz - Er ist im besten Fußballer-Alter, blieb in der Saison-Vorbereitung verletzungsfrei, trainierte auch in den Wochen danach täglich mit - nur auf dem Platz sah man CFC-Talent Jakob Gesien in dieser Saison nicht!

Jakob Gesien (l.) durfte beim Test in Dresden ran, lässt hier Dynamos Baris Atik abprallen.
Jakob Gesien (l.) durfte beim Test in Dresden ran, lässt hier Dynamos Baris Atik abprallen.  © Lutz Hentschel

Trainer Patrick Glöckner hat die monatelange Spielpause für den 21-Jährigen beendet. Vor einer Woche durfte Gesien im Test bei Dynamo Dresden die komplette zweite Halbzeit ran. Drei Tage später brachte Glöckner den Außenbahnspieler im Landespokal gegen Krostitz in den letzten 20 Minuten für Linksverteidiger Thomas Doyle.

Ob weitere Pflichtspiel-Einsätze folgen, liegt in erster Linie an Gesien selbst. Die Konkurrenz auf den Außenbahnen ist bei den Himmelblauen extrem groß. Selbst für den Ex-Herthaner Nils Blumberg, der in den ersten Drittliga-Wochen regelmäßig ran durfte, bleibt aktuell nur die Reservistenrolle.

Während Blumberg neu zur Mannschaft stieß, ist Gesien bereits ein Jahr länger da. Im Sommer 2018 verließ er erstmals seine Heimatstadt Rostock. Den Durchbruch schaffte er im Regionalliga-Meisterjahr der Chemnitzer nicht. Am Ende standen zwölf Einsätze.

Ex-Trainer David Bergner wollte Gesien nach einer Saison wieder loswerden, sprach dem Nordlicht die Drittliga-Tauglichkeit ab. Laut TAG24-Informationen war der Wechsel zu Germania Halberstadt Ende August beschlossene Sache, doch Gesien löste seinen Vertrag bei den Himmelblauen nicht vorzeitig auf. Bergner ließ das Talent daraufhin links liegen.

Glöckner, der am 23. September das Training beim Drittliga-Aufsteiger übernahm, baut beim Projekt Klassenerhalt auf den kompletten Kader. Gesien darf endlich wieder spielen.

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0