CFC-Neuzugang Sarmov schwärmt von 3. Liga

Chemnitz/ Gniewino - Wird er der neue Dennis Grote? Der Bulgare Georgi Sarmov könnte mit seiner Erfahrung jene Lücke schließen, die der zu RW Essen gewechselte CFC-Kapitän hinterlassen hat.

Georgi Sarmov setzt sich im Testspiel gegen Gdynias Adam Deja durch.
Georgi Sarmov setzt sich im Testspiel gegen Gdynias Adam Deja durch.  © Picture Point

"Wir wussten frühzeitig, dass Dennis zu seiner Familie zurückkehren wird und haben uns schon im Winter nach Ersatz umgeschaut", verriet Trainer David Bergner in Gniewino.

Im Januar im Türkei-Camp fiel den Chemnitzern im Testspiel gegen Veliko Tarnovo ein Spieler namens Sarmov auf. Auf kurzem Dienstweg erkundigten sie sich beim Trainer des bulgarischen Erstligisten, Krasimir Balakov. "Sreto Ristic kennt ihn sehr gut. Beide haben gemeinsam bei Union Berlin gespielt und sind in Stuttgart Nachbarn", so Bergner.

Balakov, in seinem Heimatland eine Legende und Mitte Mai zum Nationaltrainer aufgestiegen, berichtete nur Gutes über Sarmov. Der CFC griff zu und präsentierte den 33-Jährigen im Frühjahr als ersten Neuzugang für die 3. Liga.

Durch sein Auswahl-Comeback stieg Sarmov verspätet beim Aufsteiger ein.

"Das ist kein Problem. Ich habe in den vergangenen zwei Jahren fast durchgespielt, bin fit", betont der Mittelfeldmann, der eine zentrale Rolle einnehmen soll.

Georgi Sarmov (l.) während des Training mit Tim Campulka bei einer Fitness-Übung.
Georgi Sarmov (l.) während des Training mit Tim Campulka bei einer Fitness-Übung.  © Picture Point

Geschäftsführer Thomas Sobotzik: "Georgi verfügt über eine sehr gute Spieleröffnung. Seine Präsenz ist enorm. Er wird uns mit seiner Erfahrung aus über 280 Pflichtspielen weiterhelfen."

Sarmov hat in Bulgarien, Rumänien und der Türkei 1. Liga gespielt. Erstmals wechselt er nach Deutschland. Wie schätzt er das Niveau der 3. Liga hierzulande ein? "Ich bin sehr positiv überrascht. Hier wird auf einem hohen Niveau gearbeitet. Die Spiele, die ich gesehen habe, waren von guter Qualität. Das kann man - abgesehen von den absoluten Topvereinen - mit der 1. Liga in Bulgarien vergleichen."

Wäre es nach ihm gegangen, würde Sarmov seit Mitte Juni bei den Himmelblauen mittrainieren: "Der CFC hat mir zehn Tage aktive Erholung vorgeschlagen."

Ristic, der hervorragend bulgarisch spricht und derzeit nicht nur als Co-Trainer, sondern auch als Dolmetscher gefragt ist, begründet: "Nur ein fitter Spieler bringt uns etwas. Georgi sollte die Festplatte löschen. Aktuell arbeitet er die fehlenden Trainingstage auf. Ihn rechtzeitig hinzubekommen, dazu sind wir Trainer da."

Von Bulgarien nach Deutschland - CFC-Neuzugang Georgi Sarmov zeigt's auf der Landkarte an.
Von Bulgarien nach Deutschland - CFC-Neuzugang Georgi Sarmov zeigt's auf der Landkarte an.  © Picture Point

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0