CFC-Kapitän Grote appelliert vor Rathenow-Heimspiel an die Fans

Chemnitz - "Wir wollen den Schwung mitnehmen", sagt Trainer David Bergner, der mit dem CFC in Auerbach erstmals in diesem Jahr auswärts gewann.

Dennis Grote (r., im Zweikampf mit dem Bautzener Marek Langr) verlässt den CFC im Sommer vorzeitig. Zuvor will der Kapitän mit den Himmelblauen den Aufstieg feiern. Mit lautstarker Unterstützung von den Rängen?
Dennis Grote (r., im Zweikampf mit dem Bautzener Marek Langr) verlässt den CFC im Sommer vorzeitig. Zuvor will der Kapitän mit den Himmelblauen den Aufstieg feiern. Mit lautstarker Unterstützung von den Rängen?  © Picture Point

Am Samstag kommt Schlusslicht Rathenow. In der Hinrunde feierten die Himmelblauen ein souveränes 4:0. Damals verloren die Optiker erst spät den Durchblick. Bis zur 67. Minute stand es 0:0.

"Rathenow hat in Neugersdorf 0:4 verloren, in den Spielen zuvor waren sie fußballerisch richtig gut", warnt Bergner davor, das an- und abgeschlagene Schlusslicht zu unterschätzen.

Auf bedingungslose Unterstützung von den Rängen hofft Kapitän Dennis Grote. "Anti-Gesänge und Schmährufe helfen uns überhaupt nicht weiter", betont der Kapitän: "Ganz im Gegenteil. Sie verunsichern uns und treffen einen aus unserem engsten Kreis, der für die Spieler ein wichtiger Ansprechpartner ist. Das alles bringt nur Unruhe und gefährdet unseren Traum vom Aufstieg in einer Saisonphase, die entscheidend sein wird. Wir wollen unbedingt aufsteigen! Dafür benötigen wir Fokussierung auf den Erfolg und Zusammenhalt. Wir hoffen, dass wirklich allen bewusst ist, um was es in den nächsten Wochen geht."

Gegen Bautzen hatten Anhänger aus den anderen Blöcken die "Siemon-raus"-Rufe aus der Südkurve mit Pfiffen quittiert. Grote kann den Unmut gegen Insolvenzverwalter Klaus Siemon nicht nachvollziehen.

"Wer sagt, dass er schlechte Arbeit leistet, kann das eigentlich nicht ernst meinen. Ohne Klaus Siemon und Sportvorstand Thomas Sobotzik wäre keiner der aktuellen Spieler hier unter Vertrag", erklärt der Spielführer: "Der Erfolg gibt den handelnden Personen Recht. Es war vor der Saison keineswegs zu erwarten, dass wir streckenweise so souverän durch die Liga marschieren und um den Aufstieg spielen. Ich würde mir wünschen, dass diese Leistung durch viel mehr Fans lautstark anerkannt wird."

Das sieht auch Teamkollege Daniel Frahn so. "Es ist für uns schon merkwürdig, dass Personen, die den Verein an die Wand gefahren haben, mehr gefeiert werden, als die, die sich der Situation stellen und dem CFC überhaupt wieder eine Zukunft gegeben haben", betont der Top-Torjäger.

Das himmelblaue Fan-Lager ist gespalten. Ein großer Teil der Anhänger ist für den Kurs von Insolvenzverwalter Klaus Siemon, eine Minderheit strikt dagegen.
Das himmelblaue Fan-Lager ist gespalten. Ein großer Teil der Anhänger ist für den Kurs von Insolvenzverwalter Klaus Siemon, eine Minderheit strikt dagegen.  © Picture Point

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0