Tallig-Tor aberkannt! CFC verpasst 100. Sieg in der 3. Liga

Chemnitz - Der Chemnitzer FC wartet weiter auf den 100. Sieg in der 3. Liga. Im Heimspiel gegen die Würzburger Kickers kamen die Himmelblauen trotz vieler guter Tormöglichkeiten nicht über ein 0:0 hinaus.

Dave Gnaase (Würzburg) und CFC-Stürmer Philipp Hosiner im Zweikampf.
Dave Gnaase (Würzburg) und CFC-Stürmer Philipp Hosiner im Zweikampf.  © Picture Point/Gabor Krieg

4710 Zuschauer, unter ihnen Ex-Nationalspieler Michael Ballack, erlebten eine flotte erste Halbzeit. Beide Teams suchten bei Ballbesitz umgehend den Weg nach vorn. Eine eher harmlose Flanke von Fabio Kaufmann landete am Aluminium (3.).

Auf der Gegenseite legte Erik Tallig für Philipp Hosiner auf. Der Österreicher hatte freie Schussbahn und versemmelte die mögliche frühe Führung (8.).

Nach 20 Minuten setzte Tarsis Bonga auf der rechten Außenbahn das erste Mal zum Sturmlauf an, passte von der Grundlinie zurück auf den einlaufenden Tobias Müller. Auch er schaufelte den Ball übers Gebälk.

Die himmelblaue Offensive kam jetzt immer stärker ins Rollen. Bonga(22.) köpfte nach Paul-Milde-Eckball knapp vorbei. Dann flankte Müller. Schlussmann Vincent Müller klärte vor dem einschussbereiten Bonga (28.), der zwei Minuten später über das gesamte Spielfeld sprintete und Rafael Garcia bediente.

Der zögerte einen Tick zu lange und dribbelte sich schließlich gegen vier Würzburger fest. Sekunden vor der Pause setzte der starke Bonga noch einen Kopfball ans Außennetz - dann ging es in die Kabine.

Fehlentscheidung gegen den Chemnitzer FC

Zwei-Meter-CFC-Riese Tarsis Bonga Luca Pfeiffer im Kopfballduell.
Zwei-Meter-CFC-Riese Tarsis Bonga Luca Pfeiffer im Kopfballduell.  © Picture Point/Gabor Krieg

"Ein ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften sind gut organisiert. Ich denke, wer das erste Tor erzielt, wird als Sieger vom Platz gehen", meinte Ballack nach den ersten 45 Minuten bei "Magenta Sport".

Keine sechs Minuten waren nach Wiederanpfiff vergangen, da zappelte der Ball im Netz. Tallig setzte sich energisch gegen zwei Würzburger durch und schob aus spitzem Winkel ein - doch der bis dahin sicher leitende Schiedsrichter Robin Braun entschied auf Freistoß für die Gäste. Mit dieser Entscheidung lag der 23 Jahre alte Wuppertaler falsch.

In der 56. Minute konnten sich die Himmelblauen bei ihrem Keeper Jakub Jakubov bedanken, der im direkten Duell mit Luke Hemmerich Sieger blieb und den Rückstand verhinderte.

In der Folgezeit rannte die Elf von Patrick Glöckner das Tor der Würzburger an. Den Gewaltschuss von Daniel Bohl entschärfte Schlussmann Müller (67.), der seinen Kasten auch in der Folgezeit sauber hielt.

Jakubov rettete dem CFC in der 88. Minute den Punkt, als er gegen Luca Pfeiffer und Dominik Widemann zwei Riesen-Reflexe auspackte und das 0:1 verhinderte.

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0