Aus in Runde Zwei! Chiara Ohoven muss Let's Dance verlassen

Top

Jetzt wird der deutsche Flughafen-Pöbler abgeschoben

Top

Mega-Hot! Sophia Thomalla im sexy Aerobic-Body

Neu

Ihr werdet nicht glauben, wie Eminems Tochter heute aussieht

Neu
1.738

CFC-Coach will in die 2. Liga!

Chemnitz - Am Mittwoch ist Cheftrainer Karsten Heine (59) beim Chemnitzer FC genau ein Jahr im Amt. In der MOPO zieht er Bilanz und spricht über seine Ziele.
Im Sommercamp in Kärnten bewies der Trainer, wie fit er mit 59 noch ist.
Im Sommercamp in Kärnten bewies der Trainer, wie fit er mit 59 noch ist.

Von Sebastian Wutzler

Chemnitz - Am Mittwoch ist Cheftrainer Karsten Heine (59) beim Chemnitzer FC genau ein Jahr im Amt. MOPO-Redakteur Sebastian Wutzler sprach mit dem gebürtigen Berliner nicht nur über die vergangenen zwölf Monate, sondern auch über ein sehr ehrgeiziges Ziel.

MOPO: Herr Heine, skizzieren Sie doch bitte das vergangene Jahr in Chemnitz.

Heine: „Eigentlich spreche ich lieber über die Zukunft als über die Vergangenheit. Was ich sagen kann: Es war eine sehr intensive Zeit, in der ich von der Stadt und der Region leider noch nicht viel kennenlernen durfte.

Die Situation war zunächst komplizierter, als ich bei meinem Amtsantritt vermutet hatte. Es sind Dinge aufgetreten, die nicht vorher zu sehen waren.

MOPO: Welche waren das?

Heine: „Zum einen die allseits bekannten Disziplinlosigkeiten, zum anderen wurde die Mannschaft, die ich damals übernommen hatte, vom Umfeld völlig überschätzt.

Letztendlich haben wir aber alle gemeinsam den Klassenerhalt in der vergangenen Saison noch gemeistert.“

MOPO: Dafür läuft es jetzt umso besser. Nach dem 13. Spieltag der laufenden Saison mischt der CFC mit 24 Punkten in der Spitzengruppe mit. Wie lautet Ihre Erfolgsformel?

Heine: „Dass wir dort oben stehen, ist kein Einzelwerk, sondern ein Verdienst aller, die an oder mit der Mannschaft arbeiten. Der Grundstein wurde schon im Frühjahr bei der Zusammenstellung des Kaders gelegt.

Wir wollten junge, hungrige Spieler, die nicht nur auf das Geld schauen, sondern sich hundertprozentig mit dem Verein und seinen Zielen identifizieren. Das ist uns gelungen.

Zum anderen arbeiten wir im Training sehr hart und intensiv. Ich erwarte von jedem Spieler, dass er täglich das Optimum aus sich herausholt. Der Lohn ist, dass es für uns bis jetzt sehr ordentlich läuft.

Aber darauf dürfen wir uns nicht ausruhen. Wir werden von unserem Ziel, so schnell wie möglich die 45 Punkte zu erreichen, nicht abrücken.“

Ehefrau und Sohn leben jetzt auch in Chemnitz

Ehefrau Juliane (33) ist bei Heimspielen oft auf der Tribüne, lebt jetzt auch in Chemnitz.
Ehefrau Juliane (33) ist bei Heimspielen oft auf der Tribüne, lebt jetzt auch in Chemnitz.

MOPO: Hinter Spitzenreiter Wiesbaden mit 26 Punkten rangieren fünf Teams mit 24 Zählern. Hätten Sie so eine Leistungsdichte an der Spitze erwartet?

Heine: „Nein! Es war aber schnell zu erkennen, dass es, anders als im Vorjahr mit Heidenheim und Leipzig, in dieser Saison keinen Ausreißer nach oben geben wird. Die dritte Liga ist aufgrund ihrer Ausgeglichenheit unberechenbar.“

MOPO: Ihr Vertrag in Chemnitz läuft am Saisonende aus. Sie haben aber sicher Lust, das begonnene Projekt beim CFC fortzuführen, oder?

Heine: „Natürlich. Mit dem Stadionbau entsteht hier eine Vision von der zweiten Bundesliga, die ich gemeinsam mit meiner Mannschaft mittelfristig gern in die Tat umsetzen will.

Ich bin immer wieder fasziniert, welches Tempo die Arbeiter auf der Baustelle an den Tag legen. Daran sollten wir uns orientieren.“

MOPO: Ihre Frau Juliane und Ihr zweijähriger Sohn Max sind inzwischen von Berlin nach Chemnitz gezogen. Inwiefern erleichtert das die Arbeit?

Heine: „Ich glaube, dass meine Frau und mein Sohn an der räumlichen Distanz mehr zu knaupeln hatten als ich. Ich bin nur an den freien Tagen zwischen Chemnitz und Berlin gependelt.

Umso wichtiger und schöner finde ich es, dass die Familie jetzt wieder zusammenlebt.“

Boss Hänel lobt Coach

CFC-Boss Dr. Mathias Hänel (50, li.) ist sehr zufrieden mit seinem Trainer.
CFC-Boss Dr. Mathias Hänel (50, li.) ist sehr zufrieden mit seinem Trainer.

Ein Jahr im Amt! Wie bewertet CFC-Präsident Dr. Mathias Hänel (50) die Arbeit von Cheftrainer Karsten Heine?

„Es stellt sich bisher so dar, wie wir es vor zwölf Monaten erhofft hatten. Nach dem Rücktritt von Gerd Schädlich wollten wir bewusst nicht dem Jugendwahn verfallen.

Sondern wir waren auf der Suche nach einem erfahrenen Trainer, der mit Profis aller Couleur umgehen kann“, lobt Hänel die Entwicklung, die das Team unter Heine in den vergangenen Monaten genommen hat.

„Er schaffte den Spagat, erfahrene Spieler zu führen und junge Kicker zu entwickeln“, so sein Fazit.

Eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit Heine, dessen Kontrakt am 30. Juni 2015 endet, sei aktuell noch kein Thema: „Da wollen wir genauso wie bei Gerd Schädlich verfahren.

Wenn gegenseitiges Vertrauen vorhanden ist und das Gesamtpaket stimmt, ist so eine Vertragsverlängerung die leichteste Übung.

Nach einem Jahr mit vielen Veränderungen im Verein setzen wir wieder auf Kontinuität.“

Heines positive Zwischenbilanz

Der CFC-Trainer beobachtet seine Spieler sehr aufmerksam, hier Dan Patrick Poggenberg.
Der CFC-Trainer beobachtet seine Spieler sehr aufmerksam, hier Dan Patrick Poggenberg.

Karsten Heine ist gebürtiger Ost- Berliner. In seiner aktiven Zeit lief er von 1973 bis 82 sowie in der Saison 1985/86 für den FC Union Berlin auf. Von 1983 bis 1985 folgte ein Gastspiel bei Stahl Brandenburg.

Bei den "Eisernen" beendete Heine seine Spielerkarriere, anschließend wechselte er auf die Trainerbank. Die meiste Zeit, nämlich 14 Jahre, verbrachte er bei Hertha BSC.

Er war dort als Co- und Cheftrainer bei den Profis tätig, sprang mehrfach kurzfristig als Interimscoach ein, hauptsächlich betreute er aber die „U 23“-Mannschaft von Hertha.

Am 8. Oktober 2013 wurde Heine als Nachfolger von Gerd Schädlich in Chemnitz vorgestellt. Seine Pflichtspiel-Bilanz beim CFC ist positiv: Von 45 Spielen wurden 22 gewonnen, 11 endeten unentschieden, 12 wurden verloren.

Privat ist Karsten Heine mit Ehefrau Juliane (33) verheiratet. Er hat vier Söhne, der jüngste ist Max (2).

Sohn Oliver (35) leitet die Nachwuchsabteilung von Eintracht Braunschweig.

Fotos: Imago, Picture Point, Peter Zschage

Mann rastet wegen Benehmen von jungen Mädchen aus

Neu

Verschossener Elfmeter macht Jungen zum Helden

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.457
Anzeige

Baby-Alarm! Schauspielerin Amanda Seyfried ist Mama geworden

Neu

Psychisch kranker Mann entführt Bus und nimmt Fahrer als Geisel

Neu

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.740
Anzeige

Chaosnacht! Autonome randalieren in Athener Innenstadt

Neu

Zschäpe weiß nichts von Anträgen ihrer Anwälte

818

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

6.152
Anzeige

Von wegen ein Held! Deshalb ist Harrison Ford ein Trottel

3.213

Trump abgewatscht! Abstimmung zur Gesundheitsreform fällt aus

1.183

Tragisch! Christine Kaufmann wegen Krebs im Koma

7.863

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

1.467
Anzeige

Neue Liebe, neue Nase! Darum legte sich Clea-Lacy unters Messer

6.232

Ganz schön mutig! Dessous-Marke zeigt, was sonst retuschiert wird

9.208

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.688
Anzeige

Notrufe bei Berliner Polizei: Wie bescheuert sind die denn?

5.430

Skandal vor KZ Auschwitz! 14 Leute schlachten Schaf und ketten sich an

10.289
Update

Darum musste die AfD das Multikulti-Plakat wieder abhängen

4.772

Kleines Mädchen hängt an Regenrohr im sechsten Stock

2.644

Gruppe Freital-Prozess: Dieser Mann belastet Timo S. schwer!

3.746

Innerhalb weniger Minuten! Mutter und Tochter sterben bei verschiedenen Autounfällen

10.779

Huch! Wer zeigt uns denn hier seine nackten Brüste?

3.699

12-Jährige von Schule suspendiert, weil sie angeblich Sex-Toys verkaufte

3.629

Vater von Todespilot Andreas Lubitz: "Unser Sohn war nicht depressiv!"

3.742

Neue Regel: Bundestag will die AfD austricksen

3.328

Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück - und legen einen drauf

10.902

Kindesmissbrauch in 168 Fällen: Nur vier Jahre Gefängnis!?

1.985

Nach Interview: Ich habe nicht mit dieser Reaktionswelle gerechnet

5.991

Kurioser Fund in Südamerika: 1,5 Tonnen "Messi-Koks" entdeckt

11.969

Mega-Überraschung! Helena Fürst ist schwanger

14.241

Diesen Song haben Stereoact gecovert

7.242

Nach Schießerei auf der A52: Mann bedrohte Beamte mit kurioser "Waffe"

4.065

Wegen Erdogan: Kunde will kein Gemüse mehr kaufen

5.085

Prinzessinnen kämpfen nicht? Dieser Kommentar einer Lehrerin sorgt für Empörung

4.339

80.000 Menschen kommen zu diesem Mega-Event in Berlin

1.195

Sprit ging aus: Frau kämpft fünf Tage in Wüste ums Überleben

4.493

Gaspreisen den totalen Krieg: Irrer Stromanbieter wirbt mit Naziparolen

5.677

Teenager schießt auf 14-Jährige, weil sie ihn bei Snapchat nervt

2.974

So bewegend trauern die Frau und der HSV um den toten Timo Kraus

12.051

Drogen, Klauen, Haftbefehl: Polizei schnappt Mega-Verbrecher

4.167

Waffennarr lagerte Kriegsmunition: LKA sucht noch fehlende Knarren

2.343

Darum verteilt ein Kino Kotztüten

6.189

Timo S. von "Gruppe Freital" wollte Justin S. im Knast vermöbeln lassen

6.386

Zwei weitere Festnahmen nach Londoner Terror-Anschlag

534

"Earth Hour": Eine Stunde Licht aus für den guten Zweck

1.112

Bei Familienbesuch verhaftet: Vater muss Tochter "freikaufen"

6.269

Neue Studie zeigt: Die Pille schützt vor einigen Krebsarten

2.180

Verzweifelte Suche: Ihr Mann verscherbelte ihr Hochzeitskleid

3.076

Schreckliches Video zeigt, wie Andreea (29) beim Anschlag in London in die Themse stürzt

11.503

Nach dem Terroranschlag in London bekommt die Polizei diesen Brief

6.023

Diese beiden Feuerwehrmänner retten dem Hund auf unglaubliche Weise das Leben

2.191

Von Handy bis E-Bike: Darum gibt es immer mehr Unfälle durch überhitzte Akkus

3.365

Bundestag beschließt umstrittene Änderungen für Pkw-Maut

2.771
Update

Leipziger Anwalt macht Petry die Spitzenkanidatur streitig

3.766

Nackt-Alarm bei GNTM: Die Models lassen die Hüllen fallen

6.554