Beates Herz gebrochen: Hat ihr Traummann sie nur ausgenutzt?

TOP

Drittliga-Kicker rastet komplett aus und schlägt wild um sich

3.477

Sie schrieb einen bösen Brief an ihre Nachbarn und bekam diese Antwort

8.386

Stuttgart schmettert den DSC zum dritten mal weg

320

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
1.736

CFC-Coach will in die 2. Liga!

Chemnitz - Am Mittwoch ist Cheftrainer Karsten Heine (59) beim Chemnitzer FC genau ein Jahr im Amt. In der MOPO zieht er Bilanz und spricht über seine Ziele.
Im Sommercamp in Kärnten bewies der Trainer, wie fit er mit 59 noch ist.
Im Sommercamp in Kärnten bewies der Trainer, wie fit er mit 59 noch ist.

Von Sebastian Wutzler

Chemnitz - Am Mittwoch ist Cheftrainer Karsten Heine (59) beim Chemnitzer FC genau ein Jahr im Amt. MOPO-Redakteur Sebastian Wutzler sprach mit dem gebürtigen Berliner nicht nur über die vergangenen zwölf Monate, sondern auch über ein sehr ehrgeiziges Ziel.

MOPO: Herr Heine, skizzieren Sie doch bitte das vergangene Jahr in Chemnitz.

Heine: „Eigentlich spreche ich lieber über die Zukunft als über die Vergangenheit. Was ich sagen kann: Es war eine sehr intensive Zeit, in der ich von der Stadt und der Region leider noch nicht viel kennenlernen durfte.

Die Situation war zunächst komplizierter, als ich bei meinem Amtsantritt vermutet hatte. Es sind Dinge aufgetreten, die nicht vorher zu sehen waren.

MOPO: Welche waren das?

Heine: „Zum einen die allseits bekannten Disziplinlosigkeiten, zum anderen wurde die Mannschaft, die ich damals übernommen hatte, vom Umfeld völlig überschätzt.

Letztendlich haben wir aber alle gemeinsam den Klassenerhalt in der vergangenen Saison noch gemeistert.“

MOPO: Dafür läuft es jetzt umso besser. Nach dem 13. Spieltag der laufenden Saison mischt der CFC mit 24 Punkten in der Spitzengruppe mit. Wie lautet Ihre Erfolgsformel?

Heine: „Dass wir dort oben stehen, ist kein Einzelwerk, sondern ein Verdienst aller, die an oder mit der Mannschaft arbeiten. Der Grundstein wurde schon im Frühjahr bei der Zusammenstellung des Kaders gelegt.

Wir wollten junge, hungrige Spieler, die nicht nur auf das Geld schauen, sondern sich hundertprozentig mit dem Verein und seinen Zielen identifizieren. Das ist uns gelungen.

Zum anderen arbeiten wir im Training sehr hart und intensiv. Ich erwarte von jedem Spieler, dass er täglich das Optimum aus sich herausholt. Der Lohn ist, dass es für uns bis jetzt sehr ordentlich läuft.

Aber darauf dürfen wir uns nicht ausruhen. Wir werden von unserem Ziel, so schnell wie möglich die 45 Punkte zu erreichen, nicht abrücken.“

Ehefrau und Sohn leben jetzt auch in Chemnitz

Ehefrau Juliane (33) ist bei Heimspielen oft auf der Tribüne, lebt jetzt auch in Chemnitz.
Ehefrau Juliane (33) ist bei Heimspielen oft auf der Tribüne, lebt jetzt auch in Chemnitz.

MOPO: Hinter Spitzenreiter Wiesbaden mit 26 Punkten rangieren fünf Teams mit 24 Zählern. Hätten Sie so eine Leistungsdichte an der Spitze erwartet?

Heine: „Nein! Es war aber schnell zu erkennen, dass es, anders als im Vorjahr mit Heidenheim und Leipzig, in dieser Saison keinen Ausreißer nach oben geben wird. Die dritte Liga ist aufgrund ihrer Ausgeglichenheit unberechenbar.“

MOPO: Ihr Vertrag in Chemnitz läuft am Saisonende aus. Sie haben aber sicher Lust, das begonnene Projekt beim CFC fortzuführen, oder?

Heine: „Natürlich. Mit dem Stadionbau entsteht hier eine Vision von der zweiten Bundesliga, die ich gemeinsam mit meiner Mannschaft mittelfristig gern in die Tat umsetzen will.

Ich bin immer wieder fasziniert, welches Tempo die Arbeiter auf der Baustelle an den Tag legen. Daran sollten wir uns orientieren.“

MOPO: Ihre Frau Juliane und Ihr zweijähriger Sohn Max sind inzwischen von Berlin nach Chemnitz gezogen. Inwiefern erleichtert das die Arbeit?

Heine: „Ich glaube, dass meine Frau und mein Sohn an der räumlichen Distanz mehr zu knaupeln hatten als ich. Ich bin nur an den freien Tagen zwischen Chemnitz und Berlin gependelt.

Umso wichtiger und schöner finde ich es, dass die Familie jetzt wieder zusammenlebt.“

Boss Hänel lobt Coach

CFC-Boss Dr. Mathias Hänel (50, li.) ist sehr zufrieden mit seinem Trainer.
CFC-Boss Dr. Mathias Hänel (50, li.) ist sehr zufrieden mit seinem Trainer.

Ein Jahr im Amt! Wie bewertet CFC-Präsident Dr. Mathias Hänel (50) die Arbeit von Cheftrainer Karsten Heine?

„Es stellt sich bisher so dar, wie wir es vor zwölf Monaten erhofft hatten. Nach dem Rücktritt von Gerd Schädlich wollten wir bewusst nicht dem Jugendwahn verfallen.

Sondern wir waren auf der Suche nach einem erfahrenen Trainer, der mit Profis aller Couleur umgehen kann“, lobt Hänel die Entwicklung, die das Team unter Heine in den vergangenen Monaten genommen hat.

„Er schaffte den Spagat, erfahrene Spieler zu führen und junge Kicker zu entwickeln“, so sein Fazit.

Eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit Heine, dessen Kontrakt am 30. Juni 2015 endet, sei aktuell noch kein Thema: „Da wollen wir genauso wie bei Gerd Schädlich verfahren.

Wenn gegenseitiges Vertrauen vorhanden ist und das Gesamtpaket stimmt, ist so eine Vertragsverlängerung die leichteste Übung.

Nach einem Jahr mit vielen Veränderungen im Verein setzen wir wieder auf Kontinuität.“

Heines positive Zwischenbilanz

Der CFC-Trainer beobachtet seine Spieler sehr aufmerksam, hier Dan Patrick Poggenberg.
Der CFC-Trainer beobachtet seine Spieler sehr aufmerksam, hier Dan Patrick Poggenberg.

Karsten Heine ist gebürtiger Ost- Berliner. In seiner aktiven Zeit lief er von 1973 bis 82 sowie in der Saison 1985/86 für den FC Union Berlin auf. Von 1983 bis 1985 folgte ein Gastspiel bei Stahl Brandenburg.

Bei den "Eisernen" beendete Heine seine Spielerkarriere, anschließend wechselte er auf die Trainerbank. Die meiste Zeit, nämlich 14 Jahre, verbrachte er bei Hertha BSC.

Er war dort als Co- und Cheftrainer bei den Profis tätig, sprang mehrfach kurzfristig als Interimscoach ein, hauptsächlich betreute er aber die „U 23“-Mannschaft von Hertha.

Am 8. Oktober 2013 wurde Heine als Nachfolger von Gerd Schädlich in Chemnitz vorgestellt. Seine Pflichtspiel-Bilanz beim CFC ist positiv: Von 45 Spielen wurden 22 gewonnen, 11 endeten unentschieden, 12 wurden verloren.

Privat ist Karsten Heine mit Ehefrau Juliane (33) verheiratet. Er hat vier Söhne, der jüngste ist Max (2).

Sohn Oliver (35) leitet die Nachwuchsabteilung von Eintracht Braunschweig.

Fotos: Imago, Picture Point, Peter Zschage

Bielefelder versuchen, Würstchen mit Grill in Küche zu räuchern!

285

Müssen deutsche Männer bald auf nackte Playmates verzichten?

2.347

Prevc siegt in Klingenthal: DSV-Adler enttäuschen

810

Diese Dresdnerin ist ins Weihnachtsland ausgewandert

1.846

Überraschendes Ergebnis: Hofer verliert Präsidentschaftswahl

3.544

Vorm Spiel gegen Dynamo: KSC feuert Trainer Oral

2.603

So tickt die Jugend wirklich! Das sollten Eltern über ihre Kinder wissen

4.248

Tokio Hotel machen ihren Fans ein riesen Geschenk

2.007

Unfassbar! Familien mit Kindern gaffen nach Unfall

3.449

Simone Thomalla versteckt eine Verletzung hinter ihrer Augenklappe

3.009

Polizist soll Freitaler Terror-Gruppe geholfen haben

3.082

Thor Steinar-Laden Stunden nach Eröffnung dicht gemacht

21.691

Ob Richard Lugner bei diesen Fotos die Scheidung bereut? 

4.725

Dynamofans verwüsten Zug auf dem Weg nach München

11.138

Teenager erschießt Mutter und Bruder im Schlaf

2.444

Diese Frau aus OWL ist das neue Gesicht der Bundeswehr

518

Schock für Fans von Joko & Klaas: Ihre Sendung wird eingestampft

19.644

Bürgermeisterin und zwei Journalistinnen in Restaurant getötet 

4.718

Details zum Familiendrama: So ermordete die Mutter ihre Familie

6.113

Heiß! So sieht die junge Jenny aus "Forrest Gump" heute aus

6.839

Diese Megastars kommen zu Helenes großer Weihnachtsshow

4.624

Fotograf veröffentlicht unerlaubt Nacktfotos von berühmter Schönheit

7.349

Hier zeigen die geschlagenen Schalke-Spieler, was sie von RB Leipzig halten

25.148

Hanka Rackwitz im Dschungel? Das hält ihre Familie davon

5.728

Ermordete Studentin: So fand die Polizei den 17-jährigen Afghanen

8.433

Nicht die Größe! Darauf kommt es Männern bei Frauen-Hintern wirklich an

5.985

Schock! Schicksalsschlag für Escort-Girl Saskia Atzerodt

8.543

Teurer Luxus-Mercedes knallt gegen Litfaßsäule

7.800
Update

Zu teuer! Jetzt doch keine Neuauszählung in USA

2.445

Höchste Ehre! Michelin zeichnet "Die Windmühle" aus

539

Deswegen hat Helene Fischer sieben Monate lang Pause gemacht

36.879

Neun Leichen nach Brand auf illegaler Rave-Party geborgen

2.712

Geschafft! Opa Herwig ist weiter und trifft Michael Hirte

2.259

Der Anfang vom Ende? Heute ist ein Schicksalstag für Europa 

3.534

Sachse Rico findet bei Blind-Hochzeit im TV das große Glück

11.551

Peinlich! BKA-Bewerber rasseln durch Deutschtests 

2.780

Neues Wörterbuch erklärt uns den „besorgten Bürger“

2.232

Deshalb hadert Götz Schubert mit seiner Ost-Herkunft

3.223

Hier schimpft ganz Fußball-Deutschland über einen RB-Kicker

16.874

Polnische Rassisten verprügeln ausländische Studenten

6.291

Schwalbe und Eigentor sichern RB Leipzig die Tabellenführung

5.968

Polizist droht besoffenen Fahrern mit Nickelback

2.492

Scharf! Wer tanzt denn hier oben ohne in den Advent?

5.332