Vater soll Baby zu Tode geschüttelt haben und wird trotzdem aus Haft entlassen Neu Nach Haftbefehl untergetaucht: Wo steckt Ex-Bundesliga-Profi Marcelinho? Neu Hier gibt's sechs Tipps für einen erfolgreichen Fliesenkauf! 3.324 Anzeige Er drohte mit Gewalt: SEK nimmt 19-Jährigen fest Neu
1.751

CFC-Coach will in die 2. Liga!

Chemnitz - Am Mittwoch ist Cheftrainer Karsten Heine (59) beim Chemnitzer FC genau ein Jahr im Amt. In der MOPO zieht er Bilanz und spricht über seine Ziele.
Im Sommercamp in Kärnten bewies der Trainer, wie fit er mit 59 noch ist.
Im Sommercamp in Kärnten bewies der Trainer, wie fit er mit 59 noch ist.

Von Sebastian Wutzler

Chemnitz - Am Mittwoch ist Cheftrainer Karsten Heine (59) beim Chemnitzer FC genau ein Jahr im Amt. MOPO-Redakteur Sebastian Wutzler sprach mit dem gebürtigen Berliner nicht nur über die vergangenen zwölf Monate, sondern auch über ein sehr ehrgeiziges Ziel.

MOPO: Herr Heine, skizzieren Sie doch bitte das vergangene Jahr in Chemnitz.

Heine: „Eigentlich spreche ich lieber über die Zukunft als über die Vergangenheit. Was ich sagen kann: Es war eine sehr intensive Zeit, in der ich von der Stadt und der Region leider noch nicht viel kennenlernen durfte.

Die Situation war zunächst komplizierter, als ich bei meinem Amtsantritt vermutet hatte. Es sind Dinge aufgetreten, die nicht vorher zu sehen waren.

MOPO: Welche waren das?

Heine: „Zum einen die allseits bekannten Disziplinlosigkeiten, zum anderen wurde die Mannschaft, die ich damals übernommen hatte, vom Umfeld völlig überschätzt.

Letztendlich haben wir aber alle gemeinsam den Klassenerhalt in der vergangenen Saison noch gemeistert.“

MOPO: Dafür läuft es jetzt umso besser. Nach dem 13. Spieltag der laufenden Saison mischt der CFC mit 24 Punkten in der Spitzengruppe mit. Wie lautet Ihre Erfolgsformel?

Heine: „Dass wir dort oben stehen, ist kein Einzelwerk, sondern ein Verdienst aller, die an oder mit der Mannschaft arbeiten. Der Grundstein wurde schon im Frühjahr bei der Zusammenstellung des Kaders gelegt.

Wir wollten junge, hungrige Spieler, die nicht nur auf das Geld schauen, sondern sich hundertprozentig mit dem Verein und seinen Zielen identifizieren. Das ist uns gelungen.

Zum anderen arbeiten wir im Training sehr hart und intensiv. Ich erwarte von jedem Spieler, dass er täglich das Optimum aus sich herausholt. Der Lohn ist, dass es für uns bis jetzt sehr ordentlich läuft.

Aber darauf dürfen wir uns nicht ausruhen. Wir werden von unserem Ziel, so schnell wie möglich die 45 Punkte zu erreichen, nicht abrücken.“

Ehefrau und Sohn leben jetzt auch in Chemnitz

Ehefrau Juliane (33) ist bei Heimspielen oft auf der Tribüne, lebt jetzt auch in Chemnitz.
Ehefrau Juliane (33) ist bei Heimspielen oft auf der Tribüne, lebt jetzt auch in Chemnitz.

MOPO: Hinter Spitzenreiter Wiesbaden mit 26 Punkten rangieren fünf Teams mit 24 Zählern. Hätten Sie so eine Leistungsdichte an der Spitze erwartet?

Heine: „Nein! Es war aber schnell zu erkennen, dass es, anders als im Vorjahr mit Heidenheim und Leipzig, in dieser Saison keinen Ausreißer nach oben geben wird. Die dritte Liga ist aufgrund ihrer Ausgeglichenheit unberechenbar.“

MOPO: Ihr Vertrag in Chemnitz läuft am Saisonende aus. Sie haben aber sicher Lust, das begonnene Projekt beim CFC fortzuführen, oder?

Heine: „Natürlich. Mit dem Stadionbau entsteht hier eine Vision von der zweiten Bundesliga, die ich gemeinsam mit meiner Mannschaft mittelfristig gern in die Tat umsetzen will.

Ich bin immer wieder fasziniert, welches Tempo die Arbeiter auf der Baustelle an den Tag legen. Daran sollten wir uns orientieren.“

MOPO: Ihre Frau Juliane und Ihr zweijähriger Sohn Max sind inzwischen von Berlin nach Chemnitz gezogen. Inwiefern erleichtert das die Arbeit?

Heine: „Ich glaube, dass meine Frau und mein Sohn an der räumlichen Distanz mehr zu knaupeln hatten als ich. Ich bin nur an den freien Tagen zwischen Chemnitz und Berlin gependelt.

Umso wichtiger und schöner finde ich es, dass die Familie jetzt wieder zusammenlebt.“

Boss Hänel lobt Coach

CFC-Boss Dr. Mathias Hänel (50, li.) ist sehr zufrieden mit seinem Trainer.
CFC-Boss Dr. Mathias Hänel (50, li.) ist sehr zufrieden mit seinem Trainer.

Ein Jahr im Amt! Wie bewertet CFC-Präsident Dr. Mathias Hänel (50) die Arbeit von Cheftrainer Karsten Heine?

„Es stellt sich bisher so dar, wie wir es vor zwölf Monaten erhofft hatten. Nach dem Rücktritt von Gerd Schädlich wollten wir bewusst nicht dem Jugendwahn verfallen.

Sondern wir waren auf der Suche nach einem erfahrenen Trainer, der mit Profis aller Couleur umgehen kann“, lobt Hänel die Entwicklung, die das Team unter Heine in den vergangenen Monaten genommen hat.

„Er schaffte den Spagat, erfahrene Spieler zu führen und junge Kicker zu entwickeln“, so sein Fazit.

Eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit Heine, dessen Kontrakt am 30. Juni 2015 endet, sei aktuell noch kein Thema: „Da wollen wir genauso wie bei Gerd Schädlich verfahren.

Wenn gegenseitiges Vertrauen vorhanden ist und das Gesamtpaket stimmt, ist so eine Vertragsverlängerung die leichteste Übung.

Nach einem Jahr mit vielen Veränderungen im Verein setzen wir wieder auf Kontinuität.“

Heines positive Zwischenbilanz

Der CFC-Trainer beobachtet seine Spieler sehr aufmerksam, hier Dan Patrick Poggenberg.
Der CFC-Trainer beobachtet seine Spieler sehr aufmerksam, hier Dan Patrick Poggenberg.

Karsten Heine ist gebürtiger Ost- Berliner. In seiner aktiven Zeit lief er von 1973 bis 82 sowie in der Saison 1985/86 für den FC Union Berlin auf. Von 1983 bis 1985 folgte ein Gastspiel bei Stahl Brandenburg.

Bei den "Eisernen" beendete Heine seine Spielerkarriere, anschließend wechselte er auf die Trainerbank. Die meiste Zeit, nämlich 14 Jahre, verbrachte er bei Hertha BSC.

Er war dort als Co- und Cheftrainer bei den Profis tätig, sprang mehrfach kurzfristig als Interimscoach ein, hauptsächlich betreute er aber die „U 23“-Mannschaft von Hertha.

Am 8. Oktober 2013 wurde Heine als Nachfolger von Gerd Schädlich in Chemnitz vorgestellt. Seine Pflichtspiel-Bilanz beim CFC ist positiv: Von 45 Spielen wurden 22 gewonnen, 11 endeten unentschieden, 12 wurden verloren.

Privat ist Karsten Heine mit Ehefrau Juliane (33) verheiratet. Er hat vier Söhne, der jüngste ist Max (2).

Sohn Oliver (35) leitet die Nachwuchsabteilung von Eintracht Braunschweig.

Fotos: Imago, Picture Point, Peter Zschage

23-Jähriger ertrinkt vor den Augen seiner Freunde Neu Er warf Steine auf die Autobahn: Teenie stellt sich der Polizei Neu
Fliegerbombe in Dresden +++ Explosion droht +++ Schutzwall wird gebaut Neu Live Akt des Bösen: Frau übergießt Freund im Schlaf mit Schwefelsäure Neu
WhatsApp-Schock: Diese krasse Änderung betrifft so gut wie jeden Neu Warum ist es so schwer, diese Fliegerbombe zu entschärfen? Neu Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 16.901 Anzeige Schlag gegen gewerbsmäßiger Schleuserei: Bundespolizei nimmt zwei Männer fest Neu Bamf-Skandal weitet sich aus: Auch Stellen in NRW werden überprüft Neu Tür eingetreten und Känguru mitgenommen - Familie total verzweifelt Neu Wie wird man eigentlich Genitalherpes wieder los? Anzeige Deutsche Bank in der Krise: Angeblich 10.000 Jobs bedroht Neu Wird Asyl-Skandal noch größer? Bamf-Außenstelle in Brandenburg im Fokus 957 Ob beruflich oder privat: So beeinflussen Zähne Dein Leben 1.180 Anzeige Nach Diesel-Fahrverbot in Hamburg: Druck auf NRW-Regierung wächst 55 Aktivisten blockieren AfD-Parteizentrale mit gefrorenem Grundgesetz 1.173 WM: Zwanziger, Niersbach und Schmidt müssen vor Gericht 321 17-Jähriger soll mehrfach kleine Mädchen sexuell belästigt haben 1.813 Endlich ist es offiziell! HSV verpflichtet Christoph Moritz 79 4 Maskierte Räuber fesseln Familie und erbeuten Schmuck und Bargeld 180 Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots Anzeige Schlechtes Omen? Chef des Pannen-Airports BER nach Unfall nur eingeschränkt beweglich 172 Ex-Fußballer Thorsten Legat landet im Käfig 302 Richter lässt Penis-Länge eines Angeklagten vermessen: Er hat einen guten Grund 3.340 Mysteriöser Leichenfund: Vermisste Frau tot aufgefunden 273 Aufruf gegen AfD-Demo in Berlin: Rechte drohen Renate Künast mit Mord und Vergewaltigung 2.389 Verkehrschaos: Vollsperrung und zahlreiche Unfälle auf A5 651 Tragischer Unfall: Hund stürzt aus elftem Stockwerk 2.124 Unglaublich: So viel hat diese Frau mit ihrer Geschenktüte von der royalen Hochzeit verdient 2.417 Horror-Crash: Neun Menschen sterben wegen Facebook-Stream 3.513 Wegen wachsendem Antisemitismus in Deutschland: Jüdischer Kongress tagt in Berlin 89 Aus Stadt Essen wird Fasten: Ungarischer Staatssender fällt auf Satire rein 809 Männer gehen auf Beamte los: Plötzlich fällt ein Schuss! 2.438 Denisé Kappés zieht nach Tränen-Drama im Internet einen Schlussstrich 1.650 Großes Herz: Maler Gerhard Richter spendet 18 Gemälde für Obdachlose 88 Auf der Flucht erwischt: Polizei fasst Vergewaltiger 448 Aggro-Hund beißt kleinen Jungen (5) ins Gesicht 1.157 Mann schleudert Kleinkind in Waschmaschine: Seine Erklärung ist unglaublich 7.755 Trotz Angst vor Gewalt: Flensburg gegen Cottbus findet statt 3.010 87-Jährige Touristin stürzt ins Wasser und stirbt 3.004 Es wird eng: Bamf in Bremen darf vorerst nicht über Asyl entscheiden 378 Prost! In der Duisburger City darf wieder getrunken werden 98 Suche nach Flug MH370 wird eingestellt: Die 239 Passagiere bleiben verschwunden 1.438 Polizei sucht brutalen Vergewaltiger einer Prostituierten vom Straßenstrich 603 Oma mit Spielzeugpistole verbreitet Schrecken und löst Polizeieinsatz aus 1.104 Dachlatte mit Nägeln! Flüchtling geht auf CDU-Mann los 3.734 In praller Sonne geparkt: Polizei rettet zwei Hunde aus überhitztem Auto! 1.657 Unverhofft kommt oft! Ist das der süßeste Vater aller Zeiten? 2.493 Blind vor Wut: Mann tötet Ehefrau (34) mit 50 Messerstichen 1.861 Final-Fieber! Mobbing weckte in GNTM-Toni den Model-Ehrgeiz 685 Unglaublich! Kinder kassieren Anzeige, weil sie Spielzeug benutzt haben 2.664