CFC-Keeper Reule vor Drittliga-Premiere in Wiesbaden

Philipp Pentke (29) wird sich "ausruhen".
Philipp Pentke (29) wird sich "ausruhen".

Chemnitz - CFC-Keeper Philipp Pentke (29) wird im Topspiel am Sonnabend beim SV Wehen Wiesbaden auf der Bank sitzen.

Auch anderen Stammkräften „droht“ eine Verschnaufpause. Seit Ende Juli haben die Himmelblauen inklusive DFB- und Landespokal 18 Pflichtspiele bestritten.

Die positive Bilanz: neun Siege, vier Unentschieden und fünf Niederlagen.

Aber nur neun Kicker haben mehr als 1000 Spielminuten in den Knochen. Spitzenreiter ist Torhüter Pentke mit 1650 Minuten.

Es folgen Kapitän Anton Fink (1631), Marc Endres (1619), Dan-Patrick Poggenberg (1612), Fabian Stenzel (1560), Nils Röseler (1544), Kevin Conrad (1539), Philip Türpitz (1521) und Reagy Ofosu (1125).

Das Training für "Ersatz"torhüter Maximilian Reule (20) läuft.
Das Training für "Ersatz"torhüter Maximilian Reule (20) läuft.

Sorgen, dass seine Schützlinge nach dem DFB-Pokalspiel am Dienstag gegen Werder Bremen (0:2) in Wiesbaden auf dem Zahnfleisch kriechen werden, muss sich Karsten Heine zwar keine machen, aber der Cheftrainer deutet für das Spiel einige Änderungen an:

„Wenn wir der Meinung sind, dass der eine oder andere Spieler eine Pause braucht, dann werden wir ihm die Pause geben.“

Es geht Heine offenbar nicht nur um die körperliche, sondern auch um die geistige Frische, die einigen seiner Spieler zuletzt abhanden gekommen schien.

Namen wollte der 59-Jährige zwar keine nennen, aber dass Pentke nach seiner Fehler-Serie in den vergangenen Wochen am dringendsten eine Auszeit benötigt, ist offensichtlich.

Trotzdem stellt sich Heine schützend vor seinen Keeper. Nicht jeden Medienbericht findet der Trainer in diesem Zusammenhang fair.

Trainer Karsten Heine
Trainer Karsten Heine

Der „kicker“ hatte am Donnerstag unterstellt, dass Pentkes Anteil an der vorzüglichen Gegentor-Bilanz relativ gering sei.

Das lässt Heine nicht gelten: „Philipp hat durchaus mit dazu beigetragen, dass wir in 15 Punktspielen erst acht Gegentreffer kassierten. Macht ein Torhüter einen Fehler, fallen die Dinger leider sofort rein. Dass die Abstände seiner Fehler immer kürzer werden, haben wir allerdings auch registriert.“

Bleibt Pentke in Wiesbaden draußen, wird Neuzugang Maximilian Reule sein Drittliga-Debüt feiern. Den 20-Jährigen hatte Heine erst vor dem Heimspiel gegen Kiel (0:0) gelobt: „Max ist ein junger und entwicklungsfähiger Torhüter, der Druck auf Philipp machen soll. Das hat er in den letzten Wochen getan.“

Doch die Torwart-Position ist aktuell nicht die einzige Baustelle beim CFC. Auch ganz vorn gibt es Verbesserungsbedarf.

In den letzten sieben Pflichtspielen, ausgenommen der 9:0-Sieg im Sachsenpokal gegen Landesligist Post SV Dresden, schossen die Himmelblauen nur ein mickriges Törchen (1:0 gegen Münster).

Heine: „Die Gegner haben sich auf unser System des Gegenpressings inzwischen gut eingestellt. Jetzt müssen wir Mittel finden, die oftmals gut massierten gegnerischen Abwehrreichen zu knacken. Wir wollen in Wiesbaden endlich wieder treffen, dürfen dabei aber nicht die Defensivarbeit vernachlässigen. Sie ist die Basis, um erfolgreich zu sein.“

Um im Angriff für frischen Schwung zu sorgen, wird es wohl auch in der Offensive Veränderungen geben. Kandidaten für eine Verschnaufpause sind die beiden Flügelflitzer Türpitz und Ofosu.

Für die rechte Außenbahn steht Tom Scheffel bereit, für die linke Seite kommen Stefano Cincotta oder Marcel Hofrath infrage.

„Es ist eine tolle Situation für uns, in Wiesbaden wieder ein Spitzenspiel bestreiten zu können. Nach der 1:3-Klatsche in Halle brennt unser Gegner mit Sicherheit auf Wiedergutmachung. Wir sind auf alles vorbereitet“, hofft Heine zum Abschluss der englischen Woche auf einen Auswärtssieg.

Mauersberger muss zu Hause bleiben
Trainer Karsten Heine baut in Wiesbaden auf denselben Kaderkreis wie zuletzt beim DFB-Pokalspiel gegen Bremen. Heißt: „U-19“-Nationalspieler Christian Mauersberger (19) muss zu Hause bleiben.

„Christian trainiert wahnsinnig fleißig. Aber er weiß auch, woran er noch arbeiten muss“, sagt Heine, für den Mauersberger in den vergangenen Wochen oftmals überdreht wirkte.

„Es ist für Christian das erste Jahr im Männerbereich, da sind kleine Rückschläge völlig normal. Er muss mit unserer Hilfe jetzt aber den nächsten Schritt gehen“, will Heine Mauersberger lieber behutsam aufbauen, als ihn zu verheizen: „Er ist einer der Kreativspieler, in den wir für die Zukunft große Hoffnungen setzen.“

Am Sonntag soll Mauersberger im Auswärtsspiel der Chemnitzer „U-23“-Mannschaft bei RB Leipzig II. zum Einsatz kommen.

Übrigens genauso wie Stürmer Markus Ziereis (22), der nach einem Innenbandriss im rechten Knie wochenlang aussetzen musste.

„Wir sind froh, dass Markus nach langer Pause zurück ist und hoffen, dass er schnell wieder den Anschluss findet. Wenn er richtig fit ist und Spielpraxis gesammelt hat, ist er eine echte Option für unsere Offensive“, so Heine.

Splitter

Aufstellung am Samstag
Aufstellung am Samstag

Winkmann pfeift - hoffentlich ist das kein schlechtes Omen:
Bundesliga-Schiedsrichter Guido Winkmann (40) aus Kerken pfeift das Spitzenspiel in Wiesbaden. Unter der Leitung des Polizeibeamten kassierte der CFC in drei Spielen drei Niederlagen, zuletzt am 3. November 2012 gegen Karlsruhe (1:2).

Live im Stream:
Die Partie wird im HR-Livestream (www.hr-online.de) übertragen. Außerdem berichtet das MDR-Fernsehen ab 14 Uhr im Rahmen einer Konferenzschaltung mit dem Heimspiel von Dynamo Dresden gegen die Stuttgarter Kickers live aus Wiesbaden.

Fotos: Peter Zschage, Picture Point (2)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0