Ohne Coach Heine und mit Hensel: CFC stürzt weiter ab!

Stürmer Anton Fink (in weiß) war stets gut bewacht von den Osnabrücker Gegenspielern.
Stürmer Anton Fink (in weiß) war stets gut bewacht von den Osnabrücker Gegenspielern.

Von Sebastian Wutzler

Osnabrück - Der Chemnitzer FC befindet sich weiter im Sinkflug. Beim VfL Osnabrück verlor der CFC vor 8300 Zuschauern mit 0:2 (0:0) - es war schon die vierte Pleite in Folge. Mann des Spiels war Stanislav Iljutcenko, der beide Tore für den VfL erzielte.

Nachdem der Mannschaftsbus der Himmelblauen gegen 12.45 Uhr vor der osnatel-Arena einparkte, fehlte einer beim Aussteigen: Cheftrainer Karsten Heine (59).

„Er ist wegen Schüttelfrost und einem grippalen Infekt zu Hause geblieben“, erklärte Sportdirektor Stephan Beutel auf Nachfrage.

Heines Job übernahmen seine Assistenten Torsten Bittermann und Kay-Uwe Jendrossek.

Für die zweite Überraschung des Nachmittags sorgte wenige Minuten später der Blick auf den Aufstellungsbogen.

Marc Hensel konnte bei seinem Comeback die Niederlage nicht verhindern.
Marc Hensel konnte bei seinem Comeback die Niederlage nicht verhindern.

Philipp Pentke kehrte ins Tor zurück. Max Reule, zuletzt die einzige Konstante im Chemnitzer Spiel, musste nach fünf nahezu fehlerfreien Einsätzen auf die Bank.

Wieder mit von der Partie war Marc Hensel, der im Sommer aussortiert wurde, sich durch gute Leistungen in der „U 23“-Mannschaft aber für eine Rückkehr in den Profikader empfahl.

Nach drei Niederlagen in Folge und insbesondere dem desolaten Auftritt beim 0:2 gegen Halle hatten die CFC-Kicker ihren Fans ein anderes Auftreten versprochen.

Die Anfangsminuten stimmten durchaus optimistisch.

Die Zweikämpfe wurden bissig geführt, den spielstarken Osnabrückern damit die Lust am Kicken genommen. Bis auf einen Schuss von David Pisot, der knapp am linken Pfosten vorbei zischte (24.), ließ die Defensive der Westsachsen nichts zu.

Hier trifft Osnabrück zum 2:0.
Hier trifft Osnabrück zum 2:0.

In der 32. Minute setzten die 300 mitgereisten Fans aus Chemnitz schon zum Torjubel an, doch VfL-Schlussmann Daniel Heuer-Fernandes war einen Tick eher am Ball als der durchgebrochene Fabian Stenzel.

Kurz vor dem Pausenpfiff scheiterten Marco Kehl-Gómez und Tom Scheffel nach einem Konter jeweils an einem Osnabrücker Abwehrbein (44.).

Ausgerechnet nach einem Standard geriet der CFC in Durchgang zwei in Rückstand.

Nach einem Freistoß für den VfL im Mittelkreis ging Stefano Cincotta am linken Pfosten nicht energisch genug gegen Tobias Willers zu Werke, dessen Kopfballvorlage nickte Iljutcenko im Zentrum ungehindert zum 1:0 ein (57.).

Anschließend kam es knüppeldick für die Chemnitzer: In der 68. Minute köpfte Iljutcenko nach einer Flanke von Stephan Thee erst zum 2:0 ein.

Wenige Augenblicke später sah CFC-Abwehrchef Marc Endres nach wiederholtem Foulspiel von Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach) Gelb-Rot (71.).

Fotos: Picture Point


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0