Süßes Geheimnis! Malle-Jens macht seiner Daniela einen Antrag

NEU

Sind wir nicht allein? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

1.423

Sollte sie mit dieser fiesen Masche aus ihrem Auto gelockt werden?

7.213

Ist dieser Arzt die letzte Hoffnung für die Tiere im Kriegs-Zoo?

1.498
15.232

So erlebten wir die Chaos-Nacht in Dresden!

Dresden - Es war ein Chaos mit Ansage! Ausgelöst durch rechte und linke Kawallos, die zum Pegida-Jubiläum in Dresden Randale machen wollten. Vier MOPO24-Reporter waren dabei. Hier berichten sie, wie sie die Nacht erlebten.

Dresden - Es war ein Chaos mit Ansage! Ausgelöst durch rechte und linke Krawallos, die zum PEGIDA-Jubiläum in Dresden Randale machen wollten. 16 MOPO24-Reporter waren im Einsatz. Vier davon berichten hier, wie sie die Nacht erlebten.

Dominik Brüggemann
Dominik Brüggemann

Von Dominik Brüggemann

Zehntausende Menschen auf den Straßen, Hundertschaften der Polizei im Einsatz: Der Sternlauf und die PEGIDA-Demo haben Dresdens Altstadt am Montag lahmgelegt.

Solche Großdemos samt Ausschreitungen gibt’s im beschaulichen Schwarzwald nicht. „Wenn sich bei uns 200 Leute versammeln, ist das eine Besonderheit“, sagte Hartmut L. zu mir.

Staunend stand der Tourist am Montag mit seiner Reisegruppe vor dem Holiday Inn an der Ostra-Allee, beobachtete angespannt eine Antifa-Blockade vor dem Haus der Presse.

Wenig später wurde seine Reisegruppe mit der Horde Antifas von einem Polizeitrupp eingekesselt. Als Steine fliegen, Polizeihunde bellen und Reizgas in der Luft liegt, ziehen sich die Touristen endgültig ins Hotel zurück.

Aus ihrer Neugierde wurde Angst, weil Gewalttäter (PEGIDA-Hooligans und linke Antifas) sich offen auf Dresdens Straßen duellierten.

Ganz anders, friedlicher, die Situation zunächst am Postplatz: Der Demozug mit Integrationsministerin Petra Köpping (57, SPD) warb für Offenheit und Toleranz. Die bewegendste Rede hielt Khaldun Al-Saadi vom Islamische Zentrum Dresden.

Dienstagmorgen traf ich die Schwarzwälder Reisegruppe wieder am Hotel, kurz vor der Abreise in die Heimat. „Dresden ist so eine schöne Stadt, aber diese Gewalt macht uns fassungslos“, so der Reiseleiter zu mir. Er wolle trotzdem wieder kommen, sagt er.

Hoffentlich kommen auch die friedlichen Dresdner wieder und zeigen ihr Gesicht für Toleranz.

Hermann Tydecks.
Hermann Tydecks.

Von Hermann Tydecks

Der Tag nach dem Großdemo-Abend mit über 30.000 Menschen in Dresden: Der Rauch auf den Straßen hat sich verzogen, doch der Kampf zwischen den Lagern tobt erbittert weiter - im Internet!

„IHR ANDEREN SEID SCHULD AN DER GEWALT UND ESKALATION!“ Nur darin sind sich beide Seiten einig. Ganz egal, wo man sich informiert: In den Kommentaren giften PEGIDA-Anhänger gegen PEGIDA-Gegner, Asylfreunde gegen Asylfeinde, linke Antifa gegen rechte Hooligans. Und genauso umgekehrt ...

Ich habe es am Montag auf der Straße mit eigenen Augen erlebt: Steine, Böller, Flaschen, Faustschläge flogen von beiden Seiten! Auch auf Polizisten in Kampfanzügen. Die hatten Mühe, beide Lager voneinander abzuschotten.

Auffällig, wie viele Vermummte - aus beiden Lagern - vor den Augen der Bereitschaftspolizei unbehelligt agieren konnten! Auffällig, wie wenige Festnahmen es gab!

Dabei griffen sich die mit martialischem Gebrüll losgestürmten Beamten gewaltbereite Randalierer von beiden Seiten. Doch die allermeisten ließen sie nach Sekunden im Polizeigriff wieder flüchten. Warum eigentlich?

Ich geriet über den Abend mehrmals in und zwischen die Fronten: Hools, Antifa, Staatsmacht. Ich sah Linksextremisten, die manchen Kollegen die Handys aus der Hand schlugen. „Verpiss dich!“ brüllte mich eine Vermummte neben dem Haus der Presse (meinem Arbeitsplatz!!!) an, stieß mich einen Abhang hinunter.

Gefilmt hatte ich sie nicht. Kurze Zeit später explodierte ein Böller direkt neben mir. Ich sah rechte Hools, die Steine auf Polizisten vor der Altmarkt-Galerie schmissen, unbeteiligte Passanten standen direkt daneben.

Ich kann diese gegenseitigen Schuldzuweisungen nicht mehr hören und lesen: Gewalt und Eskalation wurde von beiden Seiten ausgelöst. Wie kann es denn Leute geben, die das nicht glauben wollen?

Eric Hofmann.
Eric Hofmann.

Von Eric Hofmann

„Schlagstock frei!“, schrie ein heiserer Zugführer seinem Polizeitrupp in der Straße am Zwingerteich zu. Und dann rannten die Beamten los. Eigentlich waren sie mit Wasserwerfern an den Zwingerteich gekommen, um die Straße von linken Demonstranten zu räumen.

Doch plötzlich stürmten vermummte Hooligans aus dem Gebüsch, auch hinter den Wasserwerfern flogen plötzlich Böller. Die Polizei war machtlos. Eingekesselt.

Nicht die einzige Situation, wo die Beamten überfordert waren: Als Linksautonome in der Devrientstraße Barrikaden bauten, standen lediglich zwei Verkehrspolizisten ohne Schutzausrüstung machtlos daneben. Ein Reitertrupp wäre nur 200 Meter entfernt gewesen. Doch die Kommunikation fehlte.

An anderer Stelle standen sich plötzlich rechte Hooligans und linke Antifas völlig ohne Polizei gegenüber. Und begannen zu kämpfen. Immer wieder zogen Hunderte Vermummte beider Seiten wild durch die Stadt, kaum ein Polizist griff ein.

Doch wie sollten sie auch? Fast immer waren sie im Vergleich zu ihren Gegnern von Links und Rechts in der klaren Minderheit. 1900 Beamte waren laut Mitteilung der Polizeidirektion Dresden im Einsatz. Polizeiintern erfuhren wir, dass es sogar nur 1140 gewesen sein sollen.

Viel zu wenig bei wohl über 30.000 Demonstranten, unter die sich viele Militante beider Seiten gemischt hatten - und das mit Ankündigung.

So sah man immer wieder rennende Polizeitruppen, die von einem Brennpunkt zum anderen hasteten: Erst Krawalle am Zwinger, dann am Bahnhof-Mitte, dann wieder am Postplatz. Und immer wieder gab es gestern rechtsfreie Räume, in denen sich Gewaltäter auslassen konnten.

Meine Meinung: So etwas darf sich ein Rechtsstaat einfach nicht leisten!

Stefan Ulmen.
Stefan Ulmen.

Von Stefan Ulmen

Beginnen wir mit dem, was mich nach dieser Nacht am meisten beschäftigt: Und das ist die fast blinde, offenbar bedingungslose Gefolgschaft der Anhänger von PEGIDA-Anführer Lutz Bachmann (42).

Er kann ihnen erzählen und auch schreiben (z. B. bei Facebook), was er will – es wird geglaubt. Die Widersprüche bleiben komplett auf der Strecke. Er will aus dem Rundfunkstaatsvertrag raus – zitiert aber, wenn es ihm passt, aus Online-Berichten des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und des Bayerischen Rundfunks (BR).

Er verdammt die Lügenpresse, postet aber, wenn es ihm passt, Artikel von „welt.de".

Er wirft am Montagabend eine Teilnehmerzahl von der Bühne, die mit 39.000 fast doppelt so hoch ist wie die der TU-Studenten. Und die er (sinngemäß) wie folgt begründet: „Das Ordnungsamt hat mir gesagt, dass ein voller Theaterplatz 39.000 Menschen fasst.

Ich sehe von der Bühne einen vollen Platz. Also sag‘ ich mal: Hier sind 39.000 Leute!“ Ich als Reporter bin aber über den Platz und zwischen den Menschen durchgelaufen, und das war zum Zwinger hin relativ leicht möglich.

Dort war der Platz nämlich nur relativ locker gefüllt. Als dann die TU-Zahlen aus einem Liveticker der „Sächsischen Zeitung“ verkündet wurden, gab es die zu erwartende Reaktion: „Lügenpresse!“ So schnell geht also Wahrheit bei Lutz Bachmann …

Und seine Anhänger, einige trunken von Bier, andere von Sekt (vorher und während der Demo), viele vom Zusammengehörigkeitsgefühl des „Opfer“-Seins, feiern ihn mit den immer gleichen, stereotypen Sprechgesängen.

Ich hätte mir neben den Hetzreden von der Bühne und seiner (Bachmanns) kurzen Rede auch eine gehaltvolle Bilanz mit einer Rechenschaft gewünscht.

Zum Beispiel Antwort auf diese Fragen:

# Wie viele Mitglieder hat denn nun der Förderverein und wie viel Geld haben diese gespendet?

# Was passiert mit dem ganzen Geld? Wird es, und wenn ja in welchem Maße, für das PEGIDA-Orga-Team verwendet?

# Wie ist der Stand der Parteigründung?

Doch wirkliche Inhalte spielen bei PEGIDA - nach meiner Wahrnehmung - schon lange keine Rolle mehr. Sie nehmen alle Grundrechte in Anspruch, die ihnen passen, wie Versammlungs- und Demonstrationsrecht. Auch die Meinungsfreiheit okkupieren sie für sich, soweit sie sie brauchen – und alles andere ist Lügenpresse.

Ich frage mich, wohin diese blinde Gefolgschaft noch führen soll? Und da habe ich noch nicht angefangen, über Akif Pirinçci und seine KZ-Rede zu philosophieren ...

Fotos: imago, Münch, Türpe, dpa

Nur noch 8 Prozent! AfD rauscht in Umfragen runter

3.016

So offen geht eine Mutter mit dem Schicksal ihres krebskranken Jungen um

5.447

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.799
Anzeige

Für 20 Dollar! Vater riskiert Leben von eigenem Sohn

2.320

Russischer Freizeitpark plant Nachbau des Reichstages - um ihn zu stürmen

1.583

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.164
Anzeige

Zweites Sex-Tape von Kim Kardashian geleaked

6.109

Wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei: Sarah Joelle ist offiziell vorbestraft

2.096

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

9.146
Anzeige

Hat angeblicher Model-Scout Minderjährige zu Nackt-Posen gezwungen?

1.650

Ermittlungen gegen Bachmann wegen "Mordaufruf"-Kommentaren eingestellt

2.718

Zweijährige vom Traktor des Vaters überrollt

5.202

Wer kennt diese Männer? Polizei fahndet nach Einbrechern

516

Nach zwei Jahren: KZ-Gedenkstätte Dachau bekommt gestohlenes Tor zurück

1.157

Diese Einhorn-Melodie klingt so cool, wie sie aussieht

1.318

Riesen-Shitstorm: dm bringt eine Tattoo-Creme auf den Markt

12.717

Dieser Stadtrat fordert bezahlte Sex-Pause für Angestellte

4.124

Radlerin wird angebaggert und rächt sich dafür auf ihre Weise

8.441

Auswärtiges Amt sucht neue Mitarbeiter mit GZSZ-Lovestory

3.569

Wegen diesem Tippschein ist ein Mann stocksauer auf Fußball-Star Sané

4.109

Spektakuläre Entdeckung: Was macht diese Würgeschlange im Freien?

4.106

Schwanger! Caroline Beil erwartet mit 50 zweites Kind

5.367

Freiburger Sexualmord: Verdächtiger Hussein K. kein Jugendlicher mehr

3.720

So politisch soll die Leipziger Buchmesse 2017 werden

456

Martin Schulz kommt nach Leipzig, um mit den Sachsen zu sprechen

2.562

Für den WM-Erfolg: China will 50.000 neue Fußballschulen bauen

348

Sozialhilfe-Empfängerin findet 26.000 Euro und gibt sie der Polizei

4.562

Heißes Einzeldate: Hat sich der Bachelor schon entschieden?

3.905

Tschüß, IBAN-Wirrwarr! Sparkasse führt Fotoüberweisung ein

6.257

Facebook fast down! Europaweit massive Störungen

2.779

26-Jährige hat Oralverkehr im Gericht und zeigt es bei Twitter

11.368

Teenager wacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung auf

15.366

Tragisches Schicksal: Eltern leben zwei Wochen mit totem Kind zusammen

19.184

Er wollte spenden sammeln: Streamer stirbt bei Videospiel-Marathon

6.016

KFC lässt Frau nicht auf die Toilette, dann pinkelt sie mitten im Restaurant

13.791

Teile des Kopfes fehlen! Trotzdem wird dieses Paar das Baby zur Welt bringen

10.842

Flüchtlingshallen-Großbrand: Hauptbeschuldigter freigelassen

10.036

Sandwich-Einlage! Jetzt gibt es bittere Konsequenzen für Kult-Keeper Shaw

3.743

Nach Höcke-Rede: AfD verliert Großspender und viel Geld

4.769

Tödlicher Glaube: Pastor lässt Kirchengemeinde Rattengift trinken

4.674

Ex-BVB-Spieler Friedrich hat einen neuen, total ungewöhnlichen Job

6.187

Thüringen will weiterhin keine Flüchtlinge nach Afghanistan abschieben

1.106

So tickt die Leipzigerin, die jetzt Deutschlands schönste Frau ist

7.775