Er hatte keine Chance: Fußgänger stirbt nach tragischem Verkehrsunfall
4.837
Darum leidet Deine Psyche unter zu viel Weihnachtsmusik
650
Möchtegern-Krieger wollen Musikvideo drehen: Polizei sichert ihre AK47
381
Panik in London! Berichte von Schüssen am Oxford Circus
5.602
Update
15.268

So erlebten wir die Chaos-Nacht in Dresden!

Dresden - Es war ein Chaos mit Ansage! Ausgelöst durch rechte und linke Kawallos, die zum Pegida-Jubiläum in Dresden Randale machen wollten. Vier MOPO24-Reporter waren dabei. Hier berichten sie, wie sie die Nacht erlebten.

Dresden - Es war ein Chaos mit Ansage! Ausgelöst durch rechte und linke Krawallos, die zum PEGIDA-Jubiläum in Dresden Randale machen wollten. 16 MOPO24-Reporter waren im Einsatz. Vier davon berichten hier, wie sie die Nacht erlebten.

Dominik Brüggemann
Dominik Brüggemann

Von Dominik Brüggemann

Zehntausende Menschen auf den Straßen, Hundertschaften der Polizei im Einsatz: Der Sternlauf und die PEGIDA-Demo haben Dresdens Altstadt am Montag lahmgelegt.

Solche Großdemos samt Ausschreitungen gibt’s im beschaulichen Schwarzwald nicht. „Wenn sich bei uns 200 Leute versammeln, ist das eine Besonderheit“, sagte Hartmut L. zu mir.

Staunend stand der Tourist am Montag mit seiner Reisegruppe vor dem Holiday Inn an der Ostra-Allee, beobachtete angespannt eine Antifa-Blockade vor dem Haus der Presse.

Wenig später wurde seine Reisegruppe mit der Horde Antifas von einem Polizeitrupp eingekesselt. Als Steine fliegen, Polizeihunde bellen und Reizgas in der Luft liegt, ziehen sich die Touristen endgültig ins Hotel zurück.

Aus ihrer Neugierde wurde Angst, weil Gewalttäter (PEGIDA-Hooligans und linke Antifas) sich offen auf Dresdens Straßen duellierten.

Ganz anders, friedlicher, die Situation zunächst am Postplatz: Der Demozug mit Integrationsministerin Petra Köpping (57, SPD) warb für Offenheit und Toleranz. Die bewegendste Rede hielt Khaldun Al-Saadi vom Islamische Zentrum Dresden.

Dienstagmorgen traf ich die Schwarzwälder Reisegruppe wieder am Hotel, kurz vor der Abreise in die Heimat. „Dresden ist so eine schöne Stadt, aber diese Gewalt macht uns fassungslos“, so der Reiseleiter zu mir. Er wolle trotzdem wieder kommen, sagt er.

Hoffentlich kommen auch die friedlichen Dresdner wieder und zeigen ihr Gesicht für Toleranz.

Hermann Tydecks.
Hermann Tydecks.

Von Hermann Tydecks

Der Tag nach dem Großdemo-Abend mit über 30.000 Menschen in Dresden: Der Rauch auf den Straßen hat sich verzogen, doch der Kampf zwischen den Lagern tobt erbittert weiter - im Internet!

„IHR ANDEREN SEID SCHULD AN DER GEWALT UND ESKALATION!“ Nur darin sind sich beide Seiten einig. Ganz egal, wo man sich informiert: In den Kommentaren giften PEGIDA-Anhänger gegen PEGIDA-Gegner, Asylfreunde gegen Asylfeinde, linke Antifa gegen rechte Hooligans. Und genauso umgekehrt ...

Ich habe es am Montag auf der Straße mit eigenen Augen erlebt: Steine, Böller, Flaschen, Faustschläge flogen von beiden Seiten! Auch auf Polizisten in Kampfanzügen. Die hatten Mühe, beide Lager voneinander abzuschotten.

Auffällig, wie viele Vermummte - aus beiden Lagern - vor den Augen der Bereitschaftspolizei unbehelligt agieren konnten! Auffällig, wie wenige Festnahmen es gab!

Dabei griffen sich die mit martialischem Gebrüll losgestürmten Beamten gewaltbereite Randalierer von beiden Seiten. Doch die allermeisten ließen sie nach Sekunden im Polizeigriff wieder flüchten. Warum eigentlich?

Ich geriet über den Abend mehrmals in und zwischen die Fronten: Hools, Antifa, Staatsmacht. Ich sah Linksextremisten, die manchen Kollegen die Handys aus der Hand schlugen. „Verpiss dich!“ brüllte mich eine Vermummte neben dem Haus der Presse (meinem Arbeitsplatz!!!) an, stieß mich einen Abhang hinunter.

Gefilmt hatte ich sie nicht. Kurze Zeit später explodierte ein Böller direkt neben mir. Ich sah rechte Hools, die Steine auf Polizisten vor der Altmarkt-Galerie schmissen, unbeteiligte Passanten standen direkt daneben.

Ich kann diese gegenseitigen Schuldzuweisungen nicht mehr hören und lesen: Gewalt und Eskalation wurde von beiden Seiten ausgelöst. Wie kann es denn Leute geben, die das nicht glauben wollen?

Eric Hofmann.
Eric Hofmann.

Von Eric Hofmann

„Schlagstock frei!“, schrie ein heiserer Zugführer seinem Polizeitrupp in der Straße am Zwingerteich zu. Und dann rannten die Beamten los. Eigentlich waren sie mit Wasserwerfern an den Zwingerteich gekommen, um die Straße von linken Demonstranten zu räumen.

Doch plötzlich stürmten vermummte Hooligans aus dem Gebüsch, auch hinter den Wasserwerfern flogen plötzlich Böller. Die Polizei war machtlos. Eingekesselt.

Nicht die einzige Situation, wo die Beamten überfordert waren: Als Linksautonome in der Devrientstraße Barrikaden bauten, standen lediglich zwei Verkehrspolizisten ohne Schutzausrüstung machtlos daneben. Ein Reitertrupp wäre nur 200 Meter entfernt gewesen. Doch die Kommunikation fehlte.

An anderer Stelle standen sich plötzlich rechte Hooligans und linke Antifas völlig ohne Polizei gegenüber. Und begannen zu kämpfen. Immer wieder zogen Hunderte Vermummte beider Seiten wild durch die Stadt, kaum ein Polizist griff ein.

Doch wie sollten sie auch? Fast immer waren sie im Vergleich zu ihren Gegnern von Links und Rechts in der klaren Minderheit. 1900 Beamte waren laut Mitteilung der Polizeidirektion Dresden im Einsatz. Polizeiintern erfuhren wir, dass es sogar nur 1140 gewesen sein sollen.

Viel zu wenig bei wohl über 30.000 Demonstranten, unter die sich viele Militante beider Seiten gemischt hatten - und das mit Ankündigung.

So sah man immer wieder rennende Polizeitruppen, die von einem Brennpunkt zum anderen hasteten: Erst Krawalle am Zwinger, dann am Bahnhof-Mitte, dann wieder am Postplatz. Und immer wieder gab es gestern rechtsfreie Räume, in denen sich Gewaltäter auslassen konnten.

Meine Meinung: So etwas darf sich ein Rechtsstaat einfach nicht leisten!

Stefan Ulmen.
Stefan Ulmen.

Von Stefan Ulmen

Beginnen wir mit dem, was mich nach dieser Nacht am meisten beschäftigt: Und das ist die fast blinde, offenbar bedingungslose Gefolgschaft der Anhänger von PEGIDA-Anführer Lutz Bachmann (42).

Er kann ihnen erzählen und auch schreiben (z. B. bei Facebook), was er will – es wird geglaubt. Die Widersprüche bleiben komplett auf der Strecke. Er will aus dem Rundfunkstaatsvertrag raus – zitiert aber, wenn es ihm passt, aus Online-Berichten des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und des Bayerischen Rundfunks (BR).

Er verdammt die Lügenpresse, postet aber, wenn es ihm passt, Artikel von „welt.de".

Er wirft am Montagabend eine Teilnehmerzahl von der Bühne, die mit 39.000 fast doppelt so hoch ist wie die der TU-Studenten. Und die er (sinngemäß) wie folgt begründet: „Das Ordnungsamt hat mir gesagt, dass ein voller Theaterplatz 39.000 Menschen fasst.

Ich sehe von der Bühne einen vollen Platz. Also sag‘ ich mal: Hier sind 39.000 Leute!“ Ich als Reporter bin aber über den Platz und zwischen den Menschen durchgelaufen, und das war zum Zwinger hin relativ leicht möglich.

Dort war der Platz nämlich nur relativ locker gefüllt. Als dann die TU-Zahlen aus einem Liveticker der „Sächsischen Zeitung“ verkündet wurden, gab es die zu erwartende Reaktion: „Lügenpresse!“ So schnell geht also Wahrheit bei Lutz Bachmann …

Und seine Anhänger, einige trunken von Bier, andere von Sekt (vorher und während der Demo), viele vom Zusammengehörigkeitsgefühl des „Opfer“-Seins, feiern ihn mit den immer gleichen, stereotypen Sprechgesängen.

Ich hätte mir neben den Hetzreden von der Bühne und seiner (Bachmanns) kurzen Rede auch eine gehaltvolle Bilanz mit einer Rechenschaft gewünscht.

Zum Beispiel Antwort auf diese Fragen:

# Wie viele Mitglieder hat denn nun der Förderverein und wie viel Geld haben diese gespendet?

# Was passiert mit dem ganzen Geld? Wird es, und wenn ja in welchem Maße, für das PEGIDA-Orga-Team verwendet?

# Wie ist der Stand der Parteigründung?

Doch wirkliche Inhalte spielen bei PEGIDA - nach meiner Wahrnehmung - schon lange keine Rolle mehr. Sie nehmen alle Grundrechte in Anspruch, die ihnen passen, wie Versammlungs- und Demonstrationsrecht. Auch die Meinungsfreiheit okkupieren sie für sich, soweit sie sie brauchen – und alles andere ist Lügenpresse.

Ich frage mich, wohin diese blinde Gefolgschaft noch führen soll? Und da habe ich noch nicht angefangen, über Akif Pirinçci und seine KZ-Rede zu philosophieren ...

Fotos: imago, Münch, Türpe, dpa

235 Tote bei Moschee-Anschlag in Ägypten
2.322
AfD überrascht im Bundestag mit völlig anderem Verhalten als erwartet
25.423
Darum stand auf einmal ein Klavier in der Fußgängerzone
110
Mutter getötet: Jetzt muss der Sohn in die Psychiatrie
3.169
Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag
92.436
Anzeige
Nacktes Paar hat Sex während der Autofahrt: Unfassbar, wer hinten saß!
14.341
Ex-Bundesliga-Star Ailton: Nur einer ist besser als Timo Werner
2.907
Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.
16.993
Anzeige
Kriminalitätsanstieg! Polizei-Kontrollen an Flüchtlingszentrum werden verstärkt
3.517
Einfach traurig: Kleiner Braunbär musste sterben
444
Zu wenig Polizeischutz? Morddrohungen gegen Anti-Höcke-Aktivisten
3.080
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
88.497
Anzeige
Mann köpft Welpen der Freundin und geht auf sie los!
2.452
Beim Spazierengehen im Wald auf grausigen Fund gestoßen
8.870
Versuchte Tötung in Alt-Sachsenhausen: 5000 Euro für Hinweise
402
Eintracht-Anhänger bei Krawallen in England festgenommen
289
Toter und Schwerverletzter nach Geisterfahrt auf Autobahn
4.028
Polizeieinsatz! Student droht mit Amoklauf
2.529
Männer pinkeln auf Gleise und werden fast von Güterzug erfasst
116
Fans voller Wut wegen dieses Urlaubs-Pics von Sarah Lombardi
44.470
Fußball-Profi während der Geburt seiner Tochter bestohlen
355
Top oder Flop? Gerüchte um neues Album der Spice Girls
442
Nach mindestens 50 Straftaten klicken nun die Handschellen
298
Messermann löst Polizeieinsatz in Innenstadt aus
297
Gießener Ärztin wegen Abtreibungswerbung für schuldig gesprochen
138
Schock! Statt Schuhen wird Sperma geliefert
1.623
Oh, Du Schande! Mindestens 450 Christbäume zerstört
2.998
"Lindenstraße"-Ärztin kollabiert in "Sachsenklinik"
7.872
Nach Rassismus-Vorwürfen: Drag-Queen fordert erneut Abschiebung
2.813
Jetzt sollen SPD-Mitglieder über GroKo abstimmen
1.173
Vater bei Hooligan-Schlacht Genick gebrochen
10.469
Einbrecher legt Schrauben in Weihnachtsplätzchen
696
Frau soll von Flüchtlingen sexuell belästigt worden sein, doch jetzt wendet sich das Blatt
7.108
Terrorangst: Berlin rüstet seine Weihnachtsmärkte auf
291
Obdachloser hilft Frau aus der Patsche und ist jetzt reich
5.395
Hier erfüllen zwei Sanitäter einer todkranken Frau ihren letzen Wunsch
7.082
DFB zieht die Reißleine! Regionalliga-Projekt mit U20 von China auf Eis gelegt
2.371
Totschlag an Reeva Steenkamp: Haftstrafe von Oscar Pistorius mehr als verdoppelt
3.513
Eskalation bei Chemie und Lok Leipzig: So schmuggelten Hools Pyro ins Stadion
12.858
Tegel-Offenhaltung dank Baumängel am BER wieder Thema
159
Heftiger Crash bei Dresden: Müll-Laster von Güterzug zerfetzt
16.649
Youtube-Star Katja Krasavice: So schlüpfrig ist ihr Song wirklich
3.634
Nacktprotest: Darum zieht dieser junge Politiker blank
1.373
Er öffnete die Wohnungstür, jetzt liegt er mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus
3.194
Machen Aktivisten jetzt Jagd auf Björn Höcke?
6.307
Schwanger ohne Sex! Wie kann das sein?
9.260
Sarah Knappik hat Rolle in bekannter Hollywood-Filmreihe ergattert
2.511
"Wie eine Entbindung": Glööckler macht sich nackig
2.133
Hat dieser ehemalige Fußball-Nationalspieler seinem Sohn bei Drogendeals geholfen?
2.068
Briefe von Köchin aufgetaucht: Das war Hitlers Henkersmahlzeit
13.788
Riesenschock für Rihanna! Darum droht in ihrer Familie jetzt Zoff
1.199
Schock! Pakistanischer Islamist wieder auf freiem Fuß
2.286
Neid! Diese Frau hat den geilsten Job der Welt
3.417
Anschlag auf Flüchtlingsheim: Angeklagter kommt mit Bewährung davon
914
Verdächtiger Gegenstand am Flughafen Berlin-Schönefeld
1.156
Update