Grenzenloser Aufstiegs-Jubel! Chemie Leipzig kehrt in die Regionalliga zurück

Leipzig - Fußball-Oberligist Chemie Leipzig ist der direkte Wiederaufstieg in der Regionalliga Nordost gelungen. Am vorletzten Spieltag gewann die BSG ihr Heimspiel gegen den FC Eilenburg mit 2:1 (1:0) und kann nicht mehr von Verfolger FSV Luckenwalde überholt werden. Vor 4999 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark schossen Florian Schmidt (13.) und Eric Berger (58.) ihre BSG nach einem Jahr Abstinenz wieder in die Viertklassigkeit zurück. Da nützte weder Henrik Jochmanns Elfer-Tor (67.), noch Luckenwaldes Dreier in Krieschow etwas.

Choreographie vor dem Anpfiff im Alfred-Kunze-Sportpark.
Choreographie vor dem Anpfiff im Alfred-Kunze-Sportpark.  © Picture Point

14 Spiele lang sind die Leutzscher zuletzt ungeschlagen geblieben. Die letzte Niederlage gab es am 24. November - Gegner: der FC Eilenburg. Und der Tabellendritte ist derzeit auch richtig gut drauf, gewann acht seiner letzten zehn Spiele, gestaltete die letzten fünf Begegnungen allesamt siegreich. Für die Nordsachsen ging es zwar um nichts mehr, ärgern wollten sie Chemie dennoch.

Besondere Obacht galt es auf Henrik Jochmann zu legen, der beim 2:0-Hinrundenerfolg für den FCE beide Treffer erzielte. Allein schon deswegen wollte die BSG Revanche.

Gefährlich wurde es erstmals für die Gäste in der 4. Minute: Ex-Chemiker Tim Bunge mit einem satten Weitschuss, doch Julien Latendresse-Levesque wehrte zur Ecke ab. Auf der anderen Seite musste auch Eilenburgs Keeper Andreas Naumann bei Kai Druschkys Freistoß eingreifen (11.).

Und kurz darauf schepperte es: Florian Schmidt holte sich einen zweiten Ball, ließ einen Verteidiger aussteigen und überwand Naumann mit einem Flachschuss - 1:0 (13.). Kurzer Blick ins Parallelspiel: Luckenwalde lag in der 25. Minute mit 0:1 in Krieschow zurück. Zu diesem Zeitpunkt wären die Leipziger selbst mit einer Niederlage aufgestiegen.

Im Spiel der BSG gegen Eilenburg passierte nicht mehr viel, wodurch es nach einer wetterbedingt zwischenzeitlichen Trinkpause überpünktlich in die Kabinen ging. Übrigens: Luckenwalde konnte das Spiel drehen, lag 2:1 zur Halbzeit vorn.

Luckenwalde schlägt Krieschow, doch Chemie zittert sich in die Regionalliga

Florian Schmidt (ausgestreckte Arme) schoss die BSG nach 13 Minuten in Führung, Eric Berger (l.) legte in der zweiten Halbzeit nach.
Florian Schmidt (ausgestreckte Arme) schoss die BSG nach 13 Minuten in Führung, Eric Berger (l.) legte in der zweiten Halbzeit nach.

Bevor wir mit Chemie weitermachen, erst einmal die schlechten Neuigkeiten aus Krieschow: Verfolger Luckenwalde führte nach 49 Minuten 3:1. Damit war klar: Leipzig muss gegen Eilenburg gewinnen, um am Sonntag vorzeitig aufzusteigen.

In einer insgesamt weiter ausgeglichenen Begegnung genügte ein Geistesblitz von Alexander Bury, um die Weichen klar auf Aufstieg zu stellen: Seinen Pass in den Strafraum nahm Max Keßler an, wollte Eilenburgs Torhüter umkurven, der Keßler foulte. Doch Schiri Jacob Pawlowski ließ den Vorteil laufen und so konnte Eric Berger locker zum 2:0 einschieben (58.).

Doch es wurde noch mal spannend: Bunge holte gegen Benjamin Schmidt einen Elfer raus, den Jochmann zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte (67.).

Die letzten 25 Minuten waren höchstspannend, doch es blieb am Ende beim knappen Erfolg, der zum Wiederaufstieg genügte. Durch den eigenen Sieg war das Ergebnis vom letztjährigen Mitabsteiger Luckenwalde (4:2 in Krieschow) zweitrangig, mit vier Punkten Vorsprung kann die BSG am letzten Spieltag nicht mehr von Platz eins verdrängt werden.

Der Alfred-Kunze-Sportpark wurde zur Partyzone, denn Chemie Leipzig ist zurück in der Regionalliga! Herzlichen Glückwunsch!

Der 21-jährige Eric Berger erzielte das vorentscheidende 2:0.
Der 21-jährige Eric Berger erzielte das vorentscheidende 2:0.  © Picture Point

Mehr zum Thema BSG Chemie Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0