1:4! Chemie Leipzig geht klar gegen Tabellennachbarn baden

Leipzig - In ihrem fünften Spiel in der Regionalliga Nordost seit dem geglückten Wiederaufstieg hat Chemie Leipzig erstmals verloren. Am Mittwochabend unterlag die BSG dem Tabellennachbarn Union Fürstenwalde mit 1:4 (0:1) und konnte sich damit keine Luft auf die Abstiegsplätze verschaffen. Vor 3054 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark trafen Darryl Geurts (15.), Kimmo Hovi (64.), Nils Stettin (66.) und Paul Maurer (76.) für die Gäste, Philipp Wendt gelang nur noch der Ehrentreffer (72.).

Darryl Geurts (M.) bejubelt seinen Treffer zum 1:0 für Fürstenwalde. Für die Brandeburger folgten drei weitere, Chemie gelang insgesamt nur ein Tor.
Darryl Geurts (M.) bejubelt seinen Treffer zum 1:0 für Fürstenwalde. Für die Brandeburger folgten drei weitere, Chemie gelang insgesamt nur ein Tor.  © imago images / opokupix

Vier Unentschieden, keine Niederlage, aber auch kein Sieg: So sah Chemie Leipzigs Saisonstart in der viertklassigen Regionalliga aus. Nicht schlecht, aber sicherlich ausbaufähig. Mittwoch sollte nun der erste Sieg gelingen. Doch daraus wurde nichts.

Der Beginn der Begegnung war ein einziges Durcheinander. Erst hatte Tommy Kind (3.) die Chance für Chemie, dann vergab Kemal Atici kurz darauf (6.).

Nachdem Benjamin Bellot in der 14. Minute noch stark parieren konnte, hatte er eine Minute später keine Chance. Atici setzte sich auf der rechten Seite durch, legte auf Darryl Geurts, der einschieben konnte - 0:1 (15.).

Alexander Bury hatte nach einer Ecke die große Gelegenheit zum Ausgleich, sein Kopfball ging aber nur an die Latte (22.). Chemie bemühte sich, doch es ging noch nicht viel zusammen.

Auch in der zweiten Halbzeit war der Wille bei den Leutzschern da - das Tor machten aber die Gäste: Der starke Atici passte auf Kimmo Hovi der freistehend Bellot überwinden konnte - 0:2 (64.). Nur zwei Minuten später machten die Brandenburger den Deckel drauf, Nils Stettin konnte wieder mit wenig Gegenwehr die Entscheidung markieren - 0:3 (66.).

Doch Philipp Wendt gelang der Ehrentreffer, nach Vorlage von Neuzugang Benjamin Boltze netzte er ein - 1:3 (72.). Björn Nikolajewski ließ sich dann zu einem Foul hinreißen, hielt Gegenspieler Stettin fest. Der Schiedsrichter entschied auf Notbremse - Rot! (76.).

Den anschließenden Freistoß versenkte der gerade erst eingewechselte Paul Maurer zum 1:4-Endstand (78.). In der Schlussphase ging für die Chemiker nichts mehr, sie waren auf Ergebnisverwaltung bedacht.

Alles in allem ein gebrauchter Tag für die BSG, die erstmals verliert und auf Platz 13 abrutscht.

Am Sonntag folgt das nächste Heimspiel, dann ist der starke Aufsteiger SV Lichtenberg 47 zu Gast im AKS. Anpfiff ist 13.30 Uhr.

Chemie Leipzig musste im fünften Spiel die erste (klare) Pleite hinnehmen.
Chemie Leipzig musste im fünften Spiel die erste (klare) Pleite hinnehmen.  © BSG Chemie Leipzig/Christian Donner

Mehr zum Thema BSG Chemie Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0