Trotz Protesten: Wäldchen in Adelsberg wird abgeholzt

Chemnitz - Chemnitzer Naturschützer sind schockiert: 700 Unterzeichner einer Petition kämpften gegen die Abholzung eines Adelsberger Wäldchens, das einem Neubaugebiet weichen sollte.

Seit Mittwochabend war eine Holzernte-Maschine an der Walter-Janka-Straße zugange um Platz für Eigenheime zu schaffen.
Seit Mittwochabend war eine Holzernte-Maschine an der Walter-Janka-Straße zugange um Platz für Eigenheime zu schaffen.  © Uwe Meinhold

Die Petition scheiterte, doch bis zuletzt hofften die Unterstützer auf einen Kompromiss mit dem Investor (TAG24 berichtete). Jetzt wurden die Fichten unverhofft abgeholzt.

Am Mittwochabend tauchte eine Holzernte-Maschine an dem Wäldchen auf und fing an, die Bäume zu roden. "Wir fragen uns, wie das sein kann", so Grünen-Stadtrat Bernhard Hermann (53). "Die Waldfunktion hätte erhalten bleiben müssen. Wir werden jetzt kontrollieren, ob auch wirklich, wie vom Grünflächenamt beauflagt, neue Bäume gepflanzt werden."

Frank Hösel (53), Initiator der Petition, sagt: "Der Wald ist zwar nicht mehr zu retten - aber wir werden dafür kämpfen, dass sich so ein Szenario in Zukunft nicht wiederholt."

Frank Hösel (53) kämpfte mit einer Petition für den Erhalt des Wäldchens.
Frank Hösel (53) kämpfte mit einer Petition für den Erhalt des Wäldchens.  © Kristin Schmidt

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0