Streit um Chemnitzer Fußgängerampeln: Blinde fordern Sicherheit

Chemnitz - Blinde Fußgänger müssen auch bei Grün stehen bleiben. An zahlreichen Hauptverkehrsstraßen in Chemnitz werden die hörbaren Hilfen für Sehbehinderte an den Ampeln nachts abgeschaltet oder fehlen komplett. Das stört sowohl die Menschen mit Handicap als auch hiesige Politiker, die das nun ändern wollen.

Maik Otto (42, SPD, l.) und Jeffrey Baake (32) an der Ampel an der Brücken-/Mühlenstraße. Hier gibt es keine Hilfen für Sehbehinderte.
Maik Otto (42, SPD, l.) und Jeffrey Baake (32) an der Ampel an der Brücken-/Mühlenstraße. Hier gibt es keine Hilfen für Sehbehinderte.  © Uwe Meinhold

"Das kann und darf nicht sein", schimpft Stadtrat Maik Otto (42, SPD). In einer Anfrage an die Stadt will der Politiker wissen, warum es aktuell an den meisten wichtigen Straßen keine Ampeln für Sehbehinderte gebe, die 24 Stunden in Betrieb sind. "Zum Beispiel an der Limbacher Straße", sagt Otto.

Die Stadt weist die Vorwürfe zurück, es gebe für Betroffene keinen angemeldeten Bedarf. An den Anlagen an der Zentralhaltestelle sowie an der Bahnhof-/Carolastraße funktionierten die akustischen Signale bereits den ganzen Tag.

Doch an der Brücken-/Mühlenstraße sind Sehbehinderte beispielsweise komplett aufgeschmissen - hier hilft ihnen auch tagsüber kein Pieper. "Das finde ich verwerflich. Ich kann niemals allein zum Stadtbad gehen", sagt der Blinde Jeffrey Baake (32), der sich dadurch stark eingeschränkt fühlt.

Aufgrund eines Stadtratsbeschlusses müssen seit 2017 alle neuen Ampeln mit Hilfen für Sehbehinderte ausgestattet werden - mit Tastern, die auch nachts vibrieren können, wenn der Ton abgeschaltet wird. Seit dem Inkrafttreten des Beschlusses entstanden laut Stadt sieben neue Anlagen, 43 wurden umgerüstet.

An 176 von 240 Ampeln gibt es aktuell Hilfen für Sehbehinderte. Weitere sollen folgen, zum Beispiel an der Stollberger/Reichsstraße oder an der Annaberger Straße/Südring. Aber die Stadt gibt zu: Das kann noch Jahre dauern.

Maik Otto will das Tempo nun beschleunigen: "Da geht noch mehr."

Der Verkehr an der Brücken-/Mühlenstraße ist für Blinde eine Gefahr.
Der Verkehr an der Brücken-/Mühlenstraße ist für Blinde eine Gefahr.  © Uwe Meinhold
Positivbeispiel: An der Bahnhof-/Carolastraße sind Hilfen für Sehbehinderte angebracht und 24 Stunden in Betrieb.
Positivbeispiel: An der Bahnhof-/Carolastraße sind Hilfen für Sehbehinderte angebracht und 24 Stunden in Betrieb.  © Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0