Bahnverkehr gefährdet: Koch nahm Parkeisenbahn die Vorfahrt

Chemnitz - Wollte er provozieren - oder hatte er es einfach nur eilig? Range-Rover-Fahrer Frank S. (56) soll die Züge der Parkeisenbahn mehrmals zur Vollbremsung gezwungen haben. Vor dem Amtsgericht kam er mit einem blauen Auge davon.

Mehrmals soll Frank S. (56, r.) die Parkeisenbahn zur Vollbremsung gezwungen haben.
Mehrmals soll Frank S. (56, r.) die Parkeisenbahn zur Vollbremsung gezwungen haben.  © Kristin Schmidt

"Ich habe das Gefühl, die Parkeisenbahn wird in diesem Fall einfach nicht ernst genommen", so Parkeisenbahn-Chef Matthias Dietel (63). Er erstattete Anzeige gegen Frank S., der beim Imbiss im Küchwald arbeitet

Laut Anklage hat S. den Bahnverkehr gefährdet, weil er das Andreaskreuz missachtete. "15 Meter vor dem Bahnübergang musste ich eine Notbremsung einleiten", rekapituliert Dietel. Er selbst war Lokführer.

S. entgegnete: "Ich bin mir keiner Schuld bewusst. Der Zug war weit weg und kam langsam angefahren."

Staatsanwältin und Richter befanden Dietels Aussage für glaubwürdig. Dennoch gab es weder Beweise noch weitere Zeugen. Daher wurde das Verfahren vorläufig eingestellt.

Frank S. muss dafür 300 Euro an den Förderverein "Terra Nova" zahlen.

Parkeisenbahn-Chef Matthias Dietel hatte Anzeige gegen Frank S. erstattet.
Parkeisenbahn-Chef Matthias Dietel hatte Anzeige gegen Frank S. erstattet.  © Sven Gleisberg

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0